Show Less

Sprachförderungspolitik Deutschlands, Großbritanniens und Chinas im Vergleich

Series:

Wenting Sheng

Im Buch wird die Arbeit der deutschen, britischen und chinesischen Auswärtigen Kulturpolitik bzw. Sprachförderungspolitik in Bezug auf deren Durchführungsinstitutionen – das Goethe-Institut, den British Council und das Konfuzius-Institut – verglichen und analysiert. Die Autorin vermittelt einen Einblick in die Verbreitung der deutschen, englischen und chinesischen Sprache unter der Berücksichtigung der politisch-linguistischen Blöcke Deutschlands, Großbritanniens und Chinas.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8. Interviews mit den Leitungen des Goethe-Instituts, des British-Council und des Konfuzius-Instituts

Extract

139 8. Interviews mit den Leitungen des Goethe-Instituts, des British-Council und des Konfuzius-Instituts 8.1 Darstellung und Verlauf Die ursprüngliche Idee war, drei Interviews mit den ranghöchsten Führungsper- sonen (Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, Martin Davidson, CEO des British Council und Lin Xu, CEO des Konfuzius-Instituts) der drei Institute durchzuführen, damit ich die Institute aus dem internen Blickwinkel der obersten Führungsebene her kennenlerne und einen analytischen parallelen Vergleich daraus erstelle. Jedes Interview beinhaltete, in den jeweiligen Sprachen, folgende Aspekte: • das Hauptziel der jeweiligen Organisation mit möglicher Unterscheidung zwischen Kulturarbeit und Spracharbeit • die Beziehung zum Staat • eine Einschätzung der Entwicklungstendenz der jeweiligen Sprache und • eine Beurteilung der eigenen gegenüber den anderen beiden Organisationen. Mit viel Mühe habe ich Herrn Davidson erreicht. Ersatzweise für Johannes Ebert im GI (mit Hilfe von Ulrich Ammon) hat Frau Dr. Heike Uhlig, die Leiterin der Abteilung Sprache des GIs, meine Fragen beantwortet. Von der Zentrale der Konfuzius-Institute (Hanban) habe ich trotz vieler E-Mails und Telefonate nur veröffentlichte Artikel über den grundsätzlichen Inhalt des Instituts erhalten. Schließlich erreichte ich immerhin Herrn Kuanhua Xu, den chinesische Direktor des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr in Duisburg und bekam eine Interview- zusage. Die dargestellten Antworten von Herrn Davidson und Frau Dr. Uhlig sind im schriftlichen Original im Anhang erhalten. Das Interview mit Herrn Xu wurde auf Chinesisch durchgeführt und die Antworten habe ich anhand meiner Noti- zen während des Interviews zusammengefasst und ins Deutsche übersetzt. Aufgrund der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.