Show Less
Restricted access

Kinder können fliegen

Leben mit Kindern – Im Gespräch mit Janusz Korczak

Gunda Schneider

Die Autorin befasst sich mit dem polnischen Arzt, Pädagogen und Kinderbuchautor Janusz Korczak. In seinen Schriften beschrieb er ein Lebensverständnis, das die Freude am Leben und besonders die Freude am Leben mit Kindern weckt und Eltern und Erzieher zur Achtung vor jedem Kind als Mensch inspiriert. Mit seiner Pädagogik der Achtung bietet er keine pädagogischen Rezepte und keine Lösung für Erziehungsprobleme. Erziehen heißt vielmehr: Leben mit Kindern. Gunda Schneider-Flume hat das tägliche Leben mit ihren drei Kindern im Gespräch mit Korczaks Gedanken reflektiert: Es geht dabei nicht um Ideale, die verwirklicht, oder Vorbilder, die erreicht werden müssen, sondern um die Person der Kinder, die so anerkannt werden, dass sie sich selbst entfalten, dass sie fliegen können.
Show Summary Details
Restricted access

I. Mehr als Ich – ein Mensch

Extract

I.  Mehr als Ich – ein Mensch

1. Kinder sind Menschen

Ein Kind – ein Wunder, dieses kleine Bündel, ein Mensch, nicht ein Wesen, das erst in Zukunft ein Mensch sein wird, den wir erst schaffen müssen, sondern schon jetzt ein Mensch, der unsere Anerkennung verlangt, unseren Respekt verdient, unsere Liebe braucht.

Ein Kind – das ist „Wasser und eine Handvoll Kohle, Kalk, Stickstoff, Schwefel, Phosphor, Pottasche, Eisen…“ sagt der Arzt und Pädagoge Janusz Korczak. (SW 4,12)

„Unter Millionen Menschen hast du noch etwas geboren – was? – ein Hälmchen, ein Stäubchen – ein Nichts. … In ihm ist etwas, das fühlt, fragend forscht – leidet, wünscht, sich freut, liebt, vertraut, haßt – glaubt, zweifelt, an sich zieht und abstößt. Dieses Stäubchen umfasst mit dem Gedanken alles: Sterne und Ozeane, Berge und Abgründe. … Da haben wir den Widerspruch im menschlichen Wesen: Aus Staub ist es entstanden, aber Gott hat in ihm Wohnung genommen.“ (SW 4,12)

Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelt Korczak die These, die seine gesamte Arbeit und alle seine Werke bestimmt, dass Kinder nicht erst zu Menschen werden, sondern dass sie es bereits sind,

„ja sie sind Menschen und keine Puppen; man kann an ihren Verstand appellieren, sie antworten uns, sprechen wir zu ihren Herzen, fühlen sie uns. Kinder sind Menschen, in ihren Seelen sind Keime aller Gedanken und Gefühle, die wir haben, angelegt. Deshalb muß man diese Keime entwickeln, ihr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.