Show Less
Restricted access

Äußere oder innere Offenbarung

Eine qualitative Untersuchung zur Wahl der Erziehungsziele kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Armin Wunderli

Viele Kirchgemeinden bemühen sich um ein reichhaltiges Programm für Kinder. Dabei verfolgen sie bestimmte Ziele. Um diese herauszufinden, wurden im Rahmen dieser Arbeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus katholischen, evangelischen und freikirchlichen Gemeinden befragt. Es zeigte sich, dass es in allen drei Religionsgemeinschaften wichtig ist, die nächste Generation für die Gemeinde zu gewinnen. Es kamen aber auch unterschiedliche Denkweisen zum Ausdruck, zum Beispiel, welche Voraussetzungen ein Kind erfüllen muss, um als Christ gelten zu dürfen. Bei der Wahl ihrer Erziehungsziele orientieren sich die Mitarbeitenden kaum an den Erwartungen, die an sie herangetragen werden. Viel wichtiger ist ihnen ihre eigene Biografie: Was sie selbst erlebt – oder nicht erlebt – haben, möchten sie den Kindern weitergeben.
Show Summary Details
Restricted access

4. Erziehungsziele in den Lehrbüchern der Gemeindepädagogik bzw. Gemeindekatechese

Extract

← 58 | 59 →

4.  Erziehungsziele in den Lehrbüchern der Gemeindepädagogik bzw. Gemeindekatechese

In der religions- bzw. gemeindepädagogischen Literatur werden viele Ziele erwähnt, die erreicht werden sollen. Überblicksartig sollen hier zuerst einige Beispiele genannt werden, bevor dann einzelne Ziele genauer untersucht werden.

Nicole Piroth nennt zwei Zielvorstellungen religiöser Bildung:1 Einerseits die Beheimatung, Beruhigung und Befriedung: Die Kinder sollen also wissen, wo sie zu Hause sind und dort zur Ruhe kommen. Andererseits sollen sie auch die Fähigkeit besitzen, umzudenken und Veränderungen in Gang zu setzen, sich also nicht mit dem Status quo zufriedenzugeben.

Laut Schröder ist es das Ziel religiöser Bildung, dass die Kinder die religiösen Fragen ihres Lebens identifizieren und ihnen nachgehen. Sie sollen ihre persönliche Haltung zur christlichen Religion wahrnehmen und kommunizieren, sie verstehen und kritisch klären, damit sie in eine existenziell tragende Form überführt wird.2

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.