Show Less

Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?

Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik in Regensburg (15.-18. Juni 2011)

Series:

Edited By Julia Blandfort, Magdalena Silvia Mancas and Evelyn Wiesinger

Die Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik «Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?» führen die Schriftenreihe Forum Junge Romanistik, die seit 2012 im Peter Lang Verlag erscheint, fort. Im Spannungsfeld zwischen Fremdem und Eigenem, Anpassung und Abgrenzung, spielen Minderheiten im gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskurs aktuell eine große Rolle. Dieser Tendenz folgt dieser Band aus einer romanistischen Perspektive. In zwei Themenblöcken beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren aus den romanistischen Disziplinen der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft ebenso wie der Fachdidaktik mit dem Thema Minderheiten. Das erste Themenfeld «Identitäten der Fremde – Fremde Identitäten» widmet sich den Zusammenhängen zwischen Identität, Kultur und Sprache sowie kollektiver und individueller Minderheitenerfahrung. Im zweiten Teil des Bandes «Migrationen: Minderheiten zwischen Annäherung und Abgrenzung» liegt der Schwerpunkt auf Minderheitenkonstellationen, die durch Migration entstanden sind. Untersucht werden neben poetologischen und ästhetischen Fragestellungen auch (sozio-)linguistische Konsequenzen von Migration.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Du rêve à la cave : pratiques de l’espace dans Bleu-Blanc-Rouge et Le thé au harem d’Archi Ahmed: Magdalena Silvia Mancas (Passau / Regensburg)

Extract

205 Du rêve à la cave : pratiques de l’espace dans Bleu- Blanc-Rouge et Le thé au harem d’Archi Ahmed Magdalena Silvia Mancas (Passau / Regensburg) Ziel des Aufsatzes ist es, die verschiedenen Raumvorstellungen, Raumwahrnehmungen und Raum- praktiken in der französischen Migrantenliteratur anhand von zwei ausgewählten Beispielen zu untersuchen. Es werden nicht nur die Unterschiede zwischen Traum und Realität, die im Laufe des Migrationsprozesses entstehen, dargestellt, sondern auch die verschiedenen von den Protagonisten entwickelten Strategien analysiert, die eine prise de possession de l’espace ermöglichen sollen. Depuis les années 30 du XXe siècle, la littérature africaine de langue fran- çaise ne cesse de thématiser le rêve ayant poussé nombre de jeunes Afri- cains à se mettre en route vers Paris.1 Chargée de responsabilité, puisque censée œuvrer à l’avenir économique et politique du pays d’origine, la jeune élite africaine fait de la capitale française le lieu par excellence de l’instruction et de l’apprentissage. La ville de Paris est (re)présentée comme le creuset des savoirs, des pensées philosophiques, des tech- niques et des sciences du progrès. Mais l’image culturelle et artistique de la prestigieuse métropole est accompagnée également par la découverte de son aspect physique: monuments, bâtiments, ponts, rues, boulevards orientent la contemplation du spectateur regardant. Les beautés et les prouesses architecturales s’offrent à l’œil émerveillé du jeune africain, qui en fait les louanges. Une dimension sociale s’ajoute cependant à ces pé- riples parisiens....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.