Show Less
Restricted access

Die Wallonie und Brüssel

Eine Bestandsaufnahme

Series:

Anne Begenat-Neuschäfer and Marieke Gillessen

Das Buch stellt erstmals die Föderation Wallonie-Brüssel, die Wallonische Region und die Französische Gemeinschaft Belgiens einem deutschen Publikum vor und führt in wesentliche Aspekte des öffentlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens ein. Neben Bereichen wie Sprache, Literatur, Film, Comic und Wissenschaftsaustausch beleuchtet es auch die Verfassungsreformen aus aktueller Perspektive. Die Autoren erweitern und vervollständigen Themen, die bereits im ersten Band der Reihe «Belgien im Fokus» angesprochen wurden. Ein weiterer Band behandelt die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens.
Show Summary Details
Restricted access

Rudy Demotte - Der kulturelle Reichtum von Wallonie und Brüssel

Extract

| 17 →

Der kulturelle Reichtum von Wallonie und Brüssel

In der ganzen Welt ist Brüssel als europäische Hauptstadt bekannt und die Wallonie kann durch Referenzen wie Waterloo oder die Rennstrecke von Spa-Francorchamps verortet werden. Andere Aspekte unserer Regionen, durch welche sie an der wirtschaftlichen oder kulturellen Dynamik des Kontinents teilhaben, werden – selbst auf europäischer Ebene – manchmal verkannt. Der Grund hierfür liegt vielleicht gerade in der Tatsache, dass die Föderation Wallonie-Brüssel im Herzen Europas liegt und an den großen Strömungen teilhat, ihnen dadurch einen Mehrwert bringt, den wir nicht genügend unterstreichen.

Der besondere Nutzen des vorliegenden Werkes ist es daher, einen Fokus auf eine Realität zu richten, die sich umso stärker entfaltet, je näher jede Facette von Aktion und Kreation betrachtet wird.

So können wir feststellen, dass unsere Regionen seit sehr langer Zeit ihren festen Platz in der europäischen Kunstproduktion haben. Dies ist mit der Kunst von der Maas seit dem 11. Jahrhundert der Fall, die insbesondere in der Goldschmiedekunst und mit Persönlichkeiten wie Hugo d’Oignies die Wallonie zum Strahlen brachte. Im 15. und 16. Jahrhundert sind es musikalisch die wallonischen Polyphonisten wie Josquin des Prés und Roland de Lassus, die in ganz Europa den Ton angeben. Eine konstante musikalische Tradition, die sich auch über die international anerkannten Wettbewerbe wie den Concours Reine Élisabeth hervortut, der vom Lütticher Virtuosen Eugène Ysaÿe gegründet wurde...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.