Show Less
Restricted access

Prinzipien der Aufklärung und ihre Bedeutung für die Sozialphilosophie

Kant – Fénelon – Hegel

Albrecht Kreuzer

Das Buch untersucht die philosophische Geschichte der Formel Liberté, Égalité, Fraternité und ihrer bekanntesten Vertreter. Fénelon, der als Urheber der Formel gilt, bestimmt mit seinem ethischen Prinzip der reinen Liebe den theologischen und politischen Diskurs der Frühaufklärung. Seine Philosophie ist beispielhaft für eine Ethik, die als Aufklärung auf die Gesellschaftsentwicklung einwirkt. Hegel ist Vollender und Totengräber der Aufklärung in Einem. In seinem System integriert er die Aufklärung, bringt sie zum Abschluss und überwindet sie zugleich. Doch lebt sie in der nachhegelschen Philosophie wieder auf. Seitdem haben ihre Prinzipien einen ungebrochenen Einfluss auf die gegenwärtige Philosophie und Gesellschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Gesellschaftliche Veränderungen gehen oft nicht ohne Gewalt und Brutalität vor sich. Aufstrebende Bevölkerungsschichten, wie z.B. das Bürgertum in Frankreich während der Französischen Revolution, versuchen politische Macht entsprechend ihrer wachsenden ökonomischen Macht zu erlangen und ihre Lebens – und Kulturform im Staat zur dominierenden zu machen. Nicht minder erbittert und brutal – wenn auch nicht mit physischer Gewalt geführt –, sind die Kämpfe in der Theorie, wenn sie sich um dasselbe Thema drehen: die Vorgabe einer Lebensform, die Einrichtung der Gesellschaft gemäß dieser Form.

Einer Philosophie, die in diesen Kampf eintritt, geht es darum, Anweisungen für die Praxis, für das Verhalten, für das Tun der Menschen zu geben. Sie ist praktische Philosophie und zugleich, da ihre Anweisungen für die ganze Gesellschaft, für das Gemeinwesen gelten sollen, Sozialphilosophie. Um ihr ethisches Prinzip als allgemeine Verhaltensnorm durchzusetzen, ist sie bestrebt, Einfluss auf das Gemeinwesen zu gewinnen, wobei sie in Konkurrenz zu anderen praktischen Philosophien und deren ethischen Prinzipien tritt. Überhaupt jede Philosophie kann politisch werden, – so unpolitisch sie auch erscheinen mag –, sobald sie einen Platz einnimmt in einem Mechanismus von öffentlichem Auftreten, In-Konkurrenz-Treten mit anderen Positionen, Sich-Durchsetzen, Einfluss-Gewinnen auf das Gemeinwesen und weiteren Momenten und Faktoren.

Es ist ein ewiges Ringen um die Aufmerksamkeit des Publikums, die immer knapp ist. Das soll nicht heißen, dass die Suche nach der absoluten Wahrheit zugunsten eines philosophischen Machtpositivismus aufgegeben wird. Vielmehr ist nur vor dem Horizont der Gewissheit von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.