Show Less
Restricted access

Die Bedeutung der Abgrenzung von Tat- und Rechtsfrage in der strafprozessualen Revision

Vor dem Hintergrund der neueren obergerichtlichen Rechtsprechung

Series:

Claudia Karl

Die Autorin beschäftigt sich zum einen mit der theoretischen Frage, wie Tat- und Rechtsfrage, wie Tatsächliches und Rechtliches im tatrichterlichen Urteil am besten zu scheiden sind und versucht zum anderen die dogmatisch hergeleitete Abgrenzungstheorie auf ihre Praxistauglichkeit zu testen. Durch Vornahme einer Rechtsprechungsanalyse der aktuellen Entscheidungen der Obergerichte ermittelt sie die Bedeutung der Abgrenzung von Tat- und Rechtsfrage in der modernen Revisionsrealität für die Frage des revisibelen Bereichs im Sinne von § 337 StPO und die Zulässigkeit des Divergenzvorlageverfahrens gemäß §§ 121 Abs. 2, 132 Abs. 2 GVG und wirft die Abgrenzungsfrage neu auf. Durch Entwicklung eines eigenen methodischen Ansatzes unterbreitet dieses Buch einen aktuellen Vorschlag zur Problemlösung.
Show Summary Details
Restricted access

1. Kapitel: Grundlagen der strafprozessualen Revision

Extract



A. Aufgabe der Revision

I. Die Revision als reine Rechtsinstanz

Die Revision ist als letztinstanzliches Rechtsmittel in Strafsachen als reine Rechtsbeschwerde ausgestaltet.30 Das bedeutet, dass ihr nicht die Aufgabe zukommt, die materielle Wahrheit zu erforschen, sondern vielmehr ausschließlich das angefochtene Urteil in rechtlicher Hinsicht auf Fehler zu überprüfen.

In der Revisionsinstanz gibt es keine Hauptverhandlung mit umfassender Beweisaufnahme, die Grundsätze der Mündlichkeit und Unmittelbarkeit gemäß §§ 261, 250 StPO gelten nicht.31 Das Revisionsverfahren ist ein zentralisiertes Verfahren mit der Folge einer Begrenzung der Zahl der Revisionsgerichte, das der Kontrolle der unteren Gerichtsbarkeit dient.32 Im Gegensatz zur ersten Instanz kommt der Revisionsinstanz nicht die Aufgabe der Aufklärung des wahren Sachverhaltes zu, das Revisionsgericht hat auch nicht zu prüfen, ob der Angeklagte schuldig oder unschuldig ist, ob er Täter der angeklagten Taten ist oder nicht. Es hat ausschließlich das angefochtene Urteil auf Fehler hin zu kontrollieren, eine Aufklärung des „wahren“ Ablaufs der dem Angeklagten vorgeworfenen Tat ist dem Revisionsgericht verwehrt. Gemäß § 337 Abs. 1 StPO kommt es nur darauf an, ob „das Urteil auf einer Verletzung des Gesetzes beruhe“. Die Revision hat damit nach der gesetzgeberischen Grundkonzeption den Charakter einer reinen Kontroll-, mithin Rechtsinstanz. Riess spricht insofern von einer Art „Fertigungsendkontrolle“33.

II. Differenzierung zur Berufung

Die Berufung eröffnet im Gegensatz zur Revision den Weg in eine neue Tatsacheninstanz. Im Berufungsverfahren kommt es zur vollumfänglichen Neuverhandlung der Strafsache auch in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.