Show Less

Zur strafrechtlichen Neugestaltung der Präimplantationsdiagnostik in Deutschland

Series:

Simon Lück

Seit dem 8.12.2011 ist das biomedizinische Verfahren der Präimplantationsdiagnostik (PID) durch einen neu eingefügten § 3a Embryonenschutzgesetz (ESchG) geregelt. Die Regelung war allerdings ein gesetzgeberischer «Schnellschuss» und ist daher in vielerlei Hinsicht mangelhaft. Der Autor stellt einen auf mehrjähriger Forschung basierenden alternativen Gesetzentwurf gegenüber, der diese Mängel behebt. Die PID ist ein Verfahren zum genetischen Screening von künstlich erzeugten Embryonen. Mit ihm soll verhindert werden, dass genetisch vorbelastete Eltern schwer erbkranke Kinder bekommen. Nur gesunde Embryonen werden der Mutter implantiert, kranke Embryonen verworfen. Dies ist rechtlich und ethisch brisant, da die verworfenen Embryonen nach beachteten Definitionen unterschiedlicher Disziplinen (Recht, Ethik, Theologie, Medizin etc.) als menschliches Leben qualifiziert werden können. Das Aussortieren erbkranken Lebens trägt daher euthanasische Züge, die nach Auffassung des Autors auch im neuen § 3a ESchG zum Ausdruck kommen. Betrachtet man weitere handwerkliche Mängel der Norm, ist eine gesetzgeberische Überarbeitung dringend geboten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Abdellah Z.; Ahmadi A.; Ahmed S.; Aimable M.; Ainscough R.; Almeida J.: „ Finishing the euchromatic sequence of the human genome“, in: Nature 2004, S. 931ff. Aebli, Tanja: „Präimplantationsdiagnostik: Das Verbot fällt“, insieme 2009, S. 20ff., abrufbar unter: http://www.insieme.ch/wp- content/uploads/2009/06/d_interview_09_2.pdf (Stand: 1. Mai 2011) Arbeitsgruppe „Reproduktionsmedizin und Embryonenschutz“ der Akademie für Ethik in der Medizin: „Embryonenschutz: Keine Entscheidung ohne quali- fizierte Beratung”, in: Henn, Wolfram, Deutsches Ärzteblatt 2001, S. A- 2088ff. Arndt, Dietrich; Obe, Günter: „Fortpflanzungsmedizin in Deutschland“, 2001, Baden-Baden Bach, Ivo: „Familienrecht und Strafrecht“, in: FamRZ 1990, S. 575ff. Bastijn, Sophie E.:„Genetische Präimplantationsdiagnostik (PGD) in euro- päischer Perspektive“, in: EthikMed 11 (1999), Suppl. 1, S. 70ff. Bauer, O.; Küpker, W.; Neulen, J.: „In Vitro Fertilisations-Bedingungen, In Vitro Kultur von frühen Furchungsstadien und Bewertung zur Verbesserung der Implantationsrate“, in: Der Gynäkologe 31 (1998), S. 316ff. Beckmann, Rainer: „Präimplantationsdiagnostik und Embryonenschutzgesetz“, in: ZfL 2009, S. 125ff. Derselbe: „Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik“, in: MedR 2001, S. 169ff. Derselbe:„Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik“, in: ZfL 1999, S. 65ff. Beckmann, Rainer; Löhr, Mechthild; Baier, Stephan: „Kinder: Wunsch und Wirklichkeit“, 2006, Krefeld Beier, Henning M.: „Assistierte Reproduktion“, 1997, München XXVI Derselbe: „Definition und Grenze der Totipotenz“, in: Reproduktionsmedizin 14 (1998), S. 41ff. Derselbe: „Definition und Grenze der Totipotenz: Aspekte für die Präimplanta- tionsdiagnostik“, in: EthikMed 11 (1999), Suppl. 1, S. 23ff. Benda, Ernst: „Verständigungsversuche über die Würde des Menschen“, in: NJW 2001, S. 2147ff. Derselbe:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.