Show Less

Bach-Interpretationen – Nationalsozialismus

Perspektivenwandel in der Rezeption Johann Sebastian Bachs

Eduard Mutschelknauss

In diesem Buch werden zentrale Verknüpfungen zwischen den Bach-Interpretationen und der NS-Ideologie untersucht. Die Detailschärfe basiert auf zahlreichen Originaldokumenten aus Archiven sowie auf literarischen Zeugnissen. Erstaunlicherweise reichen einige der relevanten Quellen bis weit vor die Zeit des NS-Regimes zurück. Der Autor zeichnet zudem nach, wie subtil einzelne Geschichtsmotive innerhalb der historischen Diskurse fortgeführt werden: Diese werden beibehalten, gebündelt, durch neue Inhalte ergänzt und verändert, sodann zunehmend ideologisch verdichtet. Die Reflexion der facettenreichen Bach-Geschichtsschreibung betritt neben den nationalen Deutungshorizonten das Feld noch heiklerer Aspekte, etwa der Rassenideologie oder des Antisemitismus, wie sie uns besonders um die Zeit des NS-Machtantritts und im Deutschen Reich unter Hitler in den literarischen Bach-Interpretationen begegnen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil 1 Rahmen und Perspektiven

Extract

10 11 I. Nationalismus Eines der für den Zusammenhang bedeutsamen und daher hervorstechenden Merkmale der Bach-Historiographie ist das Verständnis vom nationalen, im emphatischen Sinne deutschen Komponisten Bach. Dieser traditionsreiche Ge- schichtsstrang begreift Bach als eine Art nationales Denkmal, gelegentlich sogar als einen Heros seines Metiers, der daraufhin wiederum zur Chiffre seines Her- kunftslandes stilisiert wird. Teil dieser Denkfigur ist in der Regel die Rede in Superlativen, wobei es nicht unbedingt von Belang ist, ob in solch einem Dar- stellungsverlauf nationalistische Tendenzen in Form eines zukunftsvisionär er- dachten Bach-Bildes oder eher noch – »mildere« – patriotische Züge, die sich an den realen Gegebenheiten festmachen lassen, als Geschichtsschreibungsmodus ausgewählt werden. Hinsichtlich der Sichtweisen im Nationalsozialismus ist entscheidend, dass man an eine solche Tradition recht zwanglos anknüpfen konnte. Eine deutliche und hauptsächlich nachvollziehbare Unterscheidung zwi- schen Patriotismus und Nationalismus entsprach nicht den Intentionen von zeit- gemäß nationalsozialistisch beeinflussten Perspektiven; welchen Radius nationa- le Bach-Deutungen der voraufgegangenen Jahrzehnte durchmessen hatten und auf welche jeweils andere Gegenwartssituation diese Interpretationen appliziert wurden und reagierten bzw. aus welcher jeweiligen Situation und Motivation heraus die Entwürfe konzipiert worden waren, wurde selten nur illustriert. Wich- tig waren die gegebenen Anknüpfungspunkte, die Ausdeutungen und nicht selten gravierende Umdeutungen erlaubten, indem man verbale Versatzstücke dem Sach- und Zeitkontext »entriss« und neuen musikideologischen Zusammenhän- gen zuführte. Diese Praxis war weder neu noch ist sie heute vergessen – man denke allein, um hier lediglich diese bekannten Bezirke als Beispielkomplexe konkret zu benennen, an die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.