Show Less

Das Gute und das Böse in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur

Eine Untersuchung bezogen auf Werke von Joanne K. Rowling, J.R.R. Tolkien, Michael Ende, Astrid Lindgren, Wolfgang und Heike Hohlbein, Otfried Preußler und Frederik Hetmann

Series:

Nils Kulik

Die Untersuchung umfasst drei Teile: Im ersten Teil liegt der Schwerpunkt auf einer Darstellung und Diskussion der Forschungsgeschichte und des Forschungsstandes zum kinder- und jugendliterarischen Phantastikbegriff. Zudem wird eine Abgrenzung zu benachbarten Textsorten vorgenommen. Auf Grundlage der strukturalen Textanalyse werden im zweiten Teil repräsentative Texte der wichtigsten Autoren phantastischer Kinder- und Jugendliteratur interpretiert. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse schließt diesen Abschnitt ab. Im dritten Teil finden die Funktionen von Phantastik und Fantasy Berücksichtigung, insbesondere die entwicklungsunterstützende und die Orientierungsfunktion. Diese Überlegungen basieren auf der psychoanalytischen Entwicklungstheorie und soziologischen Befunden zur Postmoderne.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

7 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe - F orschungsstand - Fragestellung - Methode ............. 1 7 1 .0 Definition und Abgrenzung der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur ...................................................................................... 1 7 1 . 1 1 . 1 . 1 1 . 1 .2 1 . 1 .2 . 1 1 . 1 .2.2 1 . 1 .3 1 . 1 .4 1 . 1 .4 . 1 1 . 1 .5 1 .2 1 .2 . 1 1 .2.2 1 .2 .3 1 .2.4 1 .3 1 .4 Definition der Textsorte Phantastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 7 Die frühe Forschung: Anna Krüger, Ruth Koch und Göte Klingberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 8 Erweiterung der Diskussion Ende der 1 970er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Definitionsversuche jenseits der Kinder- und Jugendliteratur . . . . 22 Gerhard Haas' weites Phantastikverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Definitionsversuche der 1 980er Jahre : Winfried Freund, Dagmar Grenz, Wolfgang Meißner und Maria Nikolajeva . . . . . . . . 34 Forschungsergebnisse zur Phantastikdefinition der 1 990er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Realitätsbegriff und Historizitätsvariab!e : Carsten Ganse! und Marianne Wünsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Neueste Forschungsergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Abgrenzung der phantastischen Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Abgrenzung vom Märchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Abgrenzung von der Sciencefiction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Abgrenzung von der (Anti-)Utopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Abgrenzung von der Fabel, Parabel und Allegorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Wünschs Phantastikdefinition als Grundlage für das Phantastikverständnis dieser Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Phantastik und Fantasy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1 2 .0 Das Gute und das Böse in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur - Stand der Forschung und Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2 . 1 Methodische und terminologische Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2 . 1 . 1 Exkurs: präsentative und diskursive Symbolik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 2 . 1 .2 Methodische Konsequenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 2.2 Anmerkungen zum Textkorpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 8 Inhaltsverzeichnis...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.