Show Less

Interkulturelle Erkundungen

Leben, Schreiben und Lernen in zwei Kulturen- Teil 1

Series:

Andrea Benedek, Renata Alice Crisan and Szabolcs János

Der Band vereint die Beiträge der IV. Internationalen Germanistentagung, die unter dem Titel Interkulturelle Erkundungen. Leben, Schreiben und Lernen in zwei Kulturen im September 2010 an der Christlichen Universität Partium in Oradea (Rumänien) stattfand. Der im Zeichen der Interdisziplinarität gestaltete Band beinhaltet sowohl Studien zu Literaturgeschichte, Theaterwissenschaft, Presseforschung als auch Beiträge zu den deutschen Regionalliteraturen und zur Rezeptionsgeschichte der deutschen Literatur im nichtdeutschsprachigen Raum.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Die Weimarer Republik als gesellschaftlicher und kultureller Kontext für das Schaffen ungarischer Künstler. Die Filmkritiker Alfréd Kemény und Eugen Szatmari. Krisztina Dézsi (Piliscsaba)

Extract

248 Zoltán Szalai Zusammenfassung Die Entwicklung dieser Freundschaft hat eindeutig dazu beigetragen, dass nach 1945 aus Tibor Déry einer der international bekanntesten ungarischen Schrift- steller und aus Wilhem Szilasi der berühmte Phänomenologe und Heidegger Nachfolger in Freiburg i. Br. wurde. Wir können sicher sein, dass der eine nicht der Philosoph gewesen wäre, wenn er den anderen nicht gekannt hätte und auch umgekehrt der Schriftsteller niemals zu den Erfolgen gekommen wäre, den er letztlich erreichte. Szilasi und Déry haben aber nicht nur in der eigenen persön- lichen Karriere eine wichtige Rolle gespielt. Sie haben wesentlich dazu beige- tragen, die ungarische Kultur in den europäischen Kreislauf hineinzuschalten. Die Weimarer Republik als gesellschaftlicher und kultureller Kontext für das Schaffen ungarischer Künstler. Die Filmkritiker Alfréd Kemény und Eugen Szatmari Krisztina Dézsi (Piliscsaba) Das Thema meiner Dissertation ist eine vergleichende Untersuchung zur Ent- wicklung der deutschen und ungarischen Filmkritik in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ein solcher Vergleich ist durchaus berechtigt, da nach 1919 viele Ungarn für kürzere oder längere Zeit in die Weimararer Repu- blik übersiedelten und sich dort aktiv am kulturellen Leben beteiligten. Ein be- achtlicher Teil von ihnen kehrte allerdings dann später nach Ungarn zurück. Da ich mich spezifisch mit Filmkritik beschäftige, stelle ich in meinem Beitrag zwei ungarische Filmkritiker, Alfréd Kemény und Eugen Szatmari vor, die in den zwanziger Jahren in Berlin gewirkt haben. Berlin: die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.