Show Less
Open access

Versorgungsbedarf, Angebot und Inanspruchnahme ambulanter hausärztlicher Leistungen im kleinräumigen regionalen Vergleich

Series:

Anke Schliwen

Die Sicherstellung einer flächendeckenden, wohnortnahen und bedarfsgerechten Versorgung ist ein zentrales Anliegen der deutschen Gesundheitspolitik. Anke Schliwen untersucht den regionalen Zusammenhang von Versorgungsbedarf, Angebot und Inanspruchnahme hausärztlicher Leistungen. Dabei wird der Versorgungsbedarf anhand eines multifaktoriellen Index auf der kleinräumigen Ebene der Mittelbereiche operationalisiert. Eine Clusteranalyse ermöglicht die Identifikation von Regionstypen, deren Eigenschaften Ansatzpunkte für eine Neuordnung der Ressourcenallokation bieten können. Mit ihrem Buch unterstreicht die Autorin die Notwendigkeit, innerhalb zentraler Rahmenbedingungen den Einsatz regionaler Planungs- und Steuerungsinstrumente zur Verteilung von ärztlichen Kapazitäten zu ermöglichen.
Show Summary Details
Open access

Literaturverzeichnis

| 199 →

Literaturverzeichnis

Adam, H. (1983). Ambulante ärztliche Leistungen und Ärztedichte; zur These der anbieterinduzierten Nachfrage im Bereich der ambulanten ärztlichen Versorgung. Berlin: Duncker & Humblot.

ACRA – Advisory Committee on Resource Allocation (1998). A brief history of resource allocation in the NHS 1948–98. Resource Allocation Working Paper 4. London: Department of Health.

Albrecht, M. und B. Rürup (2010). Stand der Wettbewerbsorientierung nach der Gesundheitsreform 2007. In: Rürup, B., IGES Institut, DIW, DIW econ und E. Wille (Hrsg.), Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft. S. 37–65.

Albrecht, M., H. Nolting, A. Schliwen und A. Schwinger (2012). Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung. Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss nach § 140f SGB V. Berlin: IGES Institut.

Andersen, H. H. und J. Schwarze (1997). Angebotsinduzierte Nachfrage bei zunehmendem Wettbewerb. Eine empirische Analyse der Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen. Berlin: Berliner Zentrum Public Health.

Andersen, H. H. und A. C. Mühlbacher (2004). Bedarfsplanung und demografische Entwicklung. Zum Einfluss der Bevölkerungsstruktur auf die hausärztliche Versorgung. Blaue Reihe. Berlin: Berliner Zentrum für Public Health.

Andersen, R. M. (1968). Behavioral Model of Families’ Use of Health Services. Research Series No. 25. Chicago: Center for Health Administration Studies, University of Chicago.

Andersen, R. M. (1995). Revisiting the Behavioral Model and Access to Medical Care: Does it Matter? Journal of Health and Social Behaviour, 36(1): 1–10.

AOLG – Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (2003). Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung der Länder. Bielefeld: AOLG, Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen.

AOLG – Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (2007). Konzept der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in Deutschland. Die Primärversorgung in Deutschland im Jahr 2020. Online unter http://www.arztrecht.de/publikationen/krankenhaus/Landesgesundheitsministerkonferenz_Beschluss.pdf, letzter Zugriff 07.04.2014. ← 199 | 200 →

Ärzte-ZV – Zulassungsverordnung für Vertragsärzte, Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 8230–25, zuletzt geändert durch Art. 4a des Gesetzes vom 20. Februar 2013, Bundesgesetzblatt I, S. 277.

Asadi-Lari, M., C. Packham und D. Gray (2003). Need for redefining needs. Health and Quality of Life Outcomes, 1: 34.

Atzpodien, K., E. Bergmann, J. Bertz, M. Busch, D. Eis, U. Elltert, J. Fuchs, E. Gaber, J. Haberland, C. Hagen et al. (2009). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer: Wie hat sich die Gesundheit in Deutschland entwickelt? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Augurzky, B., S. Felder, H. Tauchmann, und A. Werblow (2009). Effizienzreserven im Gesundheitswesen. Materialien 49.Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung.

Babisch, W. (2001). Lärmbedingtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten. In: E. Wichmann, H.-W. Schlipkoeter und G. Fülgraff(Eds.) Handbuch der Umweltmedizin. Kapitel VII-1 Lärm, Loseblattsammlung Ergänzung Lfg.7/01, Landsberg: ecomed Verlag, S. 19–24.

Babitsch, B., D. Gohl und T. von Lengerke (2012). Re-Visiting Andersen’s Behavioral Model of Health Service Use: a systematic review of studies from 1998–2011. Psycho-social Medicine 9: Doc11.

Backhaus, K., B. Erichson, W. Plinke und R. Weiber (2008). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.

Bagnardi, V., M. Blangiardo, C. La Vecchia und G. Corrao (2001). Alcohol consumption and the risk of cancer: A meta–analysis. Alcohol Research & Health, 25(4): 263–270.

BÄK – Bundesärztekammer (2013). Ärztestatistik. Online unter: http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.3.11372, letzter Zugriff am 13.03.2014.

Barcus, H. und T. Hare (2007). Healthcare utilization, deprivation and heart-related disease in Kentucky. Southeastern Geographer, 47(2): 202–221.

Barnett, S., P. Roderick, D. Martin, I. Diamond und H. Wrigley (2002). Interrelations between three proxies of health care need at the small area level: an urban/rural comparison. Journal of Epidemiology and Community Health, 56(10): 754–761.

Bartley, M. und D. Blane (1994). Socioeconomic deprivation in Britain. Appropriateness of deprivation indices must be ensured. British Medical Journal, 309(6967): 1479.

Bender, R., H. Zeeb, M. Schwarz, K.-H. Jockel und M. Berger (2006). Causes of death in obesity: relevant increase in cardiovascular but not in all-cancer mortality. Journal of Clinical Epidemiology, 59: 1064–1071. ← 200 | 201 →

Benecke, A. und H. Vogel (2003). Übergewicht und Adipositas. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 16. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Bennett, A. und W. Holland (1977). Rational planning or muddling through? Resource allocation in the National Health Service. Lancet, 309(8009): 464–466.

Beuther, D. A. und E. R. Sutherland (2007). Overweight, obesity, and incident asthma: a metaanalysis of prospective epidemiologic studies. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, 175(7): 661–666.

Birch, S., J. Eyles, J. Hurley, B. Hutchinson und S. Chambers (1993). A Needs- Based Approach to Resource Allocation in Health Care. Canadian Public Policy, 19(1): 68–85.

Birch, S., J. Eyles und K. B. Newbold (1996). Proxies for health care need among populations: a validation of alternatives – a study in Quebec. Journal of Epidemiology and Community Health, 50(5): 564–569.

Bitter-Suermann, D. (2011). Ärzteschwund/Ärztemangel: wo liegen die Probleme? Forschung und Lehre, 18(1) 42–44.

Bogers, R. P., W. J. Bemelmans, R. T. Hoogenveen, H. C. Boshuizen, M. Woodward, P. Knekt, R. M. van Dam, F. B. Hu, T. L. Visscher, A. Menotti, R. J. Thorpe, K. Jamrozik, S. Calling, B. H. Strand und M. J. Shipley (2007). Association of overweight with increased risk of coronary heart disease partly independent of blood pressure and cholesterol levels: a metaanalysis of 21 cohort studies including more than 300 000 persons. Archives of Internal Medicine, 167(16): 1720–1728.

Böhm, K., C. Tesch-Römer und T. Ziese (2009). Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Bopp, M., J. Braun, F. Gutzwiller und D. Faeh (2012). Health Risk or Resource? Gradual and Independent Association between Self-Rated Health and Mortality Persists Over 30 Years. PLOS ONE, 7(2): e30795. doi: 30710.31371/journal.pone. 0030795.

Bolduc, D., B. Fortin und M.-A. Fournier (1996). The Effect of Incentive Policies on the Practice Location of Doctors: A Multinomial Probit Analysis. Journal of Labor Economics, 14(4): 703–732.

Borchert, G. (1980). Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Umfang/Struktur des ambulanten ärztlichen Leistungsvolumens und der Arztdichte. Ein empirische Untersuchung im Auftrag des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.

Borde, T., T. Braun und M. David (2003a). Unterschiede in der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch deutsche Patienten/innen und Migranten/innen. Schlussbericht für das BMBF. Berlin: Humboldt-Universität Berlin, Universitätsmedizin Charité. ← 201 | 202 →

Borde, T., T. Braun und M. David (2003b). Gibt es Besonderheiten bei der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch Migrantinnen und Migranten? In: Borde, T. und M. David (Hrsg.) Gut versorgt? Migrantinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen. Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag, S. 43–81.

Bormann, R., D. Engelmann, E. Fiedler, G. Gaß, C. Hermann, K. Jacobs, F. Knieps, A. Lang, H. Reiners, S. Schmidt, KH Schönbach, J Schütz, B. von Treeck, A. Walendzik, E. Walzik und H. Weisbrod-Frey (2013). Wettbewerb, Sicherstellung, Honorierung. Neuordnung der Versorgung im deutschen Gesundheitswesen. Positionspapier im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.

Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

BPlR – Richtlinie über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung (Bedarfsplanungs-Richtlinie) (2012) vom 20.12.2012, BAnz AT 31.12.2012, B7.

Braun, T. (2002). Analyse, Planung und Steuerung im Gesundheitswesen. Geographische Möglichkeiten und Perspektiven am Beispiel von Daten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Sankt Augustin: Asgard-Verlag.

Brennan, M. E. und P. H. Clare (1980). The relationship between mortality and two indicators of morbidity. Journal of Epidemiology and Community Health, 34(2): 134–138.

Breyer, F. (1984). Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.

Breyer, F., P. Zweifel und M. Kifmann (2005). Gesundheitsökonomik. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.

Brouwer, W. B. F., A. J. Culyer, N. J. A. van Exel und F. F. H. Rutten (2008). Welfarism vs. extra-welfarism. Journal of Health Economics, 27 (2): 325–338.

Buchan, H., M. Gray, A. Hill und A. Coulter (1990). Needs assessment made simple. Health Service Journal, 100(5188): 240–241.

Budescu, DV. (1993). Dominance analysis: A new approach to the problem of relative importance of predictors in multiple regression. Psychological Bulletin, 114(3): 542–551.

Budescu, DV. und R. Azen (2004). Beyond global measures of relative importance: Some insights from dominance analysis. Organizational Research Methods, 7(3): 341–350.

Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (2011). Downloads. Referenzdateien und Karten. Mittelbereiche. Online unter http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Downloads/downloads_node.html, letzter Zugriff am 20.07.2012. ← 202 | 203 →

Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (2012a). Raumabgrenzungen und Raumtypen des BBSR. Analysen Bau.Stadt.Raum, Band 6. Bonn: BBSR.

Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung. (2012b). Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. Verflechtungsbereiche Mittlerer Stufe – Mittelbereiche. Online unter http://www.bbsr.bund.de/nn_1067638/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/%20Mittelbereiche/Mittelbereiche.html, letzter Zugriff am 12.08.2012.

Bundesregierung (2013). Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. Online unter http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile, letzter Zugriff am 10.05.2014.

Bungartz, J., S. Joos, J. Steinhäuser, J. Szecsenyi und T. Freund (2011). Herausforderungen und Potenziale hausärztlicher Versorgung in einer multikulturellen Gesellschaft. Bundesgesundheitsblatt 54: 1179–1186.

Busato, A. und B. Künzi (2008). Primary care physician supply and other key determinants of health care utilisation: the case of Switzerland. BMC Health Services Research, 8: 8.

Butler, J. (2009) Gesundheits- und Vorsorgeverhalten von erwachsenen MigrantInnen im Bezirk Berlin-Mitte – eine Befragung im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung. In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.) Gesundheitliche Versorgung von Personen mit Migrationshintergrund. Dokumentation des Expertenworkshops im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin. S. 67–79.

BVerfG – Bundesverfassungsgericht (2005). 2 BvF 2/01 vom 18.7.2005, Absatz-Nr. (1–287). Online verfügbar unter http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20050718_2bvf000201.html, letzter Zugriff am 15.08.2014.

Camenzind, P. (2012). Explaining regional variations in health care utilization between Swiss cantons using panel econometric models. BMC Health Services Research, 12: 62.

Carr-Hill, R., T. A. Sheldon, P. Smith, S. Martin, S. Peacock und G. Hardman (1994). Allocating resources to health authorities: development of method for small area analysis of use of inpatient services. British Medical Journal, 309(6961): 1046–1049.

Carstairs, V. und R. Morris (1989). Deprivation and mortality: an alternative to social class? Community Medicine, 11(3): 210–219.

Cassel, D. und T. Wilke (2001). Das Saysche Gesetz im Gesundheitswesen: Schafft sich das ärztliche Leistungsangebot seine eigene Nachfrage? Eine Analyse zur ← 203 | 204 → angebotsinduzierten Nachfrage in der ambulanten ärztlichen Versorgung anhand deutscher Paneldaten. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 9(4): 331–348.

Castillo-Laborde, C. (2011). Human resources for health and burden of disease: an econometric approach. Human Resources for Health, 9(1): 4.

CIHI – Canadian Institute for Health Information (2006). Full-Time Equivalent Physicians Report, Fee-for-Service Physicians in Canada, 2004–2005. Ottawa.

Congdon, P. (2001). Health status and healthy life measures for population health need assessment: modelling variability and uncertainty. Health & Place, 7(1): 13–25.

Culyer, A. J. (1976). Need and the National Health Service. London: Martin Robertson.

Culyer, A. J. (1989). The normative economics of healthcare finance and provision. Oxford Review of Economic Policy, 5(1): 34–58.

Culyer, A. J., E. van Doorslaer und A. Wagstaff (1992). Utilisation as a measure of equity by Mooney, Hall, Donaldson and Gerard. Journal of Health Economics, 11(1): 93–98.

Culyer, A. J. (1995). Need: The idea won’t do – but we still need it. Social Science & Medicine, 40(6): 727–730.

Culyer, A. J. (1998). Need – is a consensus possible? Journal of Medical Ethics, 24(2): 77–80.

Culyer, A. J. (2001). Equity – some theory and its policy implications. Journal of Medical Ethics, 27(4): 275–283.

Cureton, E. E. und R. B. D’Agostino (1993). Factor Analysis – An Applies Approach. Hillsdale New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates.

Curtis, S. und I. R. Jones (1998). Is there a place for geography in the analysis of health inequality? Sociology of Health & Illness, 20(5): 645–672.

Czaja, M., G. Meinlschmidt und S. Bettge (2012). Sozialindikative Planung der regionalen ärztlichen Versorgung. Ein Diskussionsbeitrag für Berlin am Beispiel der Psychotherapeuten und Hausärzte. Gesundheits- und Sozialpolitik, 66(3): 34–43.

Czihal, T., D. von Stillfried und M. Schallock (2012). Regionale Mitversorgungs-beziehungen in der ambulanten Versorgung. Berlin: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI).

Czypionka, T., S. Mayer, G. Röhrling und M. Pock (2013). Interdependenzen in der ambulanten medizinischen Versorgung in Österreich. Wien: Health System Watch, Institute for Advanced Studies, Vienna. HSW III / 2013. ← 204 | 205 →

Dalstra, J., A. Kunst, C. Borrell, E. Breeze, E. Cambois, G. Costa, JJ. Geurts, E. Lahelma, H. van Oyen, NK. Rasmussen, E. Regidor, T. Spadea und JP. Mackenbach (2005). Socioeconomic differences in the prevalence of common chronic diseases: an overview of eight European countries. International Journal of Epidemiology, 34(2): 316–326.

Dash, P. und D. Meredith (2010). When and how provider competition can improve health care delivery. McKinsey Quarterly, November.

Davis, M. (1955). Medical care for tomorrow. New York: Harper.

De Bruin, A., H. Picavet und A. Nossikoy (1996). Health interview surveys: Towards international harmonization of methods and instruments. Kopenhagen: WHO Regional Publication, European Series No. 58.

Department of Health (2011). Resource Allocation: Weighted Capitation Formula (7. Ausgabe). Leeds: Department of Health Financial Planning and Allocations Division.

Dessault, G. und M. C. Franceschini (2006). Not enough there, too many here: understanding geographical imbalances in the distribution of the health workforce. Human Resources for Health, 27(4): 12.

Deutscher Bundestag (2012). Antwort auf kleine Anfrage: Tätigkeitsumfänge in der vertragsärztlichen Versorgung. Berlin: Bundestag Drucksache 17/9329.

Donabedian, A. (1973). Capacity to Produce Services in Relation to Need and Demand. Aspects of Medical Care Administration: Specifying Requirements for Health Care. Cambrigde, MA: Harvard University Press.

Drösler, S., J. Hasford, B.M. Kurth, M. Schaefer, J. Wasem und E. Wille (2011). Evaluationsbericht zum Jahresausgleich 2009 im Risikostrukturausgleich. Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs vom 22.06.2011. Online unter http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Forschungsberichte/%20Evaluationsbericht_zum_Jahresausgleich.pdf, letzter Zugriff am 08.04.2014.

Einig, K., B. Ahlke, G. Beckmann, R. Binot, H. Bucher, M. Burgdorf, B. Buthe, F. Dosch, M. Eltges, H.-P. Gatzweiler, D. Gebhardt, W. Görmar, K. Greiling und S. Günthner (2012). Raumordnungsbericht 2011 Entwicklung städtischer und ländlicher Räume. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Erhart, M., R. Hering, M. Schulz und D. von Stillfried (2013). Morbiditätsatlas Hamburg. Gutachten zum kleinräumigen Versorgungsbedarf in Hamburg. Berlin: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.

Exworthy, M. und S. Peckham (2006). Access, Choice and Travel: Implications for Health Policy. Journal of Social Policy & Administration, 40(3): 267–287.

Felder, S. (1999): Regionalisierung, Risikostrukturausgleich und Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 88(1), 59–76. ← 205 | 206 →

Felder, S. und H. Tauchmann (2013). Federal state differentials in the efficiency of health production in Germany: an artifact of spatial dependence? European Journal of Health Economy, 14(1): 21–39.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (2008). Richtlinien für integrierte Netzgestaltung (RIN). Köln: FGSV Verlag GmbH.

Forster, D. (1977). Mortality, Morbidity, and Resource Allocation. Lancet, 1(8019): 997–998.

Fricke, A. (2012). Hobbypraxen sorgen für Zwist. Ärztezeitung. 19.04.2012. Online unter: http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/811163/hobbypraxen-sorgen-zwist.html, letzter Zugriff am 12.03.2014. ← 206 | 207 →

Frohlich, N. und K. Carriere (1997). Issues in Developing Indicators for Needs-Based Funding. Winnipeg: Manitoba Centre for Health Policy and Education.

Fülöp, G., T. Kopetsch und P. Schöpe (2007). Entwicklung eines Modells zur Bestimmung zwischenstandörtlicher Versorgungsbeziehungen zur Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten ambulanten vertragsärztlichen Versorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 61(9/10): 57–63.

Fülöp, G., T. Kopetsch und P. Schöpe (2009). Einzugsbereiche von Arztpraxen und die Rolle der räumlichen Distanz für die Arztwahl der Patienten. Angewandte Geoinformatik 2009. In: Strobl, J., T. Blaschke und G. Griesebner. Beiträge zum 21. AGIT-Symposium Salzburg. Heidelberg: Wichmann, S. 218–227.

Gaber, E. (2011). Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 52. Berlin: Robert Koch-Institut.

Garms-Homolová, V. und D. Schaeffer (2012). Ältere und Alte. In: Schwartz, F. W., U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.L. Dierks, R. Busse und N. Schneider (Hrsg.): Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. Auflage. München: Urban & Fischer, 703–715.

Gass, A., S. Schwarz und M. G. Hennerici (2005). Alkohol und Neurologie. In: Singer, M. V. und S. Teyssen (Hrsg.): Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten. Grundlagen – Diagnostik – Therapie. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. 2. Auflage. S. 465–479.

GG – Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Bereinigte Fassung des Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100–1, zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 11. Juli 2012, Bundesgesetzblatt I, S. 1478.

Gibson, A., S. Asthana, P. Brigham, G. Moon und J. Dicker (2002). Geographies of need and the new NHS: methodological issues in the definition and measurement of the health needs of local populations. Health & Place, 8(1): 47–60.

Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg. (2012). Land Baden-Württemberg (0800) – Mittelbereiche (8113). Online unter http://www.geoportal-raumordnung-bw.de/metadaten/land-baden-w%C3%BCrttemberg-0800-mittelbereiche-8113-0, letzter Zugriff am 12.08.2012.

Gerlach, R. und M. Tauscher (2011). Hausärztliche Versorgung: Wie berechnet man den Bedarf richtig? KBV-Forum, 11: 28–30.

Gesundheit Österreich GmbH (2012). Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2012. Wien: Bundesministerium für Gesundheit.

GKV-Spitzenverband (2011). Zukunft der ambulanten Versorgung. Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes zur Weiterentwicklung der Bedarfsplanung unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten der vertragsärztlichen Versorgung. Berlin: Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

GMK – Gesundheitsministerkonferenz (2010). Umlaufbeschluss 12/2010, Anlage Gesetzlicher Änderungsbedarf aus TOP 5.1 der 83.GMK – Stärkung der Gestaltungsmöglichkeiten der Länder in der medizinischen Versorgung – Online verfügbar unter https://www.gmkonline.de/_beschluesse/83-GMK_Beschluss_Okt2010_Gestaltungsmoeglichkeiten-Anlage.pdf, letzter Zugriff am 29.03.2013.

Göpffarth, D. (2011). Regionalmerkmale im Risikostrukturausgleich. Ein Beitrag zum funktionalen Wettbewerb und zu bedarfsgerechter Versorgung? In: Repschläger U., C. Schulte und N. Osterkamp (Hrsg.), BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011, Düsseldorf: 37 Grad GmbH, S. 16–40.

Gravelle, H., M. Sutton, S. Morris, F. Windmeijer, A. Leyland, C. Dibben und M. Muirhead (2003). Modelling supply and demand influences on the use of health care: implications for deriving a needs-based capitation formula. Health Economics, 12(12): 985–1004.

Gregory, I. N. (2009). Comparisons between geographies of mortality and deprivation from the 1900s and 2001: spatial analysis of census and mortality statistics. British Medical Journal, 339(b3454): 676–679.

Greiser, E. und C. Greiser (2010). Risikofaktor nächtlicher Fluglärm – Abschlussbericht über eine Fall-Kontroll-Studie zu kardiovaskulären und psychischen Erkrankungen im Umfeld des Flughafens Köln-Bonn. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt.

Greß, S. (2000). Allokative und distributive Effekte regulierten Wettbewerbs in sozialen Krankenversicherungssystemen – Wirtschaftstheoretische Fundierung, tatsächliche Auswirkungen und Implementationsprobleme am Beispiel der Niederlande. Dissertation zur Promotion an der Universität Bremen. Online unter: http://elib.suub.uni-bremen.de/publications/dissertations/E-Diss115_Gress_S2001.PDF, letzter Zugriff am 24.4.2014.

Greß, S., K. Jacobs, S. Schulze und J. Wasem (2011). Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung im Spannungsfeld von Kollektiv- und Selektivverträgen. ← 207 | 208 → In: Jacobs, K. und S. Schulze (Hrsg.), Sicherstellung der Gesundheitsversorgung. Neue Konzepte für Stadt und Land. Berlin: WIdO-Reihe im KomPart-Verlag, S. 117–140.

Grobe, T. G., E. M. Bitzer und F. W. Schwartz (2013). BARMER GEK Arztreport 2013. Siegburg: Asgard-Verlagsservice GmbH.

Grobler, L., B. J. Marais, S. Mabunda, P. Marindi, H. Reuter und J. Volmink (2009). Interventions for increasing the proportion of health professionals practicing in rural and other underserved areas. Cochrane Database Systematic Review, 1: CD005314.

Grossman, M. (1972). The demand for health: A theoretical and empirical investigation. New York: National Bureau of Economic Research.

Gründger, F. (1973). Das Bedarfsargument als Allokationskriterium im Gesundheitswesen. Pressedienst Wissenschaft. FU Berlin, 8: 29–39.

Guerra, S., D. L. Sherrill, A. Bobadilla, F. D. Martinez und R. A. Barbee (2002). The relation of body mass index to asthma, chronic bronchitis, and emphysema. Chest, 122(4): 1256–1263.

Guggisberg, J. und S. Spycher (2005). Nachfrage, Inanspruchnahme, Bedarf und Angebotsinduzierung in der ambulanten medizinischen Versorgung. Forschungsprotokoll 3. Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium.

Gulliford, M. und M. Morgan (2003). Access to health care. London/New York: Routledge.

Hart, J. (1971). The inverse care law. Lancet, 1(7696): 405–412.

Hase, F. (2013). Neue Instrumente der Zulassung. In: Bloch, E. (Hrsg.) Herausforderung der regionalen Versorgung nach dem Versorgungsstrukturgesetz. Münster: LIT-Verlag, S. 35–45.

Helmert, U., A. Mielck und S. Shea (1997). Poverty and health in West Germany. Sozial- und Präventivmedizin, 42(5): 276–285.

Helmert, U. (2003). Soziale Ungleichheit und Krankheitsrisiken. Augsburg: Marco Verlag.

Hess, R. (2011). Reformbedarf der ambulanten Bedarfsplanung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 65(1): 21–25.

Hess, R. (2013). Lösungsmöglichkeiten für Defizite und Ungleichheiten in der regionalen Versorgungsstruktur. In: Bloch, E (Hrsg.): Herausforderungen der regionalen Versorgung nach dem Versorgungsstrukturgesetz. Münster: LIT-Verlag, S. 19–24.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (2000). Landesentwicklungsplan Hessen 2010. Online verfügbar unter http://www.landesplanung-hessen.de/wp-content/uploads/2011/01/LEP_Text.pdf, letzter Zugriff am 20.10.2013. ← 208 | 209 →

Hillebrandt, B. (1994). Orientierungshilfen bei der Allokation von Ressourcen im Gesundheitswesen. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Hillingardt, J. (2010). Standortfaktor „Ambulante ärztliche Versorgung“: Debatten und Strategien im Bundesland Hessen. Raumforschung und Raumordnung, 68(3): 219–229.

Hoffmann, W. und N. van den Berg (2009). AGnES-Hausarztunterstützung durch qualifizierte Praxismitarbeiter – Evaluation der Modellprojekte – Qualität und Akzeptanz – Schlusswort. Deutsches Ärzteblatt Int, 106(20): 357–8.

Holzhausen, M., U. Bornschlegel und A. Mischker (2006). Multimorbidität im Alter. Geriatrie Journal, 4(6): 42–45.

Hong, W. und D. A. Kindig (1992). The Relationship between Commuting Patterns and Health Resources in Nonmetropolitan Counties of the United States. Medical Care, 30(12): 1154–1158.

IAQ – Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen (2013). Entwicklung des BIP sowie von Ausgaben und beitragspflichtigen Einkommen je Mitglied der GKV 1995–2012. Sozialpolitik aktuell. Online unter http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Gesundheitswesen/Daten-sammlung/PDF-Dateien/abbVI52.pdf. Letzter Zugriff am 03.05.2014.

IARC – International Agency for Research on Cancer (2004). IARC Monographs on the Evaluation of the Carcinogenic Risks to Humans. Tobacco Smoke and Involuntary Smoking. Lyon.

Idler, E. L. und Y. Benyamini (1997). Self-Rated Health and Mortality: A Review of Twenty-Seven Community Studies. Journal of Health and Social Behaviour, 38(1): 21–37.

INKAR – Indikatoren und Karten zur Raum- und Stadtentwicklung in Deutschland und in Europa, Datenbank Ausgabe 2012. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Jacobs, K., W. F. Schräder und J. Wasem (2012). Regionalität – Anmerkungen aus ordnungspolitischer Sicht. In: Klauber, J., M. Geraedts, J. Friedrich und J. Wasem. Krankenhaus-Report 2012. Stuttgart: Schattauer. S. 3–18.

Jarman, B. (1983). Identification of underprivileged areas. British Medical Journal (Clinical Research Edition), 286(6379): 1705–1709.

Johnson, J. W. (2000a). A heuristic method for estimating the relative weight of predictor variables in multiple regression. Multivariate Behavioral Research, 35(1): 1–19.

Johnson, J.W. (2000b). SPSS Syntax File for Conducting Relative Weight Analysis Based on Raw Data. Online unter http://www1.psych.purdue.edu/~jlebreto/rweight1.sps, letzter Zugriff am 03.04.2014. ← 209 | 210 →

Johnson, J.W. (2004). Factors affecting relative weights: The influence of sampling and measurement error. Organizational Research Methods, 7(3): 283–299.

Jones, A. M., N. Rice, T. Bago d’Uva und S. Balia (2007). Applied Health Economics. London/New York: Routledge.

Jordan, H., P. Roderick und D. Martin (2004). The Index of Multiple Deprivation 2000 and accessibility effects on health. Journal of Epidemiology and Community Health, 58(3): 250–257.

Kahn, S. E., R. L. Hull und K. M. Utzschneider (2006). Mechanisms linking obesity to insulin resistance and type 2 diabetes. Nature, 444(7121): 840–846.

Kaiser, H. F. und J. Rice (1974). Little Jiffy, Mark IV. Educational and Psychological Measurement, 34(1): 11–117.

Kakwani, N., A. Wagstaff und E. van Doorslaer (1997). Socioeconomic Inequalities in Health: Measurement, Computation and Statistical Inference. Journal of Econometrics, 77(1): 87–104.

Kaplan, G. A., D. E. Goldberg, S. A. Everson, R. D. Cohen, R. Salonen, J. Tuomilenhto und J. Salonen (1996). Perceived Health Status and Morbidity and Mortality: Evidence from the Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study. International Journal of Epidemiology, 25(2): 259–265.

KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014a). Positionierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD zum Abschnitt Gesundheit und Pflege (18. Legislaturperiode). Online unter http://www.kbv.de/media/sp/2014_03_24_KBV_Positionierung_Koalitionsvertrag.pdf, letzter Zugriff am 15.04.2014.

KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014b). Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister. Bundesgebiet insgesamt. Stand: 31.12.2013. Online unter http://www.kbv.de/media/sp/2013_12_31.pdf, letzter Zugriff am 02.08.2014.

Kern, A. O. (2002). Arztinduzierte Nachfrage in der ambulanten Versorgung: Bedeutung für eine Privatisierung von Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe. Augsburg: Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg. No. 225.

Khan, A. und S. Bhardwaj (1994). Access to health care: a conceptual framework and its relevance to health care planning. Evaluation & The Health Professions, 17(1): 60–76.

KHG – Krankenhausfinanzierungsgesetz, Bundesgesetzblatt I, S. 886, zuletzt geändert durch Art. 5c des Gesetzes vom 15. Juli 2013, Bundesgesetzblatt I, S. 2423.

Kiesche, R. (2012). Bedarfsplanung der ambulanten medizinischen Versorgung. Regionaldialog „Demografischer Wandel und Gestaltung der Daseinsvorsorge“ Havelland-Fläming. Vortrag, 09.02.2012. ← 210 | 211 →

Kilpeläinen, K., A. Aromaa und ECHIM Core Group (2008). European Health Indicators: Development and Initial Implementation. Helsinki: National Public Health Institute and European Union.

Kistemann, T. und M. Schröer (2007). Kleinräumige kassenärztliche Versorgung und subjektives Standortwahlverhalten von Vertragsärzten in einem überversorgten Planungsgebiet. Das Gesundheitswesen, 69(11): 593–600.

Klose J. und I. Rehbein (2011). Ärzteatlas 2011. Daten zur Versorgungsdichte von Vertragsärzten. Berlin: Wissenschaftliches Institut der AOK.

Köhler, A. (2011). Die Neustrukturierung der Bedarfsplanung. Zeitschrift für das gesamte Medizin- und Gesundheitsrecht, 4: 211–214.

König, H.H., O.H. Günther, B. Kürstein und S.G. Riedel-Heller (2011). Anreize für die Niederlassung. Deutsches Ärzteblatt, 108(9): A446–A447.

Koolman, X. und E. van Doorslaer (2004). On the interpretation of a Concentration index of Inequity. Health Economics, 13(7): 649–656.

Kopetsch, T. (2010). Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlenentwicklung. Berlin: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Kopetsch, T. (2011). Bedarfsplanung – Das Reformkonzept der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 65(1): 34–42.

Kopetsch, T. und S. John (2012). Neukonzeption der Bedarfsplanung auf Basis des Versorgungsstrukturgesetzes. In: Kirch, W., T. Hoffmann, H. Pfaff. Prävention und Versorgung. Stuttgart: Thieme Verlag, S. 478–495.

Krakauer, H., I. Jacoby, M. Millman und J. E. Lukomnik (1996). Physician impact on hospital admission and on mortality rates in the Medicare population. Health Services Research, 31(2): 191–121.

Krämer, W. (1981). Eine ökonometrische Untersuchung des Marktes für ambulante kassenärztliche Leistungen. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 137(1): 45–61.

Krämer, W. (1992). Bedarf, Nachfrage und Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen. In: Andersen, H. H., K.-D. Henke und J.-M. Graf v. d. Schulenburg. Basiswissen Gesundheitsökonomie. Band 1: Einführende Texte. Berlin: Ed. Sigma. 63–68.

Kroll, L. und T. Lampert (2011). Regionalisierung von Gesundheitsindikatoren. Bundesgesundheitsblatt, 55: 129–140.

Krombholz, W. (2012). Versorgungsindex der KV Bayerns. Berlin: Vortrag ZI-Fachtagung, 16. Oktober 2012.

Kruse, A. (2002). Gesund altern. Stand der Prävention und Entwicklung ergänzender Präventionsstrategien. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. ← 211 | 212 →

Kühn, H. (2001). Integration der medizinischen Versorgung in regionaler Perspektive. Dimensionen und Leitbild eines politisch-ökonomischen, sozialen und kulturellen Prozesses. Berlin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: P01–202.

Kuhn, V. und R. Schröder (2009). Interkommunale Kooperation im Mittelbereich von Kyritz. BBSR-Online-Publikation 06/2010. Bonn: Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung.

Künzli, N., P.-O. Bridevaux, S. Liu, R. Garcia-Esteban, C. Schindler, M. W. Gerbase, J. Sunyer, D. Keidel und T. Rochat (2009). Traffic-Related Air Pollution Correlates with Adult-Onset Asthma among Never-Smokers. Thorax, 64(8): 664–670.

KV Hessen (2013). Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Frankfurt: Kassenärztliche Vereinigung Hessen.

Lampert, T. und L. E. Kroll (2005). Einfluss der Einkommensposition auf die Gesundheit und Lebenserwartung. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.

Lampert, T., A.-C. Saß, M. Häfelinger und T. Ziese (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Lampert, T. und A. Mielck (2008). Gesundheit und soziale Ungleichheit. Eine Herausforderung für Forschung und Politik. Gesundheit – Gesellschaft – Wissenschaft, 8(2): 7–16.

Lawlor, D., S. Ebrahim und S. Davey (2005). Adverse socioeconomic position across the lifecourse increases coronary heart disease risk cumulatively: findings from the British women’s heart and health study. Journal of Community Health, 59(9): 785–793.

Lelbach, W. K. (2000). Epidemiologie des Alkoholismus und Alkohol-assoziierter Organschäden. In: H. K. Seitz, C. S. Lieber und U. Simanowski (Hrsg.): Handbuch Alkohol, Alkoholismus, Alkoholbedingte Organschäden. Heidelberg, Leipzig: JH Barth Verlag, S. 9–54.

Leu, R. E. und R. J. Doppmann (1986). Die Nachfrage nach Gesundheit und Gesundheitsleistungen. In: Gäfgen, G. (Hrsg.): Ökonomie des Gesundheitswesens. Berlin: Duncker & Humblot, S. 161–175.

Leu, R. E. und M. Gerfin (1992). Die Nachfrage nach Gesundheit – Ein empirischer Test des Grossmann-Modells. In: Oberender, P. (Hrsg.): Steuerungsprobleme im Gesundheitswesen. Baden-Baden: Nomos, S. 61–79.

Liss, P.-E. (1998). Assessing health care need: the conceptual foundation. In: Baldwin, S. (Hrsg.): Needs assessment and community care: clinical practice and policy making. Oxford: Butterworth-Heinemann, S. 9–23. ← 212 | 213 →

Maier, W., J. Fairburn und A. Mielck (2012). Regionale Deprivation und Mortalität in Bayern. Entwicklung eines ‚Index Multipler Deprivation‘ auf Gemeindeebene. Das Gesundheitswesen, 74(7): 416–425.

Maier, W., R. Holle, M. Hunger, A. Peter, C. Meisinger, K. Greiser, A. Kluttig, H. Völzke, S. Schipf, S. Moebus, B. Bokhof, K. Berger, G. Mueller, W. Rathmann, T. Tamayo und A. Mielck (2012). The impact of regional deprivation and individual socioeconomic status on the prevalence of Type 2 diabetes in Germany. A pooled analysis of five population-based studies. Diabetic Medicine, 30(3): e78–86.

Manor, O., S. Matthews und C. Power (2001). Self-rated health and limiting longstanding illness: inter-relationships with morbidity in early adulthood. International Journal of Epidemiology, 30(3): 600–607.

Maschke, C., H. Ising und K. Hecht (1997). Schlaf – nächtlicher Verkehrslärm – Streß – Gesundheit: Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse. Teil II. Bundesgesundheitsblatt, 1(97): 86–95.

Maschke, C., U. Wolf und T. Leitmann (2003). Epidemiologische Untersuchung zum Einfluss von Lärmstress auf das Immunsystem und die Entstehung von Arteriosklerose. WaBoLu-Heft 01/03, Forschungsbericht 29862515. Berlin: Umweltbundesamt.

Mays, N. (1987). Measuring morbidity for resource allocation. British Medical Journal, 295(6600): 703–706.

Mays, N., S. Chinn und K. M. Ho (1992). Interregional variations in measures of health from the Health and Lifestyle survey and their relation with indicators of health care need in England. Journal of Epidemiology and Community, Health 46(1): 38–47.

McGrail, M. R. und J. S. Humphreys (2009). The index of rural access: an innovative integrated approach for measuring primary care access. BMC Health Services Research, 9: 124.

McGregor, P., P. McKee und C. O’Neill (2008). The Role of Non-Need Factors in Individual GP Utilisation Analysis and Their Implications for the Pursuance of Equity: A Cross-Country Comparison. The European Journal of Health Economics, 9(2): 147–156.

McLafferty, S. L. (2003). GIS and Health Care. Annual Review of Public Health, 24: 25–42.

McLennan, D., H. Barnes, M. Noble, J. Davies, E. Garratt und C. Dibben (2011). The English Indices of Deprivation 2010. London: Department for Communities and Local Government.

Meinlschmidt, G., U. Imme und R. Kramer (1990). Sozialstrukturatlas Berlin (West). Eine statistisch-methodische Analyse mit Hilfe der Faktorenanalyse. Berlin: Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. ← 213 | 214 →

Meinlschmidt, G. (2009). Sozialstrukturatlas Berlin 2008 – Ein Instrument der quantitativen, interregionalen und intertemporalen Sozialraumanalyse und -planung. Berlin: Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz.

Mensink, G. (2003). Bundes-Gesundheitssurvey: Körperliche Aktivität Aktive Freizeitgestaltung in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch Institut.

Mergenthal, K., M. Beyer, C. Güthlin und F. M. Gerlach (2013). Evaluation des VERAH-Einsatzes in der Hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 107(6): 386–393.

MFT – Medizinischer Fakultätentag (2010). Höchststand beim ärztlichen Nachwuchs. Pressemitteilung des Medizinischen Fakultätentages, 26.11.2010. Online unter: http://www.mft-online.de/presse-standpunkte/pressemitteilungen/2010/hoechststand-beim-aerztlichen-nachwuchs, letzter Zugriff am 07.04.2014.

Mielck, A. (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Mielck, A. (2008). Regionale Unterschiede bei Gesundheit und gesundheitlicher Versorgung: Weiterentwicklung der theoretischen und methodischen Ansätze. In: Bauer, U. und U. H. Bittlingmayer (Hrsg.): Health Inequalitites. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 167–187.

Miller, D. (1976). Social justice. Oxford: Clarendon Press.

Minnesota State Planning Agency (1977). Needs assessment: a guide for human services agencies. St. Paul, Minnesota: State Planning Agency.

Mobley, L. R., E. Root, L. Anselin, N. Lozano-Gracia und J. Koschinsky (2006). Spatial analysis of elderly access to primary care services. International Journal of Health Geographics, 5: 19.

Mons, U. (2011). Tabakattributable Mortalität in Deutschland und in den deutschen Bundesländern – Berechnungen mit Daten des Mikrozensus und der Todesursachenstatistik. Das Gesundheitswesen, 73(4): 238–246.

Mooney, G., J. Hall, C. Donaldson und K. Gerard (1991). Utilisation as a measure of equity: weighing heat? Journal of Health Economy, 10(4): 475–480.

Mooney, G. (1996). And now for vertical equity? Some concerns arising from Aboriginal health in Australia. Health Economics, 5(2): 99–103.

Mooney, G., J. Stephen und V. Wiseman (2009). Measuring health needs. In: Detels, R., R. Beaglehole, M. A. Lansang und M. Gulliford (Hrsg.): Oxford ← 214 | 215 → Textbook of Public Health. 5. Ausgabe. Oxford: Oxford University Press, Kapitel 12.2.

Morris, S., M. Sutton und H. Gravelle (2005). Inequity and inequality in the use of health care in England: an empirical investigation. Social Science & Medicine, 60(6): 1251–1266.

Morris, S., R. Carr-Hill, P. Dixon, M. Law, N. Rice, M. Sutton und L. Vallejo-Torres (2007). Combining Age Related and Additional Needs (CARAN) Report. 2007 review of the needs formulae for hospital services and prescribing activity in England. London: Department of Health.

Mühlbacher, A. C. und M. Wessels (2011). Neue Wege in der Bedarfsplanung in Deutschland: Haben wir ein Mengen- oder ein Verteilungs- bzw. Allokationsproblem? Gesundheits- und Sozialpolitik, 65(1): 57–63.

Mustard, C. und S. Derksen (1997). A needs-based funding methodology for regional health authorities: a proposed framework. Winnipeg: Manitoba Centre for Health Policy and Evaluation.

Newbold, K., J. Eyles, S. Birch und A. Spencer (1998). Allocating resources in health care: alternative approaches to measuring needs in resource allocation formula in Ontario. Health & Place, 4(1): 79–89.

Newhouse, J. P. (1990). Geographic Access to Physician Services. Annual Review of Public Health, 11: 207–230.

NHS Management Executive (1991). Assessing Health Care Needs. London: Department of Health.

Noble, M. und G. Wright (2011). Measuring multiple deprivation at small area level in England: The Indices of Deprivation 2010. Presentation at the Social Policy Research Centre, University of New South Wales.

Nocera, S. und P. Zweifel (1998). The Demand for Health: An Empirical Test of the Grossman Model Using Panel Data. In: Zweifel, P. (Hrsg.): Health, the Medical Profession and Regulation. Dordrecht: Kluwer, S. 35–49.

Nocera, S. und G. Wanzenried (2002). On the dynamics of physician density: Theory and empirical evidence for Switzerland. Diskussionsschriften 02–08. Bern: University of Bern.

Nocon, M., T. Keil und S. N. Willich (2007). Education, income, occupational status and health risk behaviour. Journal of Public Health, 15(5): 401–405.

Nolting, H.-D., K. Zich, B. Deckenbach, A. Gottberg, K. Lottmann, D. Klemperer, und U. Schwenk (2011). Faktencheck Gesundheit. Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung. Berlin: Bertelsmann Stiftung.

Nowossadeck, E., E. Kroll, S. Nowossadeck, B.-M. Kurth, M. Rabenberg und S. Dahm (2011). Kleinräumige Bedarfsprognosen – Eine Machbarkeitsstudie für Deutschland. Berlin: Robert-Koch-Institut. ← 215 | 216 →

Nüsken, J. und R. Busse (2011). Ansatzpunkte und Kriterien der Bedarfsplanung in anderen Gesundheitssystemen. Technische Universität Berlin im Auftrag der Bundesärztekammer. Berlin.

Oberender, P. und J. Zerth (2005). Zur Zukunft der flächendeckenden Versorgung im deutschen Gesundheitswesen. Gesundheitspolitische Implikationen. Diskussionspapier 13–05. Universität Bayreuth.

Oberender, P., T. Ecker und J. Zerth (2005). Grundelemente der Gesundheitsökonomie. Bayreuth: P.C.O.-Verlag.

O’Donnell, O., E. van Doorslaer, A. Wagstaff und M. Lindelow (2008). Analyzing health equity using household survey date: A guide to techniques and their implementation. Washington D.C.: World Bank.

OECD – Organisation for Economic Co-Operation and Development (2013). OECD Health Data 2013. Online: http://stats.oecd.org/index.aspx?DataSetCode=HEALTH_STAT#, letzter Zugriff am 09.05.2014.

Ono, T., M. Schoenstein und J. Buchan (2014). Geographic Imbalances in Doctor Supply and Policy Responses. OECD Health Working Papers, No. 69, OECD Publishing.

Ozegowski, S. und L. Sundmacher (2012). Wie „bedarfsgerecht“ ist die Bedarfsplanung? Eine Analyse der regionalen Verteilung der vertragsärztlichen Versorgung. Das Gesundheitswesen, 74(10): 618–626.

Ozegowski, S. und L. Sundmacher (2013). Bedarfsplanung – quo vadis? Gesundheits- und Sozialpolitik, 67(6): 60–67.

Ozegowski, S. (2013). Regionale Unterschiede in der ambulanten Versorgung: Ausmaß, Ursachen und Reformbedarf einer fehlenden Bedarfsgerechtigkeit der Ärzteverteilung. Dissertation. TU Berlin.

Paez, A., R. G. Mercado, S. Farber, C. Morency und M. Roorda (2010). Accessibility to health care facilities in Montreal Island: an application of relative accessibility indicators from the perspective of senior and non-senior residents. International Journal of Health Geographics, 9: 52.

Paquet, R., P. Reschke und W. F. Schräder (1988). Leistungs- und Kostenprofile in der GKV. Berlin: Ed. Sigma Bohn.

Paquet, R. (2011). Vertragswettbewerb in der GKV und die Rolle der Selektivverträge. Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn.

PatV G-BA – Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss (2012). Positionen zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss über die Neufassung einer Bedarfsplanungs-Richtlinie (BPL-RL) am 20. Juni 2012. Online unter http://www.vzbv.de/cps/rde/xbcr/vzbv/Bedarfsplanung-Patientenvertretung-Positionspapier-20-12-2012.pdf, letzter Zugriff am 8.3.2014. ← 216 | 217 →

Pfaff, H. und M. Schrappe (2011). Einführung in die Versorgungsforschung. In: Pfaff, H., E. A. M. Neugebauer, G. Glaeske und M. Schrappe (Hrsg.): Lehrbuch Versorgungsforschung. Stuttgart: Schattauer, S. 2–40.

Pieper, J. und J. Schweikart (2009). Kleinräumige Modellierung der vertragsärztlichen Versorgungssituation in Berlin. Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg, 02/2009: 22–29.

Pierard, E. (2009). The effect of physician supply on health status as measured in the NPHS. Working Papers 0901. Waterloo: University of Waterloo, Department of Economics.

Pohlmeier, W. und V. Ulrich (1995). An Econometric Model of the Two-Part Decisionmaking Process in the Demand for Health Care. The Journal of Human Resources, 30(2): 339–361.

Pope, C. A., R. T. Burnett und G. D. Thurston (2004). Cardiovascular mortality and long-term exposure to particulate air pollution: epidemiological evidence of general pathophysiological pathways of disease. Circulation, 109(1): 71–77.

Potthoff, P. und M. Schneider (2002). Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung. Augsburg: BASYS.

Pütz, T. und M. Spangenberg (2006). Zukünftige Sicherung der Daseinsfürsorge. Wie viele Zentrale Orte sind erforderlich? Informationen zur Raumentwicklung, 6/7: 337–344.

Rattay, P. , H.  Butschalowsky, A.  Rommel, F.  Prütz, S.  Jordan, E.  Nowossadeck,  O.  Domanska und P.  Kamtsiuris (2013). Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 56: 832–844.

Razum, O., I. Geiger, H. Zeeb und U. Ronellenfitsch (2004). Gesundheitsversorgung von Migranten. Deutsches Ärzteblatt, 101(43): A2882–A2887.

Razum, O., H. Zeeb, U. Meesmann, L. Schenk, M. Bredehorst, P. Brzoska, T. Dercks, S. Glodny, B. Menkhaus, R. Salman, AC. Saß und R. Ulrich (2008). Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Rebentisch, E., H. Lange-Asschenfeldt und H. Ising (1994). Gesundheitsgefahren durch Lärm: Kenntnisstand der Wirkungen von Arbeitslärm, Umweltlärm und lauter Musik. München: MVV Medizin Verlag.

Reinboth, C. (2006). Multivariate Analyseverfahren in der Marktforschung. Werningerode: Hochschule Harz. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Online: http://home.arcor.de/christian.reinboth/mafo.pdf, letzter Zugriff am 28.11.2013.

Renaud, S. und M. de Lorgeril (1992). Wine, alcohol, platelets, and French paradox for coronary heart disease. Lancet, 339(8808): 1523–1526. ← 217 | 218 →

Rice, T. (1998). The Economics of Health Reconsidered. Chicago: Health Administration Press.

Richter, M. und K. Hurrelmann (2006). Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Robert-Koch-Institut (2012). Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Robra, B.-P., E. Swart, D. Thomas und B. Vogt (2010). Veränderungen des Umfangs der vertragsärztlichen Leistungen durch Leistungsverlagerungen zwischen dem stationären und dem ambulanten Sektor. Magdeburg: Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

ROG – Raumordnungsgesetz, vom 22.12.2008, Bundesgesetzblatt I, S: 2986, zuletzt geändert durch Art. 9 des Gesetzes vom 31.07.2009, Bundesgesetzblatt I, S. 2585.

Roick, C., D. Heider, O. H. Günther, S. G. Riedel-Heller und H.-H. König (2011). Prädiktoren für die Niederlassungsabsicht angehender Psychiater. Ergebnisse einer postalischen Befragung junger Ärzte in Deutschland. Psychiatrische Praxis, 38(8): 397–404.

Rückert-John, J., I. Bormann und R. John (2013). Repräsentativumfrage zu Umweltbewusstsein und Umweltverhalten im Jahr 2012. Berlin, Marburg: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und Umweltbundesamt (UBA).

Rürup, B., IGES Institut, DIW Berlin e.V., DIW econ GmbH und E. Wille (2010). Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Schallock, M., T. Czihal und D. Graf von Stilfried (2009). Zukünftige vertragsärztliche Versorgung in dünn besiedelten ländlichen Räumen Thüringens. Eine kleinräumige Analyse zum Jahr 2020. Berlin: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI).

Schneider, S., T. Lampert, M. Klose und F. Jacobi (2005). Schichtspezifische Unterschiede im Vorkommen psychischer Störungen. Public Health Forum, 13(49): 7–8.

Schneider, U. und V. Ulrich (2008). The Patient-Physician Relationship Revisited: the Patient’s View. International Journal of Health Care Financing and Economics, 8(4): 279–300.

Schneider, U., C. Pfarr, B. S. Schneider und V. Ulrich (2012). I feel good! Gender differences and reporting heterogeneity in self-assessed health. European Journal of Health Economics, 13(3): 251–265. ← 218 | 219 →

Schönbach, K., B. Schliemann, J. Malzahn, J. Klauber und C. Peters (2011). Zukunft der Bedarfsplanung und Gestaltung der Versorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 65(1): 11–20.

Schönbach, K.-H. (2011). Sektorübergreifende Sicherstellung mit Vertragspflicht der Krankenkassen. In: Jacobs, K. und S. Schulze (Hrsg.): Sicherstellung der Gesundheitsversorgung. Neue Konzepte für Stadt und Land. Berlin: WIdO-Reihe im KomPart-Verlag, S. 97–116.

Schulz, K., A. Meyer und N. Langguth (2012). Körperliche Aktivität und psychische Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt, 55: 55–65.

Schwartz, F. W. (2001). Bedarf und bedarfsgerechte Versorgung aus der Sicht des Sachverständigenrats. Das Gesundheitswesen, 63(3): 127–132.

Segebade, F. (2011). Umsetzung übergemeindlicher Kooperation in Mittelbereichen. Vortrag am 5.11.2011 in Wusterhausen, Online unter http://daten2.verwaltungs portal.de/dateien/seitengenerator/segebade_gl.pdf, letzter Zugriff am 12.03.2013.

Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales (2010). Sozialindikatoren 2009. Volume 9. Aktualisierung der Sozialindikatoren. Bremen.

SGB V – Fünftes Buch Sozialgesetzbuch: Gesetzliche Krankenversicherung. Artikel 1 des Gesetzes v. 20. 12.1988, Bundesgesetzblatt I, S. 2477, zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 20.12.2012, Bundesgesetzblatt I, S. 2789.

Sheaff, R. (1996). The Need for Healthcare. London: Routledge.

Sheldon, T. A., G. D. Smith und G. Bevon (1993). Weighting in the dark: resource allocation in the new NHS. British Medical Journal, 306: 835–839.

Singer, M. V. und S. Teyssen (2001). Alkoholassoziierte Organschäden. Befunde in der Inneren Medizin, Neurologie und Geburtshilfe/Neonatologie. Deutsches Ärzteblatt, 98(33): A2109–A2120.

Smith, P. C. (2008). Resource allocation and purchasing in the health sector: the English experience. Bulletin WHO, 86(11): 884–888.

Snaith, A. (1978). Subregional resource allocations in the National Health Service. Journal of Epidemiology and Community Health, 32(1): 16–21.

Spangenberg, M. (2012). Erreichbarkeit von Krankenhäusern. In: Klauber, J., M. Geraedts, J. Friedrich und J. Wasem. Krankenhaus-Report 2012. Schwerpunkt: Regionalität. Stuttgart: Schattauer GmbH, S. 97–109.

Spycher, S. (2004). Prognose und Planung in der ambulanten Gesundheitsversorgung. Arbeitsdokument 5.Neuchâtel: Schweizer Gesundheitsobservatorium.

Starfield, B., L. Shi, A. Grover und J. Macinko (2005). The effects of specialist supply on populations’ health: assessing the evidence. Health Affairs Web Exclusive, W5: 97–107. ← 219 | 220 →

StBA – Statistisches Bundesamt (2010). Gesundheit: Krankheitskosten 2002, 2004, 2006, 2008. Fachserie 12, Reihe 7.2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

StBA – Statistisches Bundesamt (2011). Verzeichnis der Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.

StBA – Statistisches Bundesamt (2012). Bevölkerungsstand nach Gemeinden. Regionalstatistik Tabelle 173-01-5. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.

StBA – Statistisches Bundesamt (2013). Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

StBA – Statistisches Bundesamt (2014). Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro. Pressemitteilung Nr. 126 vom 07.04.2014. Online unter https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/04/PD14_126_23611.html, letzter Zugriff am 22.04.2014.

Steffen, W., A. Tempka und G. Klute (2007). Falsche Patientenanreize in der Ersten Hilfe der Krankenhäuser. Deutsches Ärzteblatt, 104(16): A-1088 / B-969 / C-921.

Stein, P. und S. Vollnhals (2011). Grundlagen clusteranalytischer Verfahren. Universität Duisburg-Essen: Institut für Soziologie.

Steinhäuser, J., N. Annan, M. Roos, J. Szecsenyi und S. Joos (2011). Lösungsansätze gegen den Allgemeinarztmangel auf dem Land – Ergebnisse einer Online-Befragung unter Ärzten in Weiterbildung. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 136(34/35): 1715–1719.

Stevens, A. und S. Gilliam (1998). Needs assessment: from theory to practice. British Medical Journal, 316(7142): 1448–1452.

Stiefel, M. C., R. J. Perla und B. L. Zell (2010). A healthy bottom line: healthy life expectancy as an outcome measure for health improvement efforts. The Milbank Quarterly, 88(1): 30–53.

Strohmeier, K., A. Schultz, D. Bardehle, R. Annuß und A. Lenz (2007). Sozialräumliche Clusteranalyse der Kreise und kreisfreien Städte und Gesundheitsindikatoren in NRW. Das Gesundheitswesen, 69(1): 26–33.

Strotmann, J. und G. Ertl (2005). Alkohol und Herz-Kreislauf. In: Singer, M. V. und S. Teyssen (Hrsg.). Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. 2. Auflage, S. 394–409.

Sundmacher, L. und S. Ozegowski (2013). Ziehen Privatpatienten Ärzte an? Gesundheit und Gesellschaft, 16(12/13): 31–35.

Sunyer, J. (2001). Urban air pollution and chronic obstructive pulmonary disease: a review. European Respiratory Journal, 17(5): 1024–1033. ← 220 | 221 →

Sunyer, J., D. Jarvis, T. Gotschi, R. Garcia-Esteban, B. Jacquemin, I. Aguilera, U. Ackerman, R. de Marco, B. Forsberg, T. Gislason, J. Heinrich, D. Norbäck, S. Villani und N. Künzli (2006). Chronic bronchitis and urban air pollution in an international study. Occupational and Environmental Medicine, 63(12): 836–843.

Sutton, M., H. Gravelle, S. Morris, A. Leyland, F. Windmeijer, C. Dibben und M. Muirhead (2002). Allocation of resources to English areas: Individual and small area determinants of morbidity and use of healthcare resources. Edinburgh: UK Department of Health Information and Statistics Division.

SVR-Gesundheit – Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001). Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III. Über-, Unter- und Fehlversorgung. Bonn.

SVR-Gesundheit – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009). Koordination und Integration − Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bonn.

SVR-Gesundheit – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012). Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Bonn.

Tesch-Römer, C. und S. Wurm (2009). Wer sind die Alten? Theoretische Positionen zum Alter und Altern. In: Böhm, K., C. Tesch-Römer und T. Ziese (Hrsg): Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert-Koch-Institut, S. 7–20.

Thode, N., E. Bergmann, P. Kamtsiuris und B.-M. Kurth (2004). Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme des deutschen Gesundheitswesens und mögliche Steuerungsmechanismen. Schlussbericht. Berlin: Robert-Koch-Institut.

Thode, N., E. Bergmann, P. Kamtsiuris und B.-M. Kurth (2005). Einflussfaktoren auf die ambulante Inanspruchnahme in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 48(3): 296–306.

Tiede, M. (1993). Regionale Differenzierung der Entwicklung von Nordrhein-Westfalen. Diskussionspapier 93–01. Bochum: Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

Townsend, P., P. Phillimore und A. Beattie (1986). Inequalities in health in the Northern region. Bristol and Newcastle-upon-Tyne: University of Bristol and Northem Regional Health Authority.

Townsend, P., P. Phillimore und A. Beattie (1988). Health and Deprivation. Inequality and the North. London, New York: Routledge.

UBA – Umweltbundesamt (2012). Beschreibung der Exposition der deutschen Bevölkerung gegenüber Feinstaub und daraus resultierenden Krankheitslasten für ausgewählte Gesundheitsendpunkte für die Jahre 2007 bis 2010. Dessau-Rosslau: Umweltbundesamt. Online unter http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=6017 Zugriff am 10.05.2013. ← 221 | 222 →

Uhlemann, T. und K. Lehmann (2011). Steuerungsprobleme der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung. In: Jacobs, K. und S. Schulze (Hrsg.): Sicherstellung der Gesundheitsversorgung. Neue Konzepte für Stadt und Land. Berlin: WIdO-Reihe im KomPart-Verlag, S. 11–34.

USDHHS – U.S. Department of Health and Human Services (2006). The health consequences of involuntary exposure to tobacco smoke: a report of the Surgeon General. Atlanta: Centers for Disease Control and Prevention, Coordinating Center for Health Promotion, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking and Health.

van den Berg, N., C. Meinke, R. Heymann, T. Fiß, E. Suckert, C. Pöller, A. Dreier, H. Rogalski, T. Karopka, R. Oppermann und W. Hoffmann (2009). AGnES: Hausarztunterstützung durch qualifizierte Praxismitarbeiter – Evaluation der Modellprojekte: Qualität und Akzeptanz. Deutsches Ärzteblatt Int, 106(1–2): 3–9.

van den Berg, N., R. Heymann, C. Meinke, S. E. Baumeister, S. Flessa und W. Hoffmann (2012). Effect of the delegation of GP-home visits to the development of the number of patients in an ambulatory healthcare centre in Germany. BMC Health Services Research, 12: 355.

van den Poel, E., E. van Doorslaer und O. O’Donnell (2011). Measurement of inequity in Health Care with Heterogeneous Response of Use to Need. Tinbergen Institute Discussion Paper 155/3. Rotterdam: Tinbergen Institute.

van Doorslaer, E., A. Wagstaff, H. van der Burg, T. Christiansen, D. De Graeve, I. Duchesne, U. Gerdtham, M. Gerfin, J. Geurts, L. Gross, U. Häkkinen, J. John, J. Klavus, R. E. Leu, B. Nolan, O. O’Donnell, C. Propper, F. Puffer, M. Schellhorn, G. Sundberg und O. Winkelhake (2000). Equity in the delivery of health care in Europe and the US. Journal of Health Economics, 19(5): 553–583.

Versorgungsatlas (2014). Vertragsärzte und -psychotherapeuten je 100.000 Einwohner 2010 bis 2012 (nach Arztgruppen). Versorgungsatlas des Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Online unter http://www.versorgungsatlas.de/themen/versorgungsstrukturen/?tab=2&uid=20, letzter Zugriff am 02.05.2014.

von Stillfried, D. und T. Czihal (2012). Versorgungsstruktur, Risikostruktur und Inanspruchnahme. Welche Zusammenhänge bestehen und welche Implikationen existieren bezüglich des Outcomes? Vortrag Versorgungsmesse KBV. Berlin: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

von Stillfried, D., T. Czihal, L. Altenhofen und B. Hagen (2012). Regionale Unterschiede und ihre Folgen aus Ärztesicht. Monitor Versorgungsforschung – KongressSpecial, 1: 45–50. ← 222 | 223 →

VStG – Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung, vom 22.12.2011. Bundesgesetzblatt I, Nr. 70, S. 2983–3022.

VVG – Versicherungsvertragsgesetz, vom 23.11.2007. Bundesgesetzblatt I, S. 2631, zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 20. September 2013 (Bundesgesetzblatt I S. 3642).

Wagstaff, A. (1986). The Demand for Health: Some New Empirical Evidence. Journal of Health Economics, 5(3): 195–233.

Wagstaff, A., E. an Doorslaer und P. Paci (1989). Equity in the finance and delivery of health care: some tentative cross-country comparisons. Oxford Review of Economic Policy, 5(1): 89–112.

Wagstaff, A. (1993). The demand for health: An empirical reformulation of the Grossman model. Health Economics, 2(2): 189–198.

Wagstaff, A. und E. van Doorslaer, E. (1993). Equity in the finance and delivery of health care: concepts and definitions. In: van Doorslaer, E., A. Wagstaff und F. Rutten (Hrsg.): Equity in the finance and delivery of health care: An international perspective. Oxford: Oxford University Press.

Wagstaff, A. und E. van Doorslaer (2000). Measuring and Testing for Inequity in the Delivery of Health Care. The Journal of Human Resources, 35(4): 716–733.

Warburton, D.E.R., C.W. Nicol und S.S.D. Bredin (2006). Health benefits of physical activity: the evidence. Canadian Medical Association Journal, 174(6): 801–809.

Wasem, J., S. Greß und K. Jacobs (2007): Gesundheitsfonds und Regionaldebatte I: Ordnungspolitischer Rahmen. In: Göpffarth, D., S. Greß, K. Jacobs und J. Wasem (Hrsg): Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2007. Sankt Augustin: Asgard Verlag, S. 139–162.

Wasem, J., F. Buchner, G. Lux, S. Manouguian und S. Schillo (2007). Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG. Gutachten für das Land Baden-Württemberg. Essen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Diskussionspapier 153.

Wennberg, J.E. und M. McAndrew Cooper (1996). The Dartmouth Atlas of Health Care in the United States. Hanover, New Hampshire: The Center for the Evaluative Clinical Sciences, Dartmouth Medical School.

Wennberg, J.E. und M. McAndrew Cooper (1998). The Dartmouth Atlas of Health Care 1998. Hanover, New Hampshire: The Center for the Evaluative Clinical Sciences, Dartmouth Medical School.

Weltgesundheitsorganisation (1978). Bedarf, Nachfrage und ihre empirische Erforschung. In: Brüggemann I., D. Schwefel und H. Zöllner (Hrsg.): Bedarf ← 223 | 224 → und Planung im Gesundheitswesen. Eine internationale Aufsatzsammlung. Köln-Lövenich: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH.

Wiedenbeck, M. und C. Züll (2001). Klassifikation mit Clusteranalyse: Grundlegende Techniken hierarchischer und K-means-Verfahren. Mannheim: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen.

Wille, E. und U. Schneider (1998). Zur Regionalisierung in der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (Hrsg.): Fairneß, Effizienz und Qualität in der Gesundheitsversorgung. Was kann der Risikostrukturausgleich dazu leisten? Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag, S. 23–58.

Wilson, N., I. Couper, E. de Vries, S. Reid, T. Fish und B. J. Marais (2009). A critical review of interventions to redress the inequitable distribution of healthcare professionals to rural and remote areas. Rural and Remote Health, 9(2): 1060.

Winkel, R. und J. Herdt (2008). Sicherung der Daseinsvorsorge und Zentrale Orte Konzepte – gesellschaftspolitische Ziele und räumliche Organisation in der Diskussion. Sonderexpertise: Gesundheitsversorgung. Modellvorhaben der Raumordnung (MORO), Forschungsvorhaben im Auftrag des BBR und des BBSR. Wiesbaden.

World Health Organization (2009). WHO Report on the Global Tobacco Epidemic, 2009. Implementing smoke-free environments. Geneva: WHO.

Zeeb, H., B.T. Baune, W. Vollmer, D. Cremer und A. Krämer (2004). Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten – ein Survey bei der Schuleingangsuntersuchung. Das Gesundheitswesen, 66(2): 76–84.

ZI – Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (2013). ZI-Praxis-Panel – Jahresbericht 2011. Berlin: ZI.

Zuckermann, S., T. Waidmann, R. Berenson und J. Hadley (2010). Clarifying Sources of Geographic Differences in Medicare Spending. The New England Journal of Medicine, 363(1): 54–62.