Show Less
Restricted access

«Man hat Arbeitskräfte gerufen, ... es kamen Schriftsteller»

Migranten und ihre Literaturen

Edited By Anna Warakomska and Mehmet Öztürk

Der Sammelband ist ein internationales Projekt, das die Probleme der in Deutschland lebenden und schreibenden Migranten sowie ihrer Nachfahren aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und über das Migrantendasein reflektiert. Philologen, Politologen, Historiker, Juristen, Soziologen und Pädagogen aus Kroatien, Bulgarien, Rumänien, Spanien, Frankreich, Finnland, Polen, Deutschland und der Türkei präsentieren vor allem sprachliche und kulturelle Interaktionen zwischen Einheimischen und Zugezogenen in der Literatur und in der außerliterarischen Welt. Im Fokus stehen gesellschaftspolitische, juristische und kulturelle Fragen, die sich auf Phänomene wie Identität, Heterogenität und Hybridisierung beziehen.
Show Summary Details
Restricted access

Martin Gillo (Freiberg) - Flüchtlinge und Asylsuchende aus aller Welt kommen zu uns. Wie gehen wir damit um

Extract

| 11 →

Martin Gillo (Freiberg)

Flüchtlinge und Asylsuchende aus aller Welt kommen zu uns. Wie gehen wir damit um?

Zusammenfassung: Die Anzahl der nach Europa strömenden Flüchtlinge aus dem Nahen Osten steigt dramatisch an. Deutschland ist das Land mit den meisten Asylsuchenden in Europa. Wie mit dieser Herausforderung umgegangen werden kann und soll, ist sowohl eine humanitäre als auch eine ordnungspolitische Frage. Die Politik muss die Ausgewogenheit zwischen diesen beiden Perspektiven herstellen. Reine Ordnungspolitik bedeutet Herzlosigkeit. Reine Humanität wird schnell zur Traumtänzerei. Die meisten administrativen Regeln zur Unterbringung von Flüchtlingen konzentrierten sich bisher auf die Ordnungspolitik. Die humanitäre Seite blieb dabei auf bloße Absichtserklärungen beschränkt. Der Sächsische Ausländerbeauftragte hat 2010 eine Methode für die Erfassung der Menschenwürde der Unterbringung von Flüchtlingen in Asylbewerberheimen entwickelt und bei ihrer Anwendung vier Jahre lang Erfahrungen gesammelt. Anhand von zehn verschiedenen Faktoren ermittelt der sogenannte „Heim TÜV“, inwieweit die Unterbringung menschenwürdig ist. Die Erfahrungen in Sachsen waren so positiv, dass mittlerweile auch einige andere Bundesländer diesen Ansatz übernommen haben bzw. in der Prüfung dieser Methodik sind.

Schlüsselwörter: Unterbringung von Asylsuchenden, humanitärer Umgang mit Flüchtlingen, Kriterien für menschenwürdige Unterbringung, sicheres Wohnen für Flüchtlinge, Flüchtingsfamilien.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.