Show Less

Jahresabschlussfeststellung und Gesellschafteranerkenntnis

Series:

Albert Stüben

Mit der Feststellung des Jahresabschlusses erklären die Gesellschafter den Jahresabschluss für verbindlich. Wenn die Bilanz der Gesellschaft eine Forderung gegen einen Gesellschafter ausweist, dann lässt sich fragen, ob mit der Abschlussfeststellung ein Anerkenntnis dieser Forderung verbunden ist. Die Arbeit informiert ausführlich über den bilanziellen Ausweis von Forderungen gegen Gesellschafter und zeigt damit auf, in welchen Fällen sich die Frage nach einem Anerkenntnis eröffnet. Dabei werden die rechtsformspezifischen Besonderheiten der GmbH, der OHG und der KG sowie der GmbH & Co. KG geschildert. Auf dieser Basis wird eingehend untersucht, ob angenommen werden kann, dass mit der Abschlussfeststellung ein Gesellschafteranerkenntnis entsteht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis.................................................................................. XI Literaturverzeichnis ....................................................................................... XIII Einleitung ...................................................................................................... 1 1. Abschnitt: Die Feststellung des Jahresabschlusses .................................. 5 A. Der Jahresabschluss ............................................................................. 5 B. Die Aufstellung des Jahresabschlusses ............................................... 7 I. Begriff ............................................................................................ 8 II. Zuständigkeit ................................................................................. 8 III. Unterzeichnung des Jahresabschlusses .......................................... 9 C. Die Feststellung des Jahresabschlusses ............................................... 10 I. Begriff ............................................................................................ 10 II. Bedeutung ...................................................................................... 11 III. Zustandekommen........................................................................... 13 1. GmbH......................................................................................... 13 2. Personenhandelsgesellschaft ..................................................... 16 D. Zusammenfassung ............................................................................... 19 2. Abschnitt: Der bilanzielle Ausweis von Forderungen gegen Gesellschafter ............................................................................................ 21 A. Grundlagen........................................................................................... 21 B. GmbH................................................................................................... 23 I. Ausleihungen und Forderungen gegenüber Gesellschaftern (§ 42 Abs. 3 GmbHG).................................................................... 23 II. Eingeforderte Nachschüsse (§ 42 Abs. 2 GmbHG) ....................... 26 III. Ausstehende Einlagen (§ 272 Abs. 1 S. 3 HGB) ........................... 27 C. OHG und KG........................................................................................ 29 I. Ausleihungen und Forderungen gegenüber Gesellschaftern ......... 29 II. Ausstehende Einlagen.................................................................... 31 D. GmbH & Co. KG.................................................................................. 34 VIII Inhaltsverzeichnis I. Ausleihungen und Forderungen gegenüber Gesellschaftern (§ 264c Abs. 1 HGB) ..................................................................... 35 II. Ausstehende Einlagen ................................................................... 35 E. Zusammenfassung ............................................................................... 37 3. Abschnitt: Das Anerkenntnis des Gesellschafters..................................... 39 A. Rechtsformen des Anerkenntnisses ..................................................... 39 I. Das abstrakte Schuldanerkenntnis ................................................. 39 II. Das kausale Schuldanerkenntnis.................................................... 41 III. Das nichtrechtsgeschäftliche Anerkenntnis ................................... 43 B. Abstraktes und kausales Schuldanerkenntnis ...................................... 44 I. Die Diskussion über die Rechtsnatur der Abschlussfest- stellung .......................................................................................... 45 1. Meinungsstand .......................................................................... 45 a. Abstraktes oder kausales Schuldanerkenntnis....................... 45 b. Vertrag sui generis................................................................. 52 c. Organbeschluss...................................................................... 53 d. Zusammenfassung ................................................................. 53 2. Stellungnahme............................................................................ 54 II. Das Zustandekommen eines vertraglichen Schuldan- erkenntnisses .................................................................................. 58 1. Grundlagen ................................................................................ 59 2. Vertretung.................................................................................. 60 3. Vertragsschluss ......................................................................... 64 a. Vorbemerkung....................................................................... 64 b. Vertragsschluss durch Angebot und Annahme...................... 66 aa. Angebot des Gesellschafters ............................................ 66 bb.Angebot...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.