Show Less

Gemeinnützige Stiftungen und Generationengerechtigkeit

Möglichkeiten und Grenzen ihrer Einbeziehung in eine generationengerechte Politik

Series:

Jochen Maier

Können gemeinnützige Stiftungen zu Gerechtigkeit zwischen den Generationen beitragen und wenn ja, wie? Es mag gute Gründe geben, warum gerade gemeinnützige Stiftungen hierfür geeignet sein könnten. Sie wirken dauerhaft und somit generationenübergreifend zugunsten des Gemeinwohls. Aufgrund des Fehlens von Mitgliedern kommen sie auch als unabhängige Vertreter zukünftiger Generationen in Betracht. Die Arbeit untersucht, ob und inwieweit gemeinnützige Stiftungen zeitgenössische Theorien zur Generationengerechtigkeit ergänzen und weiterentwickeln können. Rechtspolitische Vorschläge werden erarbeitet und Grenzen, die insbesondere in einer möglichen Instrumentalisierung gemeinnütziger Stiftungen zu sehen sind, aufgezeigt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1 – Generation, Generationengerechtigkeit, generationengerechte Politik

Extract

1. Einleitung Stellt man die Frage „Was ist gerecht?“ oder „Was ist Gerechtigkeit?“, stellt sich schnell Ernüchterung ein, da es hierauf keine allgemeingültige Antwort gibt. In der Tat ist die Frage vermutlich so alt wie die Geschichte der Menschheit schlechthin.71 Nach Höffe stellt sie „ein Leitziel der Menschheit seit ihrer Frühzeit dar“.72 Es gebe wohl keine bekannte Kultur und keine Epoche, die nicht die Frage stellte: „Was ist ge- recht?“73 Eine exponentielle Komplikation ergibt sich, durch die Einbeziehung mehrerer Generationen. Bei erster Betrachtung scheint es hier um Fragen zur Rentenpolitik und Fragen zum Erhalt ökologischer Grundlagen zu gehen. Themen also, die zur aktuellen Brisanz der Debatte zur Generationengerechtigkeit beigetragen haben. Insbesondere die Sicherheit der Renten und der damit verbundene ‚Generationenvertrag‘ stehen zwi- schenzeitlich mehr oder weniger stellvertretend für die Frage der Gerechtigkeit zwi- schen Generationen. Ökologische Folgen moderner industrieller Fähigkeiten und Handlungen haben das ihrige zur Aktualität der Diskussion beigetragen. Will man sich der Thematik nähern, kommt man nicht umhin, die Begriffe ‚Generation‚ und ‚Ge- rechtigkeit‚ zunächst getrennt voneinander näher zu betrachten. 2. Zum Begriff der Generation 2.1. Begriffsentwicklung, Konzepte Der Begriff ‚Generation‘ erweist sich bei genauer Betrachtung als äußerst vielschichtig und mehrdeutig. Er stammt von dem lateinischen generatio, was so viel wie Zeugung, Zeugungskraft bedeutet.74 Tremmel weist im Rahmen einer Untersuchung zum ‚Kon- zept der Generationengerechtigkeit‘ auf die sprachlich gegebene Mehrdeutigkeit des Begriffs ‚Generation‘ hin.75 Nach ihm ergeben sich bereits nach dem allgemeinen Sprachgebrauch vier grundlegende...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.