Show Less

Die antike Unterwelt im christlichen Mittelalter

Kommentierung ‒ Dichtung ‒ philosophischer Diskurs

Series:

Petra Korte

Mit dem Siegeszug des Christentums war der Kosmos der antiken Mythologie nicht obsolet geworden. Er lebte fort in den Bildungstraditionen. Um das unterirdische Totenreich entstand dabei ein besonderer Diskurs. Das mythische Szenario hatte mit seinen archaischen Jenseitsvorstellungen schon in der Antike eine übertragene philosophisch-psychologische Deutung provoziert, die sich insbesondere an Vergils Aeneis anschließen konnte. Vermittelt durch die spätantike Dichterkommentierung, diente die allegorische Hermeneutik manchen karolingischen Literaten vor allem zur Rechtfertigung der Mythenlektüre. Spätere Exegeten entwickelten sie schließlich zu einer genuin mittelalterlichen Lesart fort, die den Elementen des Unterweltszenarios ihre jeweils eigene Bedeutsamkeit zuwies. Weit über eine bloße Analogie zur Hölle hinaus wurde so das mythologische «Infernum» als universeller literarischer Verhandlungsort für die Bedingungen menschlichen Daseins etabliert – eine Entwicklung, die diese Untersuchung anhand von Zeugnissen aus Dichtung und paratextueller Überlieferung bis hin zu ihrem Abschluss in Dantes Commedia nachvollzieht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

La n g Pe tr a Ko rt e · D ie a nt ik e U nt er w el t i m c hr is tli ch en M itt el al te r 16 Petra Korte Die antike Unterwelt im christlichen Mittelalter Kommentierung – Dichtung – philosophischer Diskurs PETER Lang Inte r n at i on a l e r Ve r l a g de r Wi s s e ns ch a f te n Tradition – Reform – Innovation Studien zur Modernität des Mittelalters Herausgegeben von nikolaus Staubach Band 16 Petra Korte studierte ab 1999 Mittellateinische und Klassische Philologie sowie Mitt- lere Geschichte an der Universität Münster und war ebendort von 2008 bis 2011 Wis- senschaftliche Mitarbeiterin am Mittellateinischen Seminar und im Exzellenzcluster ‚Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne‘. Seit Abschluss der Promotion 2011 ist sie im DFG-Editionsprojekt zu Bartholomäus Anglicus, ‚De proprietatibus rerum‘, beschäftigt. Mit dem Siegeszug des Christentums war der Kosmos der antiken Mythologie nicht obsolet geworden. Er lebte fort in den Bildungstraditionen. Um das unterirdische Totenreich entstand dabei ein besonderer Diskurs. Das mythische Szenario hatte mit seinen archaischen Jenseitsvorstellungen schon in der Antike eine übertragene philosophisch-psychologische Deutung provoziert, die sich insbesondere an Vergils Aeneis anschließen konnte. Vermittelt durch die spätantike Dichterkommentierung, diente die allegorische Hermeneutik manchen karolingischen Literaten vor allem zur Rechtfertigung der Mythenlektüre. Spätere Exegeten entwickelten sie schließlich zu einer genuin mittelalterlichen Lesart fort, die den Elementen des Unterweltszenarios ihre jeweils...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.