Show Less

Frühe semitische Lehnwörter im Griechischen

Rafal Rosol

Das Buch wirft ein neues Licht auf die Frage der frühen semitischen Lehnwörter im Griechischen. Es untersucht ca. 400 griechische Wörter auf einen möglichen semitischen Ursprung. Aus dieser Untersuchung ergibt sich, dass der von der mykenischen bis zum Ende der klassischen Zeit belegte griechische Wortschatz insgesamt 65 Wörter mit plausiblen semitischen Etymologien umfasst. Hinzu kommen die Buchstabennamen phönizischer Herkunft und einige Wörter, die zwar ägyptischen oder iranischen Ursprungs sind, aber vermutlich durch Vermittlung einer semitischen Sprache übernommen wurden. Bei über 300 Wörtern erwiesen sich die in der Forschung vorgeschlagenen semitischen Etymologien dagegen als unhaltbar.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VI. ORIENTALISCHE LEHNWÖRTER UNBEKANNTEN URSPRUNGS (SEMITISCHE HERKUNFT ZWEIFELHAFT)

Extract

ka vnnabi~, -io~, -ew~ f. ‘Hanf (Cannabis sativa)’ (Hdt.; Soph. usw.). Vgl. Hsch. kavnnabi~: Skuqiko;n qumivama, o} toiauvthn e[cei duvnamin, w{ste ejxikmavzein pavnta to;n parestw`ta. e[sti de; futovn ti livnw/ o{moion, ejx ou| aiJ Qra/`ssai iJmavtia poiou`sin. JHrovdoto~ ... touvtou to; spevrma qumiw`sin. Darüber hinaus vgl. Hdt. 4.74-75. Wanderwort orientalischen Ursprungs – akkad. (nbabyl., nassyr.) qunnabu / qunnubu viell. ‘Hanf’ [AHw: 928; in CAD: XIII, 306 steht ‘an aromatic’ und „Possibly the seed or flower of hemp (Cannabis)“], jüd.-aram. qînnəḇā ‘Hanf’ [DJBA: 1014], syr. qanpā / qannapā ‘ds.’ [LS: 678; SL: 1386], arab. qunnab / qinnab ‘ds.’ [AW: 1059], sogd. kynpD ‘ds.’ [Gharib 1995: 203], npers. kanau / kanū ‘ds.’ [PED: 1056], kurd. kinif ‘ds.’ [DKF: 343], armen. kanapE ‘ds.’ [NDAE: 325 (‘hemp; tow’)] u.a. Kommentar: Für semitische Herkunft des Wortes plädiert E. Salonen 1974: 139-142. Ähnlich Bai 2009: 57f., der jedoch hinzufügt: „Es ist vorstellbar, dass das Wort von den Griechen durch die Vermittlung der Skyther oder Thraker, wie Herodot verkün- digte, entlehnt wurde“. Vgl. Zimmern 1917: 56; Happ 1963: 99; AHw: 928; Bai- ley 1979: 51f.; Burkert 1992: 36; Gamkrelidze – Ivanov 1995: 570; Marszewski 1996: 7 u. 11-33; Stachowski 2004: 128 mit Anm. 12. Darüber hinaus vgl. Va- niček 1878: 22 (iranische Herkunft); Bloomfield 1933: 318f. („the word came into Greek (and thence into Latin) and into Germanic (and thence, presumably, into Slavic) from some other language – very likely from a Finno-Ugric dia- lect...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.