Show Less

Möglichkeiten und Grenzen der ökologischen Innovationspolitik im Pkw-Verkehr

Series:

Ninja Mariette Lehnert

Der Pkw-Verkehr ist eine wesentliche Ursache für Umweltbelastungen. Der Staat begegnet dieser Tatsache mit vielen Maßnahmen, die den umwelttechnologischen Fortschritt vorantreiben sollen. Insbesondere die Elektromobilität steht hierbei im Fokus der Politik. So ist es das Ziel der ökologischen Innovationspolitik, den Belastungen der Umwelt durch technologischen Wandel entgegenzuwirken. Ein einheitliches Gesamtkonzept für die ökologische Innovationspolitik existiert bisher jedoch nicht und es fehlen anwendungsorientierte Analysen. Vor dem Hintergrund der Herausforderungen an eine umweltgerechte und zukunftsfähige Mobilität bietet die vorliegende Analyse eine systematische Zusammenstellung und kritische Bewertung der bestehenden Maßnahmen und zeigt Möglichkeiten zur Weiterentwicklung auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Privater Mobilitätsnutzen und externe Kosten des Pkw-Verkehrs

Extract

2.1 Die Rolle des Pkw-Verkehrs für die individuelle Mobilität Die Relevanz des motorisierten Individualverkehrs (MIV) für die Mobilität zeigt sich anhand seiner bedeutenden Rolle im Modal Split. Der Modal Split ist die Aufteilung des Verkehrs auf die verschiedenen Verkehrsträger bzw. Modi.5 Der MIV umfasst hauptsächlich den Pkw-Verkehr und zudem den Verkehr mit Krafträdern. Letzterer macht nur einen kleinen Teil des MIV aus. Zu Anfang des Jahres 2012 gab es in Deutschland 42.927.647 Pkw (92 %) und 3.908.072 Kraft- räder (8 %).6 Wie Abbildung 1 zeigt, beträgt der Anteil des MIV, also hauptsächlich des Pkw-Verkehrs, am gesamten Verkehrsaufkommen etwa 58 %. Dies ergibt eine Studie zur Mobilität in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), die zuletzt für das Jahr 2008 durchgeführt wurde.7 Das Verkehrsaufkommen ist der Anteil des MIV an der Anzahl insgesamt zurückgelegter Wege ohne Berücksichtigung der Streckenlänge. Wenn die An- zahl der beförderten Personen mit der Länge der zurückgelegten Wegstrecke multipliziert wird, ergibt sich die Verkehrsleistung, gemessen in Personenkilo- metern (Pkm).8 Wird, wie bei der Verkehrsleistung, zusätzlich die Länge der zurückgelegten Wege berücksichtigt, ist der Anteil des MIV mit etwa 79 % noch höher, während die Verkehrsmodi, die üblicherweise nur für kurze Strecken ge- eignet sind, Fahrradfahren und Zufußgehen, mit jeweils 3 % nur noch sehr ge- ringe Anteile besitzen. Der Anteil des öffentlichen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.