Show Less
Restricted access

Interpassives Mittelalter?

Interpassivität in mediävistischer Diskussion

Series:

Silvan Wagner

In diesem Band wird zum ersten Mal innerhalb der Mediävistik versucht, das vom Konzept des performative turn geprägte Bild vom interaktiven Mittelalter zu hinterfragen. Ausgangspunkt ist Robert Pfallers Entwurf eines interpassiven Aktionsmodus: Das Mittelalter wird hierbei eben nicht als interaktive Kultur gesehen, die politisch, religiös und literarisch von performativ-interaktiven Gruppenphänomenen gekennzeichnet ist. Vielmehr können Menschen, statt selbst zu agieren, Interaktion offenbar auch an andere delegieren, haben dabei aber dennoch in gewisser Weise Teil an dieser Interaktion. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Germanistik, Geschichtswissenschaft und Theologie untersuchen in den Beiträgen dieses Bandes, welche Konsequenzen sich daraus für das Bild vom interaktiven Mittelalter ergeben. Sie spiegeln die Ergebnisse einer interdisziplinären Fachtagung zum Thema «Interpassivität und Mediävistik» wider.
Show Summary Details
Restricted access

Im Labyrinth von Luthers Theologie. Eine Arabeske

Extract



„Charitas geniesst jedermann“.Martin Luther, Predigt am Tag der Himmelfahrt Mariä (1523)

1. Inter-Passion auf der Zuschauertribüne?

Das Anliegen von Luthers Theologie der Passivität bestand in dem hochriskanten Versuch, Theologie herauszulösen aus philosophischen Evidenzen und sie nicht unter die Herrschaft einer monarchisch verstandenen Vernunft zu bringen. Im historischen Kontext seiner Zeit waren das die Evidenzen und vorgängigen Kohärenzen eines vor allem durch Aristoteles geprägten Vernunft- und Wissenschaftssystems – also des Philosophen schlechthin. Luther als Passivitätstheologe liebte es schon früh, diese allerhöchste philosophische Autorität onomatopoetisch als „Arsstultus“1, d.h. arschdumm, umzudeuten, einen langanhaltenden Deutungsmachtkonflikt mit Apologeten und Epigonen provozierend, teils aber selbst Aristoteles differenziert transformierend.2 Aristoteles ist für Luther jedenfalls nicht reine ‚Inkarnation der Vernunft‘, sondern deren unreiner Repräsentant.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.