Show Less
Restricted access

Versorgungsbedarf, Angebot und Inanspruchnahme ambulanter hausärztlicher Leistungen im kleinräumigen regionalen Vergleich

Series:

Anke Schliwen

Die Sicherstellung einer flächendeckenden, wohnortnahen und bedarfsgerechten Versorgung ist ein zentrales Anliegen der deutschen Gesundheitspolitik. Anke Schliwen untersucht den regionalen Zusammenhang von Versorgungsbedarf, Angebot und Inanspruchnahme hausärztlicher Leistungen. Dabei wird der Versorgungsbedarf anhand eines multifaktoriellen Index auf der kleinräumigen Ebene der Mittelbereiche operationalisiert. Eine Clusteranalyse ermöglicht die Identifikation von Regionstypen, deren Eigenschaften Ansatzpunkte für eine Neuordnung der Ressourcenallokation bieten können. Mit ihrem Buch unterstreicht die Autorin die Notwendigkeit, innerhalb zentraler Rahmenbedingungen den Einsatz regionaler Planungs- und Steuerungsinstrumente zur Verteilung von ärztlichen Kapazitäten zu ermöglichen.
Show Summary Details
Restricted access

7 Eigenschaften der Regionstypen und Einflussfaktoren regionaler Unterschiede

Extract



Die Ergebnisse der Regionstypisierung zeigen, dass sich die Zusammenhänge der drei Versorgungsindikatoren Bedarf, Angebot und Inanspruchnahme der hausärztlichen Versorgung innerhalb der Untermenge der Mittelbereiche eines Regionstyps anders darstellen können, als in der gesamten Stichprobe. Die Stärke der Zusammenhänge zwischen den drei Versorgungsindikatoren auf kleinräumiger Ebene kann durch regionale Drittfaktoren beeinflusst werden und dieser Einfluss muss nicht notwendigerweise überall gleich ausfallen (vgl. Busato & Künzi 2008).

In den Mittelbereichen des Regionstyps 0 kann von einer relativen Gerechtigkeit des Verhältnisses der drei Versorgungsindikatoren ausgegangen werden; daher werden diese Mittelbereiche als Referenzpopulation herangezogen. Das Verhältnis von Bedarf, Angebot und Inanspruchnahme in den anderen Regionstypen entspricht hingegen nicht dem Equity-Prinzip. Im folgenden Kapitel sollen die Gemeinsamkeiten der Mittelbereiche nach Regionstyp untersucht und Einflussfaktoren für eine nicht bedarfsgerechte Verteilung der Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen analysiert werden.

7.1 Kategorisierung der regionalen Eigenschaften

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.