Show Less
Restricted access

Die Wallonie und Brüssel

Eine Bestandsaufnahme

Series:

Edited By Anne Begenat-Neuschäfer and Marieke Gillessen

Das Buch stellt erstmals die Föderation Wallonie-Brüssel, die Wallonische Region und die Französische Gemeinschaft Belgiens einem deutschen Publikum vor und führt in wesentliche Aspekte des öffentlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens ein. Neben Bereichen wie Sprache, Literatur, Film, Comic und Wissenschaftsaustausch beleuchtet es auch die Verfassungsreformen aus aktueller Perspektive. Die Autoren erweitern und vervollständigen Themen, die bereits im ersten Band der Reihe «Belgien im Fokus» angesprochen wurden. Ein weiterer Band behandelt die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens.
Show Summary Details
Restricted access

Anne Begenat-Neuschäfer - Stéphane Lambert – Ein belgischer Grenzgänger zwischen den Kulturen

Extract

| 187 →

Anne Begenat-Neuschäfer

Stéphane Lambert – Ein belgischer Grenzgänger zwischen den Kulturen

Abstract The present text shows the Belgian author Stéphane Lambert who, in the cultural space of Belgium, inserts certain references into his work, thus acting as a mediator between the German and the Latin world and illustrating the transnational dimension of contemporary Belgian Francophone literature.

Die geografische Bezeichnung Belgiens geht auf die Römer zurück und bezeichnete zunächst deren damalige Provinz im Norden Galliens. Immer wieder wurde im Verlauf der Geschichte die Zugehörigkeit zur romanischen oder zur germanischen Welt unterschiedlich artikuliert: Das spätere Belgien wurde als „Untergermanien“ (Germanie inférieure), als „Flandern“ (la Flandre), als „Niederlande“ (les Pays-Bas), als „Nordfrankreich“ (la France du Nord), als „Westliches Großherzogtum“ (le grand-duché oriental), als „Burgundischer Kreis“ (le Cercle de Bourgogne) oder auch poetischer als „jenseits gelegenes Land“ (pays de par deça) bezeichnet. Es zieht sich durch diese Bezeichnungen die Beschreibung eines gemischten Kulturraums, der unterschiedliche Einflüsse in sich aufgenommen hat. In der Selbst- und Fremdwahrnehmung des jungen Nationalstaates Belgien hat sich die doppelte Zugehörigkeit zu einer Kulturvorstellung verdichtet, die in Abgrenzung zu den großen Nachbarn im Westen (Frankreich) und Osten (Deutschland) identitätsstiftend wirkt und zugleich zum kulturellen Austausch einlädt: Gemeint ist die Bezeichnung Belgiens als eines „Landes zwischen Zweien“ (un pays entre deux), das sich sowohl von der romanischen wie von der germanischen Kultur nährt und zwischen beiden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.