Show Less
Restricted access

Gesprochene Sprache in der philologischen Sprachausbildung

Theoretische Grundlagen – Empirische Befunde – Exemplarische Anwendungen

Series:

Magdalena Thien

Dieses Buch ist ein Beitrag zu den intensiv geführten Diskussionen über die Beschreibung des Gegenstandsbereichs Sprache für den Fremdsprachenunterricht. Seit der Jahrtausendwende mehren sich seitens der didaktisch interessierten Sprachforschung im In- und Ausland verstärkt Stimmen, welche die ausschließliche Ausrichtung des DaF-Unterrichts an der Schriftsprache bezweifeln. Sie fordern die Fachgemeinschaft zu Überlegungen auf, welche Normen und Varietäten der deutschen Sprache in den unterschiedlichen Vermittlungskontexten von Sprache einzubeziehen sind. Die Autorin möchte die Relevanz der Vermittlung gesprochener Sprache im germanistischen Sprachunterricht herausstellen und damit eine breite Diskussion über theoretische und methodische Grundsatzfragen der Übertragung der linguistischen Erkenntnisse in die philologische Sprachpraxis entfachen wie auch eine Debatte über das Design der philologischen Sprachausbildung anregen.
Show Summary Details
Restricted access

4. Feldstudie zur Bestimmung der Kriterien zur Vermittlung von gesprochenem Deutsch im philologischen Studium in Polen

Extract

4.  Feldstudie zur Bestimmung der Kriterien zur Vermittlung von gesprochenem Deutsch im philologischen Studium in Polen

Germanistische Bildung erfolgt in Polen in unterschiedlichen Hochschuleinrichtungen. Einerseits sind es öffentliche Hochschulen wie Universitäten, die für germanistische Forschung und Lehre in Instituten und Lehrstühlen (wie z.B. Instytut Germanistyki, Instytut Filologii Germańskiej, Katedra Filologii Germańskiej, Instytut Lingwistyki Stosowanej, Instytut Komunikacji Specjalistycznej i Interkulturowej) zuständig sind, wobei germanistische Inhalte in unterschiedlichem Umfang und Ausrichtung vermittelt werden: als Studiengang Germanistik, Angewandte Linguistik, Fachsprachen, Translatorik oder Interkulturelle Germanistik etc. Andererseits sind es auch unterschiedliche Fachhochschulen (wie „Akademia“ oder „Państwowa Szkoła Wyższa“) sowie zahlreiche private Hochschulen275, die zwar weitgehend als nachgeordnete Bildungseinrichtungen empfunden werden, jedoch ebenfalls philologische Studiengänge, darunter auch germanistische mit unterschiedlichen Ausrichtungen, anbieten, auch wenn sie zurzeit vom demographischen Rückgang und somit von zurückgehenden Bewerberzahlen am meisten betroffen sind und vielerorts geschlossen werden. Für den Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie relevante Informationen zur Zahl und Verteilung der Studierenden an germanistischen Einrichtungen liegen kaum vor. In der von der Ständigen Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache im Jahr 2005 durchgeführten Datenerhebung zur Stellung der deutschen Sprache im Ausland (vgl. StADaF 2005) findet man zwei für die vorliegende Untersuchung relevante Kategorien: zum einen „Deutschstudierende gesamt“, in der sowohl Studenten von deutschrelevanten Studiengängen (wie Deutschlehrer-, Dolmetscherausbildung, Deutschlandstudien) wie auch Germanistikstudierende erfasst werden, zum anderen „Germanistikstudierende“ selbst. Die erste Rubrik ist aber leider wegen der fehlenden offiziellen Grunddaten nicht ausgefüllt. Die zweite liefert...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.