Show Less

Der Geist der Freude

Studien zu den Vorlagen, zur Textgestaltung und zu den Konzeptionen der Jugendwerke des «anderen» Goethe

Jochen Bertheau

Die Werte, die in den Konzeptionen der Jugendwerke Goethes (bis zu Iphigenie, Faust und Meister) zum Ausdruck kommen, widersprechen grundsätzlich jenen des alten Goethe (Entsagung): Freude, Liebe, Mitleid. Neu gefundene Quellen zu Goethes Vorfahren, zu den Hochgradlogen und zu bisher vernachlässigten Werken von Voltaire oder Rousseau sowie Vergleiche der ersten mit späteren Fassungen und philologisch belegbare Ergänzungen zu fragmentarischen Werken erlauben fast überall eine neue Sicht auf die Werke des «anderen» Goethe, wie man neuerdings sagt. Auch die politische Gesinnung des jungen Goethe nähert ihn den revolutionären Werten von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

X. Satyros oder der vergötterte Waldteufel

Extract

A. Bedeutung Goethe schätzte seine fertiggestellten Dramen so sehr auch in ihrer theatralischen Wirkung, dass er immer eine Gelegenheit suchte, sie aufführen zu lassen. Götz, Clavigo, Stella und Egmont wurden von großen Theatern in Deutschland aufgeführt, kleinere Singspiele führte er selbst in Weimar auf, selbst den rein satirisch gedachten Triumph der Empfindsamkeit. Nach der privaten Uraufführung der Iphigenie in Weimar gab er Schönborn in Mannheim nicht den Text, weil er an diesem einiges zu verbessern gedachte, sondern seine Komödie Die Mitschuldigen. Aber den Satyros führte er nie auf, und die Gründe dafür muss man suchen. Der angeblich rein private Hintergrund kann es nicht sein. Zwar suchten Goethe-Forscher des 19. Jahrhunderts nach einer biographischen Vorlage für Charakter und Wirken des Satyros. Wäre sie eindeutig gegeben wie etwa bei den Farcen Götter, Helden und Wieland (gegen Wieland) oder Prolog zu den neuesten Offenbarungen Gottes (gegen Bahrdt), wäre das Problem ausgestanden. Herder kann nicht die Vorlage gewesen sein, wie noch gezeigt werden soll. Die Kürze ist auch kein Grund, denn das gilt ja ebenso bei den aufgeführten Singspielen Goethes. Aber es handelt sich hier um ein Satyrspiel nach antikem Vorbild, bei welchem der Satyros sich einen ungeheuren Penis vorbindet und diesen erst später durch ein Tuch verhüllt: „Die Maidels laufen so vor mir.“ Das konnte man auf keiner großen deutschen Bühne und erst recht nicht im Weimarischen Privattheater zeigen. Heutzutage w...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.