Show Less

Die Geschichte des ungarischen Nationalismus

Adam Markus

Die Geschichte des ungarischen Nationalismus bietet einen Überblick über die ungarische Geschichte der letzten 150 Jahre, mit einem besonderen Fokus auf den ungarischen Nationalismus. In zehn Kapiteln wird nicht nur kritisch auf die Geschichte Ungarns ab der Revolution im Jahre 1848 bis zur Machtübernahme Orbáns im Jahre 2010 eingegangen, sondern auch auf den ungarischen Nationalismus, seine Entstehung, seine verschiedenen Typen und seine Ziele. Das Buch soll auch dem nicht-akademischen Publikum die derzeitige politische Situation des Landes und die Mentalität seiner Bevölkerung näher bringen. Darüber hinaus sollen bekannte Geschichtsmythen aufgedeckt und die Propaganda dahinter enthüllt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Horthy und der Weltkrieg

Extract

Die Vorbereitungen für den Krieg. Hatten noch gleich nach der Unterzeichnung des Vertrags von Trianon einige ungarische Politiker die Hoffnung, dass die für Ungarn negativen Grenzverände- rungen durch Annäherung an die Alliierten und diplomatische Verhandlungen geändert werden könnten, erwies sich dies als Täuschung. Obwohl es in den Jah- ren nach dem Abschluss des Friedensvertrages zahlreiche Verhandlungen über eine engere Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten gegeben hat, geriet Ungarn zunehmend in eine politische Isolation. Die ungarische Regierung suchte in ihrer isolierten Lage nach Verbündeten und konnte Ende der 20er Jahre die ersten Er- folge erzielen. Die ersten Verbündeten Ungarns waren das faschistische Italien (1927), Polen (1928) und Österreich (1931). Die Annäherung an Deutschland trug erst nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten (1933) Früchte. Eines der wichtigsten Ziele der Pariser Friedensverträge war die Schwä- chung Deutschlands. Entgegen dieser Absicht, trieb Trianon, das außenpolitisch immer stärker isolierte Ungarn enger an Deutschland heran. Diese politische Nähe war wiederum zusammen mit der irredentistischen Politik Ungarns, eine der Gründe für die Gründung der „kleinen Entente“ (Rumänien, Tschechoslo- wakei, Jugoslawien).184 Bereits damals wurde die Zwischenkriegszeit oft als sol- che wahrgenommen und es dauerte nicht lange bis die Vorbereitungen für den nächsten Krieg begannen. Der Vertrag von Trianon gestattete Ungarn nur eine kleine Berufsarmee in der Größe von 35 000 Mann, was wegen der schlechten Ausrüstung und Ar- beitsbedingungen auch nicht ganz erreicht wurde....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.