Show Less

Risikogeschäfte und strafbare Untreue

Entscheidungstheorie und Verhaltensökonomie im Strafrecht

Series:

Martin Stenzel

Der Autor beschäftigt sich mit der Problematik der strafrechtlichen Beurteilung von Unternehmensentscheidungen im Rahmen des § 266 StGB. Er untersucht, ob unternehmerische Entscheidungen justiziabel sind und welche Einschränkungen gemacht werden müssen. Dazu stellt der Autor die Erkenntnisse der Entscheidungslehre und «Behavioral Economics» dar und analysiert sie umfassend. Er arbeitet heraus, inwieweit diese Erkenntnisse in das Strafrecht übertragen werden können, und zeigt deren Bedeutung für den Prozess der gerichtlichen Überprüfung einer unternehmerischen Entscheidung auf. Einen Schwerpunkt bildet die Frage, ob intuitive Entscheidungen tatsächlich schlechter als rationale Entscheidungen und daher zwangsläufig pflichtwidrig sind. Hierzu führte der Autor eine Umfrage unter Entscheidungsträgern durch.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

J. Verhaltensökonomik und Strafrecht

Extract

957 Abschließend bleibt zu klären, welche Bedeutung der Verhaltensökonomie für die strafrechtliche Beurteilung958 von Unternehmensentscheidungen zukommt959. Die Verhaltensökonomen haben aufgezeigt, dass Menschen in Entscheidungs- situationen systematisch gegen das Rationalwahlmodell verstoßen. Es bestehen kognitive Beschränkungen, welche zwangsläufig, selbst bei Experten, auftreten. Bei der strafrechtlichen Beurteilung unternehmerischer Entscheidungen wird diesen Erkenntnissen keine Bedeutung beigemessen. Es wird immer noch verlangt, dass Entscheidungen aufgrund rationaler Abwägungsprozesse getroffen werden. Die Ursache hierfür liegt auch darin, dass außerhalb eines rationalen Abwägungspro- zesses die Beurteilung von Entscheidungen nicht möglich ist. Unter Berücksichtigung der Erkenntnisse der Verhaltensökonomie ist die bis- herige Form der Beurteilung kritisch zu sehen. Letztlich geht man davon aus, dass Entscheider „homo oeconomii“ seien, bzw. wie solche zu handeln hätten. Die Ver- haltensökonomie hat eindrucksvoll gezeigt, dass es den „homo oeconomicus“ nicht gibt. Ein Vermögensinhaber kann von einem Treuhänder nicht verlangen, dass er Fähigkeiten aufbringt, welche ihm aber nicht möglich sind. Es kann nicht verlangt werden, dass ein Treuhänder wie ein „homo oeconomicus“ handelt. Das Strafrecht kann nicht mehr verlangen, als der Mensch dazu in der Lage ist. § 46 StGB statuiert das Schuldprinzip. Eine Verurteilung kann stets nur erfolgen, wenn der Täter schuldhaft gehandelt hat. Das Strafrecht geht von der Willensfrei- heit des Menschen aus. Eine nicht schuldhafte Handlung liegt dann vor, wenn der Täter diese nicht beeinflussen kann. Dies ist dann der Fall, wenn er aufgrund nicht vermeidbarer kognitiver Verzerrungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.