Show Less
Restricted access

Die Tages- und Jahreszeitenzyklen von Caspar David Friedrich

Momoko Ochiai

Caspar David Friedrich (1774–1840), einer der bedeutendsten Landschaftsmaler der deutschen Romantik, beschäftigte sich lebenslang mit Tages- und Jahreszeitenzyklen. Momoko Ochiai untersucht den im Jahre 2004 wiederentdeckten Sepiazyklus sowie weitere vier Zyklen, um die Sonderstellung Friedrichs im Zusammenhang von Tageszeiten, Jahreszeiten und Lebensaltern zu erläutern. Durch ihre umfangreichen Recherchen zeitgenössischer bildlicher wie literarischer Quellen stellt die Autorin Friedrichs Zyklen in den historischen Kontext. Ihr zufolge hat die Zyklusthematik nicht nur in Friedrichs Werken, sondern generell in der zeitgenössischen Kunstproduktion eine bedeutende Rolle eingenommen. In einem Exkurs skizziert die gebürtige Japanerin die Friedrich-Rezeption in ihrem Heimatland.
Show Summary Details
Restricted access

Exkurs 1. Die Rezeptions- und Forschungsgeschichte von Caspar David Friedrich in Japan

Extract

← 24 | 25 →

Exkurs 1.  Die Rezeptions- und Forschungsgeschichte von Caspar David Friedrich in Japan1

Neben Albrecht Dürer (1471–1528) ist Caspar David Friedrich einer der bekanntesten und am meisten erforschten deutschen Künstler in Japan. In diesem Exkurs möchte ich kurz die Rezeptions- und Forschungsgeschichte zu Friedrich in Japan vorstellen.

1.  Bis 1945

Friedrich war nach seinem Tod 1840 lange in Vergessenheit geraten. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde der deutsche Maler durch den norwegischen Kunsthistoriker Andreas Aubert (1851–1913) wiederentdeckt, und in Deutschland begann man, Friedrichs Leben und Werk gründlich zu erforschen.2

In Japan wurden nach der Meiji-Restauration von 1868 vornehmlich italienische und französische Gemälde unter europäischer Kunst vorgestellt. An deutschen Künstlern waren vor allem Albrecht Dürer und deutsche Expressionisten bekannt.3

Der Name Caspar David Friedrichs wurde erstmals 1927 in der Veröffentlichung des Kunstkritikers und -historikers Takao Itagaki, „Minzokuteki shikisai o shuto suru kindai bijutsu shichôron [Geschichte der modernen Kunst, unter besonderer Berücksichtigung nationaler Eigenheiten]“, kurz erwähnt.4 Auch in japanischen Übersetzungen von Literatur über die deutsche ← 25 | 26 → Romantik, zum Beispiel „Blütezeit der Romantik“ von Ricarda Huch und „Deutsche Romantik: Welt- und Kunstanschauung“ von Oskar Walzel, wurde Friedrich behandelt.5



Abb. 1–4:  „Handzeichnungen Deutscher Meister von Dürer bis Menzel“, Ausstellungskatalog, Tokio 1937 ← 26 | 27 →

Im Mai 1937 wurde die Ausstellung „Handzeichnungen deutscher Meister von Dürer bis...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.