Show Less

Alterskonzepte und Altersrollen im erzählerischen Werk Theodor Fontanes

Elke Trost

Mit Bezug auf den zeitgenössischen Altersdiskurs untersucht die Autorin Fontanes Darstellung von Alter in den Romanen «Cécile», «Effi Briest», «Der Stechlin», «Frau Jenny Treibel», «Irrungen, Wirrungen» und «Mathilde Möhring». Mit den Methoden der kognitiven und pragmatischen Literaturwissenschaft macht die Figurenanalyse das Alter als soziale Konstruktion sichtbar. Die Interaktion von Autorenstrategie und Leserwahrnehmung ist dabei von besonderer Bedeutung. Das Selbstverständnis der Alten, ihr Verhältnis zu Tradition und Moderne, ihre Beziehung zur jungen Generation und ihre Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod bilden die inhaltlichen Schwerpunkte. Die Analyse der Kategorie Alter ermöglicht eine neue Sicht auf die Romane und auf bisher wissenschaftlich weniger diskutierte Figuren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Alter in der Literatur – Forschungsansätze

Extract

57 2. Alter in der Literatur – Forschungsansätze Abstract This chapter reviews recent German literary studies on the presentation of age in German literature in the 18th, 19th and 20th century and analyses different approaches to the under- standing of age. In der Literatur wird der Wandel erst langsam sichtbar. Der alte Mensch rückt mehr in den Fokus, je mehr Alter eine eigenständige Lebensphase wird, die es noch bewusst zu gestalten gilt, die neue Erfahrungen und neue Lebensformen jenseits der 60 als durchaus realistische Vorhaben möglich macht. In der Ver- gangenheit wurden dem Alter enger gefasste Rollenmodelle zugewiesen, deren Überschreitung von der jüngeren Generation oft mit Zurückweisung, Hohn oder auch offener Aggression geahndet wurde. Wie sich die Altersdarstellung in der Literatur mit dem Wandel des gesell- schaftlichen Altersdiskurses verändert, zeigen verschiedene Untersuchungen zum Thema „Alter in der Literatur“. Miriam Seidler untersucht in „Figurenmodelle des Alters“112 die Darstellung des Alters in der deutschen Gegenwartsliteratur um die Jahrtausendwende. Sie fragt, ob bzw. wie die Veränderungen im Umgang mit dem Alter in der modernen Literatur Niederschlag gefunden haben oder ob es immer noch – wie Simone de Beauvoir113 es sieht - Stereotypen der Darstellung gibt, die sich an traditionellen Darstellungsmustern orientieren, ob es angesichts des demogra- phischen Wandels ein zunehmendes Interesse an Älteren und Alter gibt und ob ein Wandel der Wahrnehmung und der Darstellung des Alters in der Literatur der Gegenwart zu erkennen ist. Sie geht von der These aus, dass auch in der Gegenwartsliteratur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.