Show Less
Restricted access

Dr. Mabuse und seine Zeit

Eine deutsche Chronologie

Series:

Sven Safarow

Die Kunstfigur Dr. Mabuse war immer schon ein vortreffliches Spiegelbild soziopolitischer Entwicklungen. In diesem Essay werden Ursprung und Figurenkonzeption von Norbert Jacques’ literarischer Schöpfung intensiv untersucht. Was in der Vorlage nur angedeutet war, wird in der filmischen Interpretation Fritz Langs offenbar: Dr. Mabuse bildet eine sukzessive Metapher für die historischen Umbrüche innerhalb der deutschen Geschichte seit Ende des Ersten Weltkriegs.
Show Summary Details
Restricted access

Die Abwesenheit des Paradieses

Extract



In Jacques’ Roman ist die treibende Kraft hinter Mabuses Operationen sein Traum vom eigenen Kaiserreich im Urwald. Drehbuchautorin Thea von Harbou und Regisseur Fritz Lang verzichten auf das Motiv des Dschungelreichs. Dies scheint einerseits lediglich eine kleine Änderung gegenüber dem Roman zu sein, eine Auslassung aus Zeitgründen. Doch gerade diese Auslassung verändert die Motivation Mabuses vollkommen. Eitopomar ist Movens wie Telos von Jacques’ Romanheld und Mabuse der gescheiterte Auswanderer, der einen zweiten Anlauf unternimmt, ein Leben fernab der Zivilisation zu führen.

In INFERNO. EIN SPIEL VON MENSCHEN UNSERER ZEIT, dem zweiten Teil von DER SPIELER, erzählt Mabuse der Gräfin Told lediglich, dass er sich mit ihr ins Ausland absetzen will. Ein schwaches Echo des Eitopomar-Motivs, das keinerlei Auswanderungspläne suggeriert. Mabuse will vermutlich das Land aus Sicherheitsgründen verlassen, für eine Weile oder vielleicht für immer. Das bedeutet, dass er in einem anderen Land wieder auftauchen wird, um seinem verbrecherischen Naturell zu folgen. Somit stellt sich die Frage: Was will Mabuse? Lang beantwortet sie an mehreren Stellen, ohne sie befriedigend zu klären.

In den Szenen, die Mabuse mit Gräfin Told verbringt, offenbart er gewisse Züge seines Charakters. Im ersten Teil DER GROSSE SPIELER. EIN BILD DER ZEIT ist Mabuse in seiner Rolle als Psychoanalytiker bei einer Séance eingeladen, wo er die Gräfin das erste Mal trifft. Auf ihre Frage, was ihn interessiert, antwortet er im Zwischentitel: „Das Spiel mit Menschen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.