Show Less

Catull-Rezeption in lateinischen Dichtungen von 1897 bis 2010

Series:

Barbara Dowlasz

Seit Jahrhunderten zählt Catull zu den besonders häufig rezipierten antiken Dichtern. Dieses Buch zeigt, dass lateinische Autoren auch im 20. Jahrhundert auf seine Carmina anspielen. Die Autorin skizziert einen Überblick über die Rezeption Catulls seit der Wiederentdeckung seiner Handschrift bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts und unterscheidet dabei für den Zeitraum 1897–2010 zwei Hauptströmungen: die lateinische Versnovelle, begründet von G. Pascoli, und kürzere Gedichte im «catullischen Stil». Anschließend führt die Autorin – nach Motiven geordnet – entsprechende Texte von A.E. Radke und G. Alesius vor, analysiert und interpretiert sie. Das Buch schließt mit einer umfangreichen Sammlung catullianischer Texte des 20. Jahrhunderts.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Die Catull-Rezeption am Beispiel ausgewählter Gedichte von Anna Elissa Radke und Gerardus Alesius

Extract

85 3. Die Catull-Rezeption am Beispiel ausgewählter Gedichte von Anna Elissa Radke und Gerardus Alesius Im diesem Kapitel, dem Hauptteil der Arbeit, werden, neben den kurzen curri- cula vitae, die Dichtungen von Radke und Alesius im Hinblick auf die Catull- Rezeption vorgeführt. Es wurden mehrere Textbeispiele ausgewählt, die – nach Motiven geordnet235 – eingehend analysiert und kommentiert werden, mit dem Ziel, zu beweisen, dass diese zwei Autoren für die Catull-Rezeption am Ende des 20. Jahrhunderts repräsentativ sind. Um das Thema bei Radke und Alesius zu untersuchen und in weiterer Folge im Rahmen dieser Arbeit präsentieren zu können, wurde eine Auswahl relevan- ter Texte getroffen. Zu diesem Zweck wurden die vor 2010 erschienenen Pu- blikationen der beiden Autoren in Betracht gezogen. Als wichtigstes Kriterium für die Auswahl galt ein eindeutiger Anschluss an konkrete Gedichte Catulls, sei es durch eine typische Phrase oder Wendung, sei es durch die Übernahme eines bestimmten Motivs. Jene Texte, in denen der Bezug zu Catull nur durch das angewendete Versmaß (wie Hendekasyllaben) oder durch das Vorhanden- sein zwar typischer, aber nicht an den Kontext gebundener Einzelwörter (wie basium) sichtbar war, bestätigen die Tatsache, dass die beiden Autoren den Dich- ter imitieren oder sogar mit ihm konkurrieren wollen, wurden aber nicht als Gegenstand einer genauen Analyse ausgewählt. Etliche Texte, in denen die Über- nahme eines anderen (nicht catullischen) Motivs von größerer Wichtigkeit und auffälliger war als die Anknüpfung an Catull, wurden ebenfalls nicht als Inter- pretationstexte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.