Show Less
Restricted access

Die Politik der Volksrepublik China in Lateinamerika von 1990 bis 2010

Strategische Kooperationen und wachsende Konkurrenz

Series:

Vera Philipps

China gehört heute zu den wichtigsten Handelspartnern und Investoren in Lateinamerika. Die Wirtschaftsbeziehungen illustrieren die konsequente Umsetzung der chinesischen Going Out-Strategie. Gewachsen sind dabei auch Abhängigkeiten und Spannungen. Hinter dem Engagement Chinas stehen neben dem Bedarf an Ressourcen und Absatzmärkten ein selektiver Multilaterismus mit geopolitischen Ambitionen und der diplomatische Wettbewerb mit Taiwan. Dieser Band gibt aus chinawissenschaftlicher Perspektive eine umfassende Übersicht über die Entwicklung der sino-lateinamerikanischen Beziehungen zwischen 1990 und 2010. Er geht der Frage nach, welche Prioritäten Peking setzt, welche Strategien und Theorien das Engagement leiten und welche Optionen sich daraus für die Zukunft der Beziehungen ergeben.
Show Summary Details
Restricted access

2. Die sino-lateinamerikanischen Beziehungen bis 1989

Extract

2.Die sino-lateinamerikanischen Beziehungen bis 1989

“Looking back into history, Chinese silk, porcelain and cotton yarn were shipped to Mexico and Peru via Manila as early as in the middle of Ming Dynasty (1368-1644). In return, the Latin America-oriented agricultural plants, such as corn, potato, peanut, sunflower, tomato and tobacco, have now become China's typical agricultural products. There is also argument that (…) some 600 years ago, a great Chinese sailor Zheng He (…) discovered the American continent seventy years earlier than Columbus.”30

Chinesische Abhandlungen über Lateinamerika verweisen häufig auf die seit dem 16. Jahrhundert bestehenden Beziehungen zwischen beiden Regionen. Diese Kontakte schufen aber keine dauerhafte Verbindung. Auch die im 18. und 19. Jahrhundert zu Hunderttausenden in Ländern wie Peru, Mexiko und Kuba zu harter Arbeit verpflichteten chinesischen Tagelöhner31, bildeten keine kulturelle oder ethnische Brücke: Sie verließen die Heimat meist ohne Familie und integrierten sich in die lokale Gesellschaft.32 Erst im 20. Jahrhundert ergaben sich dauerhafte Anknüpfungspunkte.

Der folgende historische Rückblick beginnend mit der Gründung der VR China im Jahr 1949 soll eine Verständnisgrundlage für die in den folgenden Kapiteln betrachtete Phase ab den 1990er Jahren legen und somit eine Einschätzung hinsichtlich der zu erwartenden Nachhaltigkeit des gegenwärtigen Engagements ermöglichen. In Anlehnung an Reiss und Mora wird eine Aufteilung in vier Dekaden zwischen 1949 und 1989 vorgenommen.33 Da Lateinamerika auch im Kontext seiner Zugehörigkeit zu den Entwicklungs- und Schwellenländern gesehen werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.