Show Less
Restricted access

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Geister – Einblicke in das Unsichtbare – Internationales Symposium 1. bis 3. Mai 2015 in Leipzig

Series:

Edited By Dieter Petzold

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält zehn Vorträge der Tagung «Ghosts – A Conference on the (Nearly) Invisible», die 2015 in Leipzig stattfand, sowie drei weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains ten papers presented at the 2015 conference entitled «Ghosts – A Conference on the (Nearly) Invisible». In addition, there are three general articles and numerous reviews.
Show Summary Details
Restricted access

Elena Schewtschenko - Königsberg / Kaliningrad: Geister der Vergangenheit

Extract

| 145 →

Elena Schewtschenko

Königsberg / Kaliningrad: Geister der Vergangenheit

Als Folge des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt Königsberg unter dem Namen Kaliningrad Teil der RSFSR (Russischen Sowjetischen Föderativen Sozialistischen Republik) und von Menschen aus verschiedenen Teilen der Sowjetunion besiedelt. Die neuen Stadtbewohner lebten nun ‘in den Kulissen’ einer fremden Realität, mit der sie in gegenständlicher oder metaphysischer Form ständig konfrontiert wurden. Die Menschen versuchten diese andere Realität entweder zu mythologisieren oder die ‘Hülle’ mit eigenen ‘Pseudoerinnerungen’ zu füllen, denn ihre eigenen Erinnerungen blieben woanders. Diese ‘Geister’ der Vergangenheit, die in Kaliningrad bis heute auf Schritt und Tritt lauern, wurden oft zum Gegenstand künstlerischer Aufarbeitungen. So sind sie z.B. das Thema des Films Die Frau des Petroleumhändlers von Alexander Kaidanowski und des Geschichtenbands Die preußische Braut von Jurij Buida, mit denen sich der vorliegende Beitrag befasst.

In the wake of World War II, the East Prussian town of Königsberg was re-named Kaliningrad and became part of the RSFSR (Russian Soviet Federative Socialist Republic). As people from various parts of the Soviet Union moved in, these new inhabitants lived in the ‘backdrops’ of a foreign reality which they had to face, both literally and metaphysically. They tried to cope with this reality either by mythologizing it or by filling it with their own ‘pseudo-memories’, for their own memories were grounded elsewhere. These ‘ghosts’ of the past that haunt Kaliningrad to this...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.