Show Less

Sind Adjektiv und Adverb verschiedene Wortarten? Deutsche Wortarten im Visier

Series:

Hans-Jörg Schwenk

Das Buch wirft ein völlig neues Licht auf die Wortartenklassifikation im Deutschen im Allgemeinen und die Adjektiv-Adverb-Opposition im Besonderen. Es liefert den Beweis dafür, dass sich in Wirklichkeit hinter dem Gegensatz zwischen Adjektiv und Adverb keine Wortarten-, sondern eine Satzteileopposition verbirgt. Deshalb wirbt es für die Aufhebung von Adjektiv und Adverb als Wortarten und ihre Zusammenlegung zur neu einzuführenden Wortart der Spezifikatoren. Darüber hinaus widerlegt der Autor sowohl den morphosyntaktischen als auch den semantischen Ansatz zur Klassifikation der deutschen Wortarten generell und plädiert dafür, bei der Bestimmung der einzelnen Wortklassen ein funktionales Kriterium heranzuziehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Plädoyer für eine funktionale Wortartenklassifikation

Extract

In jüngerer Zeit versuchen sich immer mehr Wissenschaftler Gehör zu ver- schaffen, indem sie im Bereich der Wortarten dazu aufrufen, einen Umdenk- prozess einzuleiten� So meldet etwa Redder (2011: 126) Zweifel an, ob sich einzelsprachlich oder die Grenze der Einzelsprache überschreitend die Wort- arten, „die Redeteile, unserer westlichen, unserer am griechisch-lateinischen Vorbild orientierten Grammatikschreibung als elementare [Hervorhebung dort] Klassifikationszugriffe sprachlicher Ausdrucksmittel rechtfertigen“ lassen, und verweist auf Evans/Levinson (2009) und ihre „höchst anregende Kritik zum Universalitätsbegriff im Allgemeinen“, des Weiteren auf Croft (2000) und Evans/Sasse (2002), wo „typologisch zur Wortartenkategorie Stellung genommen“ wird, ferner auf Vogel (2007), die die „Brüchigkeit der kategorialen Präsuppositionen diskutiert“, und schließlich auf Hengeveld (1992) und Knobloch/Schaeder (2005), die „die innere Problematik und Inkonsistenz der Wortartenkategorisierung offen[legen]“� In diesen wenig optimistisch und euphorisch klingenden Tenor stimmen auch andere ein, indem sie die relative magere und enttäuschende Aus- beute, die die bisherige Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Wortarten und ihrer Klassifikation vorzuweisen hat, bestätigen und ihrerseits bitter beklagen� Wie Busse (1997: 220) richtig feststellt, verbirgt sich „hinter der Frage der Wortarten, ihrer Definition (d�h�: sowohl der Definition des Begriffs Wortart generell aus auch derjenigen der einzelnen Wortar- ten), ihrer jeweiligen Bestimmung und wechselseitigen Abgrenzung ein gravierendes linguistisches Problem“ und obwohl „immer wieder das Wortarten-Problem aus unterschiedlichen Blickwinkeln (…) neu thema- tisiert [wird], ist eine völlig überzeugende Lösung nicht in Sicht“� Und, wie er ebenso zurecht hinzufügt (ibidem), kann man die Tatsache, dass „Wortarten ein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.