Show Less

Die Bedeutung von MAC-Klauseln für den deutschen Unternehmenskaufvertrag

Series:

Alexander Schmoz

Da in Deutschland vom Grundsatz her eine gesetzliche Risikoverteilung vorhanden ist, stellt sich die Frage, welche Bedeutung MAC-Klauseln überhaupt für den deutschen Unternehmenskaufvertrag haben. Vor diesem Hintergrund erläutert dieses Buch systematisch die Bedeutung von letztendlich notwendigen Material Adverse Change-Klauseln (sog. MAC-Klauseln) für den deutschen Unternehmenskaufvertrag. Insbesondere arbeitet der Autor dabei die jeweiligen Stärken und Schwächen der gesetzlichen Risikoverteilung und der vertraglichen Risikoverteilung durch MAC-Klauseln heraus.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

D. Vertragliche Risikoverteilung durch MAC-Klauseln

Extract

Da die gesetzliche Risikoverteilung keine zufriedenstellende Lösung der vor- liegenden Problematik bietet, sollen nunmehr die Möglichkeiten einer ver- traglichen Risikoverteilung durch die Aufnahme von MAC-Klauseln in den Unternehmenskaufvertrag erörtert werden. Dabei geht es insbesondere um die Frage, ob mit der Aufnahme einer MAC-Klausel in den Unternehmens- kaufvertrag ein effektiver Schutz vor wesentlich nachteiligen Veränderungen zwischen Signing und Closing erreicht werden kann. I. Einführung MAC-Klauseln haben ihre Wurzeln in der Finanzierungsdokumentation.66 Insbesondere in Kreditverträgen für die Finanzierung eines bestimmten Unternehmenskaufes tauchen diese Klauseln regelmäßig auf, da die finan- zierende Bank bei einer wesentlich nachteiligen Veränderung der Rahmen- bedingungen der Transaktion, sich die Möglichkeit vorbehalten will, mit einer bestimmten Rechtsfolge auf diese neue Situation reagieren zu können.67 Aus Sicht der finanzierenden Bank soll also mit der Aufnahme einer MAC- Klausel eine zu ihren Gunsten eintretende Risikoverteilung erreicht werden. Auch im Rahmen eines Unternehmenskaufes hat eine MAC-Klausel vor allem den Zweck, die Risikoverteilung zwischen den Parteien des Unterneh- menskaufvertrages zu regeln, dies typischerweise für den Zeitraum zwischen Signing und Closing.68 Da wie gesehen insbesondere für den Unternehmens- käufer der Zeitraum zwischen Signing und Closing ein Risiko in Bezug auf wesentlich nachteilige Veränderung birgt, sind typischerweise MAC-Klauseln meistens auch nur auf den Käufer des Unternehmens zugeschnitten,69 weshalb sich im Folgenden auch ausschließlich darauf konzentriert werden soll. 66 Vgl. Lappe/Schmitt, DB 2007, 153 (154). 67 Ähnlich Knott/Becker, in: Knott/Mielke, Unternehmenskauf, Rn. 424. 68 Vgl. nur Thiessen, in:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.