Show Less
Restricted access

Die Klebebände der Fürstlich Waldeckschen Hofbibliothek Arolsen

Wissenstransfer und -transformation in der Frühen Neuzeit

Series:

Marie Isabelle Vogel

Die hier erstmals vorgestellten Klebebände der Fürstlich Waldeckschen Hofbibliothek Arolsen fassen in z.T. gewaltigen Folianten über 7.000 montierte Druckgraphiken von großer thematischer Vielfalt – u.a. Portraits, Flugblätter, Bühnenbilder oder Kupferstiche zum Zeitgeschehen. Jeder Band ist ein Unikat und noch heute in seinem ursprünglichen Arrangement erhalten. Der Bestand diente als Instrument zur aktiven Bildung und besaß eine lebenspraktische Bedeutung für Hofhaltung und Hofkultur im frühmodernen Fürstenstaat. Die Abfolge und Ideen des Ein- und Aufgeklebten geben Aufschluss darüber, was Nutzer in dieser Epoche für wissenswert hielten und wie sie sich Wissen über Fragmentierung und Neuordnung verfügbar machten.
Show Summary Details
Restricted access

I. Einleitung

Extract

I.Einleitung

1.Grundgedankenb der Untersuchung

Keine Kultur existiert ohne Medien, kein Medium ist einfach da oder bleibt ohne Gestaltung bzw. Umgestaltung.

(Ulrich Johannes Schneider, Kultur der Kommunikation, 2005, S. 17)

Bücher und Bilder sind essentielle Bestandteile von Gesellschaft, Kommunikation und (Sammlungs-)Kultur. Sie sind Ausdrucksmittel und Wissensträger. Dass diese für sich genommen, Inhalte explizieren, Medien sind, eine Wirkung haben und dass diese Botschaften sein können, ist vielfach untersucht. Die vorliegende Studie legt das Augenmerk auf ein bislang wenig beachtetes Phänomen frühneuzeitlicher Buchkultur, welches Buch und Bild zu einer neuen Einheit erwachsen lässt, ohne nur eine Kombination zu sein. Es gilt zu zeigen, dass nicht nur Bücher gesammelt, sondern dass auch in Büchern gesammelt wird und somit das Interesse weit über das für Bücher sonst übliche Lesen oder Betrachten hinausgeht. Die Untersuchung stellt demnach keine gedruckten Titel, die ihr individuelles Profil erst nach ihrer Produktion mit ihrer Rezeption über Besitzeinträge oder Leserspuren erhalten, sondern Objekte in den Fokus, die bereits mit ihrer Herstellung einen bedeutenden Stellenwert im Sammlungspanorama der Frühen Neuzeit einnehmen: Klebebände.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.