Show Less

Wettbewerbsvorteil durch Innovation und Unternehmertum in angelsächsisch-liberalen und rheinischen Volkswirtschaften

Eine empirisch diskriminatorische Untersuchung von «Varianten des Kapitalismus»

Series:

Dominik Manuel Kögel

Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Frage nach der Existenz unterschiedlicher Wirtschaftsmodelle und ihrer Vor- und Nachteile aktueller denn je. Dabei ist selbst die Existenz von «Varianten des Kapitalismus» wissenschaftlich hoch umstritten. Diese Arbeit will die emotional stark aufgeladene Debatte auf Basis harter Daten und Fakten objektivieren. Mithilfe einer statistischen Methodik, die unter anderem in der Naturwissenschaft verwendet wird, um Spezies in Flora und Fauna zu unterscheiden, zeigen sich systematische Unterschiede zwischen Kapitalismusvarianten, die weit über die «klassischen» Bereiche Sozialstaat und Arbeitsmarkt hinausgehen. Sie betreffen zum Beispiel die Patentspezialisierung (das «Innovationsprofil») von Volkswirtschaften sowie die Rahmenbedingungen für Innovation und Unternehmertum und sind bedeutend genug, um komparativen institutionellen Vorteil für Volkswirtschaften und Wettbewerbsvorteil für Unternehmen zu bewirken.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole

Extract

AGGLO Variablenbezeichnung, Agglomeration, nähere Definition: siehe Anhang AKAD Variablenbezeichnung, Akademikeranteil, nähere Definition: siehe Anhang ANTTERT Variablenbezeichnung, Indikator für den Anteil der Tertiär- bildung an den Bildungsausgaben, nähere Definition: siehe Anhang ANZUNT Variablenbezeichnung, Anzahl der Unternehmen im verarbei- tenden Gewerbe, nähere Definition: siehe Anhang AT Österreich At Bezeichnung für die TFP in der Produktionsfunktion AU Australien AVBENEQ Variablenbezeichnung, „average benefit equality“ (vgl. E- sping-Andersen, 1990), nähere Definition: siehe Anhang AVUNI Variablenbezeichnung, „average universalism“ (vgl. Esping- Andersen, 1990), nähere Definition: siehe Anhang b0 ... bn Beta-Koeffizienten, Diskriminanzkoeffizienten (siehe Dis- kriminanzanalyse) b0 Konstante (siehe Diskriminanzanalyse) b* standardisierte Beta-Koeffizienten (siehe Diskriminanzanaly- se) bs Strukturkoeffizienten (siehe Diskriminanzanalyse) BBIP Variablenbezeichnung, Anteil der Bildungsausgaben am BIP, nähere Definition: siehe Anhang BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. BE Belgien BERD OECD-Abkürzung für „Business Expenditure on R&D“ BFIN Variablenbezeichnung, Höhe der Bildungsausgaben, nähere Definition: siehe Anhang BFINTERT Variablenbezeichnung, Ausgaben für Tertiärbildung, nähere Definition: siehe Anhang BIP Bruttoinlandsprodukt BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung ß ß-Koeffizient c kanonischer Korrelationskoeffizient CA Kanada CEPR Centre for Economic Policy Research CH Schweiz CI Konfidenzintervall CLOSBUS_R Variablenbezeichnung, Rang in der Kategorie „closing a business“ (vgl. Weltbank, 2004 - 2009), nähere Definition: siehe Anhang CLOSECOST Variablenbezeichnung, Kostenaufwand bei der Abwicklung eines Unternehmens, nähere Definition: siehe Anhang CLOSERR Variablenbezeichnung, Indikator für die Recovery Rate bei der Abwicklung eines Unternehmens, nähere Definition: siehe Anhang CLOSETIME Variablenbezeichnung, Indikator für den Zeitaufwand bei der Abwicklung eines...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.