Show Less

Der Maßstab der gesetzlichen Zinsbeschränkung im Darlehensvertrag

Series:

Shin-Uk Park

Ende 1997 ersuchte Südkorea den IWF um einen Hilfsfonds. Dadurch kam es für die koreanische Bevölkerung zu einer großen Veränderung, da die mit dem Hilfsfonds verbundenen Forderungen vom IWF einseitig gestellt worden waren. Eine der Forderungen des IWF war die Abschaffung des KGZ a. F., das bis dahin den Wucher bzw. das wucherähnliche Geschäft kontrolliert hatte. In diesem Band wird gezeigt, warum die Kontrolle des Wuchers notwendig ist. Außerdem erfolgt eine Analyse des KGZ n. F. und des KGRB, die heutzutage den Wucher im Darlehensvertag in Südkorea kontrollieren. Ausgehend von dieser Analyse werden Probleme beider Gesetze sowie Lösungsmethoden aufgezeigt. Dafür wurden die beiden koreanischen Gesetze zum ersten Mal ins Deutsche übertragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sechster Teil: Zusammenfassung und Thesen

Extract

I. Begrifflichkeit Die vorliegende Arbeit begann mit der Frage, wie man den Zins verstehen soll- te. Diese Frage steht in Verbindung mit der Definition von Zinsen. Die Fra- ge, wie der Zins bzw. der Zinssatz verstanden werden sollte, ist nicht überholt, sondern eine Frage, die nicht einfach und monoton zu beantworten ist, weil es zahlreiche Analysen in Verbindung mit dem Zins bzw. Zinssatz gibt und diese Analysen immer noch nicht abgeschlossen sind. Zur Beantwortung der Fra- ge wurden zuerst die grundlegenden Wirtschaftstheorien (die klassische wirt- schaftliche Zinstheorie, die neoklassische wirtschaftliche Zinstheorie und die Zinstheorie von Keynes etc.) untersucht. Daraus wurde gefolgert, dass sich die wirtschaftlichen Zinstheorien danach richten, wie bzw. woraus sich der Zins er- gibt. Nach der Analyse dieser wirtschaftlichen Theorien wurde die Diskussion über den Zinsbegriff in der Rechtswissenschaft dargelegt. Dafür wurden vor allem Elemente (Disagio, Renten, Gebühren, Kosten für die Restschuldversi- cherung etc.), die im Darlehensvertrag häufig angewendet werden, daraufhin untersucht, inwiefern sie als Zins verstanden werden sollten. Die herrschende Meinung beruht auf der Definition des Zinses von Canaris und auch die Recht- sprechung folgt dieser Definition. Canaris definiert den Zins so, dass der Zins als gewinn- und umsatzunabhängige, laufzeitabhängige, in Geld oder anderen vertretbaren Sachen zu entrichtende Vergütung für die Möglichkeit des Ge- brauchs eines Kapitals zu betrachten ist. Danach wurde der Zinsbegriff des § 4 KGZ n. F. und des § 8 KGRB damit verglichen. Dabei offenbart sich ein Unter- schied zwischen der Definition des Zinses von Canaris...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.