Show Less
Restricted access

Jenseitslehre

«Den Tod schmeckengenießen»

Series:

Hamid Kasiri

Der fünfte Band der Reihe «Lernweg zum Schia-Islam» beschäftigt sich mit einem wichtigen gegenwärtigen und zukünftigen Problem der Menschheit, dem Jenseits im Allgemeinen und der Beziehung zwischen Jenseits und Diesseits im Spezifischen. Der Autor setzt sich mit dem Heiligen Koran auseinander, der einen gläubigen Umgang mit dem Tod fordert. Er betrachtet den Glauben an den Jüngsten Tag und das Leben nach dem Tod, der von allen Gesandten gelehrt wurde. Einen Glauben, der dem Glauben an Gottes Gerechtigkeit entspricht. Menschen, die glauben, für ihre Taten Rechenschaft ablegen zu müssen, handeln überlegt und verantwortungsbewusst. Der Verfasser thematisiert die Jenseitslehre des Koran, durch die auch der Tod einen Sinn bekommt. Das heißt, es kann im Vertrauen angenommen werden, dass der Tod nicht das Letzte ist, sondern dass Gott uns aus dem Tod zum ewigen Leben führt.
Show Summary Details
Restricted access

5. Die Beerdigung des Todes

Extract

5.   Die Beerdigung des Todes

5.1.  Die Brücke zwischen Glaubenswelt und Lebenswelt

Der Mensch ist mit all seinen Vorzügen, die Gott ihm geschenkt und ihn damit bevorzugt hat vor allen anderen Geschöpfen, mächtig und kann durch die Vernunft und Freiheit höher als alle anderen sein, wenn er von dem geraden Weg Gottes nicht abweicht. Wenn er von diesem abweicht, wird er so stürzen, dass er niedriger als alle anderen Geschöpfe ist. Um diese Sache zu verstehen, müssen wir den Koran lesen. Dort wird erwähnt: „Wahrlich wir haben den Menschen in schönstem Ebenmaß erschaffen. Pflegt er dann aber Böses, so verwerfen wir ihn als den Niedrigsten der Niedrigen. Doch so sind die nicht, die glauben und gute Werke üben, denn ihrer ist unendlicher Lohn.“245

Wenn im Islam das Jenseits jedoch von so großer Bedeutung ist, muss daraus ganz zwangsläufig eine große Sicherheit im Hinblick auf die Errettung folgen: Wenn man gottesfürchtig ist bzw. gelebt hat, kann man dann schon sagen, dass man ein Gläubiger ist und „genug“ Gutes getan hat und wie schwer vor Gott die guten Taten im Vergleich zu den Sünden wiegen? Wenn ← 131 | 132 → Glauben und gutes Handeln nicht die Wege zum Heil sind, was dann? Ich würde sogar sagen, diese beiden wichtigen Elemente sind selbst das Heil im Diesseits. Wer mit ihnen ins Jenseits kommt bzw. sie mit ins Jenseits bringt,246...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.