Show Less

Die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers im Strafrecht

Series:

Eda Tekin

Die Arbeit setzt sich mit der wesentlich durch das Bundesverfassungsgericht geprägten Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers im Strafrecht auseinander. Den Schwerpunkt der Arbeit bilden die Fragen, woher die Pflicht des Gesetzgebers stammt, in welchen Fällen sie den Gesetzgeber trifft und inwiefern der Gesetzgeber seine Pflicht bisher erfüllt hat. Zudem wird erörtert, welchen Umfang die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht hat und auf welche Regelungsbereiche sie bezogen ist. Nach einer umfassenden Würdigung der vorgenannten Punkte wird dem Gesetzgeber ein Modell vorgeschlagen, wie er seiner verfassungsrechtlichen Pflicht zur Beobachtung und Nachbesserung von Gesetzen nachkommen kann.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort ................................................................................................................ vii Inhaltsverzeichnis ................................................................................................ ix Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... xv I. Einführung ................................................................................................... 1 II. Gang der Arbeit ........................................................................................... 5 III. Gedanken zur Berechtigung des Strafrechts ............................................... 9 IV. Das „optimale“ oder das „wirksame“ Gesetz als Qualitätsmaßstab .......... 13 1. Kriterien einer optimalen Gesetzgebung als Maßstab ........................... 13 2. Die tatsächliche Wirksamkeit eines Gesetzes als Maßstab ................... 15 a) Die Gesetzesbefolgung ..................................................................... 16 b) Der Gesetzeszweck ........................................................................... 18 aa) Die Bestimmung des Gesetzeszwecks durch eine Analyse der gesetzgeberischen Absichten ............................................... 19 bb) Weitere Probleme des Gesetzeszwecks als Wirksamkeitsmaßstab ................................................................ 23 3. Zusammenfassung ................................................................................. 25 4. Der Gesetzgeber .................................................................................... 26 V. Eine Annäherung an die Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers ........................................................................................ 31 1. Die „Beobachtung“ und die „Nachbesserung“: Eine Bestimmung der Begriffe ............................................................................................ 31 2. Das Pflichtenprogramm in der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts .................................................................... 32 a) Pflichten: Eine besondere Verantwortlichkeit ................................... 33 b) Die so genannte Werkverkehrsentscheidung als Ausgangspunkt ..... 36 c) Konnexion zwischen Beobachtung und Nachbesserung .................. 41 d) Zwischenthesen ................................................................................. 44 3. Die rechtliche Grundlage der Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht ........................................................................... 45 x Inhaltsverzeichnis a) Die Bedeutung des Art. 20 III GG ..................................................... 46 b) Die rechtliche Verankerung in der Verfassung .................................. 47 aa) Die Bindungswirkung verfassungsgerichtlicher Entscheidungen .......................................................................... 48 bb) Die grundrechtliche Schutzpflicht des Gesetzgebers ................. 49 cc) Das Demokratieprinzip, Art. 20 I GG ........................................ 50 dd) Die Verfassungsbindung des Gesetzgebers, Art. 20 III GG ....... 51 ee) Das Prinzip der Gewaltenteilung ............................................... 52 ff) Stellungnahme ............................................................................ 52 c) Konsequenzen der Verankerung in der Verfassung .......................... 54 d) Zwischenergebnis ............................................................................. 54 4. Legitimationsansätze: Überlegungen zum „warum“ der gesetzgeberischen Pflicht ....................................................................... 55 a) Sinn, Zweck und Ziel der Verpflichtung zur Beobachtung und Nachbesserung ........................................................................... 55 b) Der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.