Show Less
Restricted access

Wortfamilien im Vergleich

Theoretische und historiographische Aspekte am Beispiel von Lokutionsverben

Series:

Héctor Hernández Arocha

Dieses Buch untersucht einzelsprachlich sowie kontrastiv zwei prototypische Wortfamilien der Lokution im Spanischen und Deutschen. So kann der Autor Ähnlichkeiten und Unterschiede besonders im Hinblick auf die morphosemantischen Strukturen aufzeigen. Die Untersuchung befasst sich also einerseits mit den geschichtlichen Grundlagen der internationalen Wortfamilienforschung und andererseits mit den Konvergenzen und Divergenzen, die sich auf Basis des erforschten Materials ergeben.
Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung: Definition der Wortfamilie, Probleme, Methoden und Ziele

Extract

1.  Einleitung: Definition der Wortfamilie, Probleme, Methoden und Ziele

Ziel der vorliegenden Studie ist es, zwei prototypische Wortfamilien der Lokution im Spanischen und Deutschen einzelsprachlich sowie kontrastiv zu untersuchen, um ihre Ähnlichkeiten und Unterschiede besonders im Hinblick auf ihre morphosemantischen Strukturen aufzuzeigen. Bevor näher auf die konkrete Problematik eingegangen wird, soll eine Eingrenzung des Untersuchungsfeldes erfolgen.

Die Untersuchung konzentriert sich v. a. auf die synchrone Dimension der Wortfamilien, obwohl punktuell diachrone Aspekte angeführt werden, die uns unentbehrlich für die synchrone Beschreibung und Erklärung der jeweiligen Wortfamilien scheinen. Wir betrachten dabei die synchrone Dimension aus verschiedenen Gründen vielmehr als aktuellen Zustand der diachronen Dimension als ein produktives, zu einem bestimmten Zeitpunkt exklusiv geltendes Regelsystem.

Die deutsche Wortfamilie stellt in dieser Hinsicht eine optimale Bezugsstruktur für den interlingualen Vergleich dar, da sie in Bezug auf die Wortfamilienbildung gegenüber der spanischen Wortfamilie eine erhebliche Produktivität aufweist.

Die behandelten Wortfamilien bilden eine Subklasse der möglichen Wortfamilien, die aus den Wortbildungssystemen der jeweiligen Sprachen in der diachronen Entwicklung entstanden sind. Ausgehend von Ergebnissen eigener und bereits existierender Studien zu morphosemantischen und lexikalischen Aspekten werden beide Wortfamilien analysiert. Die vorliegende Untersuchung unterscheidet sich von den genannten Studien darin, dass die morphologische Diskussion über die einzelnen Wortbildungsverfahren der beiden Sprachen erst an zweiter Stelle herangezogen wird. An erster Stelle stehen dagegen das Problem der Wortfamilienstruktur an sich sowie die theoretischen und angewandten Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben. Das Wortfamilienproblem in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.