Show Less
Restricted access

Unwirtliche Landschaften

Imaginationen der Ödnis in Literatur und Medien

Sabine Eickenrodt and Katarína Motyková

Die Beiträge untersuchen Landschaften wie Wüste, Steppe, Puszta, Nordpol oder Walachei, die den disanthropischen Topos vom «Ende der Welt» aufnehmen. Neuere Erzählungen, Reiseberichte und Filme zeigen die ambivalente Faszinationskraft der Unwirtlichkeit vornehmlich «östlicher» Regionen. Dabei erweist sich die imaginierte Ödnis nicht selten als sekundäre Wildnis, als historisch verschuldete, «kontaminierte» Leere. Die Studien thematisieren Zeit- und Raumbilder sowie Topographien der Ödnis an Beispielen von Leopold von Sacher-Masoch, Per Olof Sundman, Caroline Pichler, Judith Schalansky, Christa Wolf, Christoph Ransmayr, Martin Pollack, Wolfgang Herrndorf, Hans-Ulrich Treichel, Uwe Johnson sowie im Heimatfilm Wolfgang Liebeneiners und in Michael Hanekes Filmapokalypse Wolfzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Wirklich unwirtlich? Zwischen Zone, Winkel und dem Ende der Welt. Östliche Landschaften – nach der Grenze

Extract



„Nur wo der Mensch die Natur gestört hat, wird die Landschaft wirklich schön. Nur wo der Wald gefällt wurde, gedeihen Blumen. Nur wo die Panzer ihre Furchen gezogen haben, entsteht ein Biotop.“1

„Wie sich Beobachtung und Imagination durchdringen. Das Hineindenken, das Eingreifen in eine andere, auch ohne mich existierende Welt, von der ich weiß, daß ich sie niemals ganz begreifen werde.“2

Abstract: The article discusses a tendency in contemporary German essay-writing after the fall of the wall and the abolition of borders. Travelogues and literary portraits of landscapes examine the perspective on these putative, inhospitable and therefore abandoned regions in formerly socialist countries that now seem to be left in a natural, idyllic state. These landscapes were especially suited for western projections since they correspond to established perceptions of the „end of the world“ (Weltende). The ambivalence of these surfaces of projection, experienced as tabula rasa, reveals itself in the simultaneous paradox search for traces of the Lost in the historical terrain of violence and pursuit. The article examines aspects of the aesthetics of wastelands characteristical for in-between spaces like borders, transits, angles and wilderness.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.