Show Less

Ethische Aspekte in der Forschung mit Kindern

Perspektiven der Gesundheitsfachberufe

Edited By Svenja Ringmann and Julia Siegmüller

Im Kontext der Akademisierung nimmt Forschung in den Fächern Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie rapide zu. Ein vordergründiges Ziel besteht im Beleg der Wirksamkeit therapeutischen Handelns. In diesem Sammelband liegt der Fokus auf ethischen Fragen in der disziplinären Forschung mit Kindern. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen (Logopädie, Sprachwissenschaft, Ergotherapie, Physiotherapie, Medizinethik, Philosophie, Theologie) gehen der Frage nach, was Kinder zu einer besonders schutzbedürftigen Gruppe macht und wie die Rechte von Kindern in der disziplinären Forschung in den Gesundheitsfachberufen gewahrt werden können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sprachtherapeutische Forschungsethik? Kathrin Schulz

Extract

Abstract Der Text versteht sich als Denkversuch, als Essay zur Sprachtherapeutischen Forschungsethik. Er tritt dafür ein, eine der Sprachtherapie angemessene Forschungsethik aus einem geisteswissenschaft- lichen Begriff von Sprache zu entwickeln. Der Gedankengang entfaltet eine transfunktionale Auffas- sung von menschlicher Sprachlichkeit: Sprache ist mehr als Austausch von Informationen zwischen zwei Subjekten. Die Frage nach sprachtherapeutischer Forschungsethik beginnt mit einer Positionie- rung zum Wert des Sprachlichen an sich. Erst dann lassen sich das Gute, der Benefit von Sprachthe- rapie für den Einzelnen und zuletzt auch begründbare Maßstäbe einer Sprachtherapeutischen For- schungsethik erkennen und vereinbaren. Conditio Humana Es ist die Sprachlichkeit des Menschen, die den Horizont des menschlichen Mit- einander-in-der-Welt-Seins markiert. Das Sprachliche ist das Medium aller Me- dien. Stimme, Sprache, Sprechen, Gesten, Gebärde, Schreiben und Lesen sind das Bezugsgewebe jeder menschlichen Beziehung. Erst im Medium des Sprach- lichen konstituieren sich Welt und Psyche, gewinnt das menschliche Da-Sein Bedeutung und Reichtum. Ohne ein angemessenes Verständnis dieser Rahmung kann weder der Benefit von Sprachtherapie erklärt noch der Bezugspunkt einer sprachtherapeutischen Forschungsethik begründet werden. Weder erklärt sich der Gewinn sprachtherapeutischer Intervention aus sich selbst heraus, noch erschöpft sich der Wert menschlicher Sprachlichkeit in der Fähigkeit zum Austausch zweckmäßiger Informationen. Erst über die Bestimmung des Beitrags menschli- cher Sprachlichkeit zur Conditio Humana zeigen sich der Wert sprachtherapeuti- scher Arbeit wie auch die Messlatte berechtigter und erwünschter Forschung. Eine umfassend gelingende Sprachlichkeit ist Merkmal und Voraussetzung gelingender Conditio Humana. Die Teilhabe am Sprachlichen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.