Show Less

Rechtliche Grenzen von Privatisierungen im Strafvollzug

Unter besonderer Beachtung des Gesetzes über elektronische Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe

Series:

Stephan Fehrentz

Die Möglichkeit von Privatisierungen im Strafvollzug hat sowohl in der wissenschaftlichen Diskussion als auch in der Praxis in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Diese Arbeit stellt den rechtlichen Rahmen dar, der sich aus dem Grundgesetz und den verschiedenen Vollzugsgesetzen für solche Vorhaben ergibt. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei der Funktionsvorbehalt für das Berufsbeamtentum des Art. 33 IV GG, der die relevanteste und wohl umstrittenste Privatisierungsschranke darstellt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden auf das 2009 in Baden-Württemberg erlassene EAStVollzG übertragen. Dieses führt erstmals eine elektronische Aufsicht im Strafvollzug ein und soll dabei umfangreiche Privatisierungen ermöglichen, regelt diese jedoch nur unzureichend.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Erstes Kapitel:Grundlagen........................................................................... 17 A. Einleitung................................................................................................ 17 B. Gang der Untersuchung........................................................................... 18 C. AktuelleSituation in derVerwaltungspraxis........................................... 18 D. Begriff derPrivatisierung........................................................................ 21 I. ÜbergeordneterPrivatisierungsbegriff.............................................. 21 II. Ausprägungen der Privatisierung...................................................... 22 1) Vermögensprivatisierung.............................................................. 23 2) Organisationsprivatisierung.......................................................... 24 3) Funktionalprivatisierung............................................................... 25 a) Beleihung.................................................................................. 26 aa) Definition ........................................................................... 26 bb) Die Beleihung als Form der Funktionalprivatisierung....... 30 b) Verwaltungshilfe....................................................................... 31 aa) Dieklassische,unselbstständigeVerwaltungshilfe............ 31 bb) Selbstständige Verwaltungshilfe........................................ 32 4) Materielle Privatisierung............................................................... 35 5) Zwischenergebnis ......................................................................... 35 Zweites Kapitel: Rechtliche Grenzen der Privatisierung des herkömmlichen Strafvollzugs ...................................................................... 37 A. Funktionalprivatisierung.......................................................................... 37 I. Regelungen des Grundgesetzes......................................................... 37 1) Dasrechtsstaatliche Gewaltmonopol............................................ 37 a) Beleihung.................................................................................. 39 b) Verwaltungshilfe....................................................................... 40 aa) Generelle Zulässigkeit professioneller Notrechtsausübung 41 bb) Generelle Zulässigkeit der Notrechtsausübung durch Verwaltungshelfer.............................................................. 44 cc) Notrechte als Gewaltermächtigungsgrundlage für Verwaltungshelfer zur Erfüllung der ihnen übertragenen Tätigkeiten......................................................................... 44 dd) Auswirkungen auf die Einsatzmöglichkeiten von Verwaltungshelfern............................................................ 48 9 2) Vollzugsziel der Gefangenenresozialisierung.............................. ..... 49 a) Resozialisierungsanspruch der Gefangenen gemäß Art. 2 I i.V. m. Ar t .1 IG G................................................................... ..... 50 b) Objektivrechtliche Verpflichtung zur Gefangenenresozialisierung aus dem Sozialstaatsprinzip............. 53 c) Das Vollzugsziel als Privatisierungsschranke.......................... ..... 55 3) Demokratieprinzip......................................................................... .....59 a) Beleihung.................................................................................. ..... 61 b) Verwaltungshilfe....................................................................... ..... 64 4) Funktionsvorbehalt des Art. 33IV GG......................................... ..... 65 a) Art. 33IV GG als Privatisierungsschranke................................... 67 b) „Hoheitsrechtliche Befugnisse“ .................................................... 73 aa) Verwaltungsbereich, Beschäftigungsposition oder konkrete Tätigkeit als Bezugspunkt................................... ..... 74 bb) Reichweite der hoheitsrechtlichen Befugnisse.................. ..... 76 (1) Grammatische Auslegung............................................ ..... 76 (a) „Hoheitsrechtliche“...................................................... 76 (b) „Befugnisse“ ........................................................... ..... 78 (2) Genetische Auslegung.................................................. ..... 79 (3) Systematische Auslegung............................................. ..... 80 (a) Stellung der Norm...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.