Show Less

Zwischen Moschee und Gesellschaft

Imame in Österreich

Edited By Ednan Aslan

Obwohl die Geschichte des Islam in Österreich viel weiter zurückreicht als die Geschichte der muslimischen Migration nach Österreich, rufen Muslime und ihre religiöse Präsenz nach wie vor kontroverse Diskussionen hervor. Dabei rücken vor allem Imame ins Zentrum der Debatte – als jene Kräfte, die, so die Behauptung, mit ihrer Ablehnung der westlichen Grundwerte der Isolation der Muslime Vorschub leisten und dergestalt eine Gefahr für den sozialen Frieden darstellen. Glaubt man diversen Berichten, bilden Imame und Moscheen jedenfalls den Nährboden für ein gefährliches Religionsverständnis. Wer sind nun diese Imame? Worin besteht eigentlich ihre Tätigkeit? Wird ihr Einfluss überschätzt oder sind sie tatsächlich eine Gefahr für die Gesellschaft und ein Hindernis für die Integration der Muslime?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sedef Sertkan: Eine historische Überlieferungskritik über die Staatsführerschaft der Frau

Extract

43 Sedef Sertkan Eine historische Über lieferungskritik über die Staats führerschaft der Frau1 Die vorliegende Arbeit analysiert und kritisiert die dem Propheten Muhammad zugeschriebene Überlie- ferung (Ḥadīṯ): „Ein Volk, das seine Staatsführerschaft einer Frau überlässt, findet kein Heil/keine Erlösung.“ Dieser Ḥadīṯ entstand im Zuge der – letztendlich in kriegerischen Auseinandersetzungen eskalierenden – persönlichen Spannungen zwischen ÝĀÞiša, der Ehe- frau des Propheten, und ÝAlī, seinem Nachfolger. Dabei ging es dar- um, die Führungsrolle von ÝĀÞiša im Krieg gegen ÝAlī als unislamische Praxis zu denunzieren (Ateş 1995, 6/399–400). Einleitung Ein Blick auf das erste Jahrhundert des Islam lässt uns deutlich er- kennen, dass sowohl der Inhalt der Ḥadīṯe als auch deren historische Überlieferungen von politischen Ereignissen beeinflusst sind und so- mit unweigerlich die soziopolitischen Geschehnisse dieser Zeit re- flektieren (Akbulut, 1992). Sehr viele Ḥadīṯe wurden erfunden, um eigene theologisch-politische Positionen zu rechtfertigen oder um 1 Dieser Beitrag orientiert sich stark an einem Zeitschriftenartikel von Mehmet Azimli mit dem Titel „Kadınların İdareciliği Konusundaki Rivayete Tarihsel Bağlamda Eleştirel Bir Yaklaşım“ (Islâmi Araştırmalar Dergisi, 15/3, 2002, 417–422). Er wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Ednan Aslan verfasst. 44 Sedef Sertkan Kon kurrenten mundtot zu machen. Insbesondere unter den Umayy- aden-Herrschern war deren massenhafte Produktion Teil der politi- schen und militärischen Strategie. Im Verlauf dieses Prozesses wurde die Stellung der Frau, die in der islamischen Geschichte dem Mann gleichgestellt war, wiederholt infrage gestellt. Eine männlich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.