Show Less

Die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers im Strafrecht

Series:

Eda Tekin

Die Arbeit setzt sich mit der wesentlich durch das Bundesverfassungsgericht geprägten Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers im Strafrecht auseinander. Den Schwerpunkt der Arbeit bilden die Fragen, woher die Pflicht des Gesetzgebers stammt, in welchen Fällen sie den Gesetzgeber trifft und inwiefern der Gesetzgeber seine Pflicht bisher erfüllt hat. Zudem wird erörtert, welchen Umfang die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht hat und auf welche Regelungsbereiche sie bezogen ist. Nach einer umfassenden Würdigung der vorgenannten Punkte wird dem Gesetzgeber ein Modell vorgeschlagen, wie er seiner verfassungsrechtlichen Pflicht zur Beobachtung und Nachbesserung von Gesetzen nachkommen kann.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

Die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers im Strafrecht Eda Tekin EH S PETER LANG · Academic Research II / 5554 Eda Tekin, geboren in Stuttgart, Studium in Heidelberg und Istanbul, Wissen- schaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Heidelberg, Referendariat in Berlin, dort als Rechtsanwältin tätig. D ie Arbeit setzt sich mit der wesentlich durch das Bundesverfassungsge-richt geprägten Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetz-gebers im Strafrecht auseinander. Den Schwerpunkt der Arbeit bilden die Fragen, woher die Pflicht des Gesetzgebers stammt, in welchen Fällen sie den Gesetzgeber trifft und inwiefern der Gesetzgeber seine Pflicht bisher erfüllt hat. Zudem wird erörtert, welchen Umfang die Beobachtungs- und Nachbesse- rungspflicht hat und auf welche Regelungsbereiche sie bezogen ist. Nach einer umfassenden Würdigung der vorgenannten Punkte wird dem Gesetzgeber ein Modell vorgeschlagen, wie er seiner verfassungsrechtlichen Pflicht zur Beobach- tung und Nachbesserung von Gesetzen nachkommen kann. www.peterlang.comISBN 978-3-631-64808-7 E. T ek in · D ie B eo b ac h tu n g s- u n d N ac h b es se ru n g sp fl ic h t d es G es et zg eb er s im S tr af re ch t A C A D EM I C R E S E A R C HPLPL Europäische Hochschulschriften Rechtswissenschaft aáÉ=_ÉçÄ~ÅÜíìåÖëJ=ìåÇ= k~ÅÜÄÉëëÉêìåÖëéÑäáÅÜí=ÇÉë= dÉëÉíòÖÉÄÉêë=áã=píê~ÑêÉÅÜí= bìêçé®áëÅÜÉ=eçÅÜëÅÜìäëÅÜêáÑíÉå= bìêçéÉ~å=råáîÉêëáíó=píìÇáÉë= mìÄäáÅ~íáçåë=råáîÉêëáí~áêÉë=bìêçé¨ÉååÉë= = = = = = = oÉáÜÉ=ff= oÉÅÜíëïáëëÉåëÅÜ~Ñí== pÉêáÉë=ff= i~ï= p¨êáÉ=ff= aêçáí= = = = = = = = = = = = = = = _~åÇL sçäìãÉ =RRRQ= bÇ~=qÉâáå= = = = = = = = = = aáÉ=_ÉçÄ~ÅÜíìåÖëJ...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.