Show Less
Restricted access

Die Getrennt- und Zusammenschreibung im Deutschen von 1700–1900

Untersuchungen von orthographischen Regelwerken und zeitgenössischem Schreibgebrauch

Series:

Susan Herpel

Das Buch präsentiert einen Gesamtblick auf die Getrennt- und Zusammenschreibung im Deutschen von 1700–1900. Dazu hat Susan Herpel ein Analyseraster erarbeitet, das alle Wortartenbereiche einschließt. Dieses dient der Untersuchung der Getrennt-, Bindestrich- und Zusammenschreibung in orthographischen Regelwerken sowie Grammatiken und in Gebrauchstexten des Deutschen im 18. und 19. Jahrhundert. Die Ergebnisse setzt die Autorin zueinander und zur heute gültigen Orthographie in Relation. Entwicklungslinien der GZS werden so für alle Wortartenbereiche für die Zeit von 1700–1900 präzise beschrieben. Tabellarische Übersichten, die den zeitgenössischen Schreibgebrauch durch die Aufnahme aller für die GZS relevanten Textbelege dokumentieren, können außerdem online abgerufen werden.
Show Summary Details
Restricted access

3. Erarbeitung einer Klassifizierung für den Bereich der GZS

Extract

3.Erarbeitung einer Klassifizierung für den Bereich der GZS

3.1Zum Forschungsstand

3.1.1Klassifizierung nach HERBERG

Der hier vorzustellende Klassifizierungsvorschlag HERBERGs wurde seiner Habilitationsschrift (Dissertation B, 1986) entnommen. Ziel der Arbeit war es, eine Neuregelungsvariante der GZS-Schreibung vorzustellen. Die Grundlage der Analyse bildete die Regelung der GZS in der 17., neu bearbeiteten Auflage des Leipziger Dudens (1976). Die Auseinandersetzung mit dieser Regelung prägte die erarbeitete Gliederung in entscheidendem Maße.

„Die aus der bisherigen allgemeinen Analyse des Status der GZS und ihrer Regelung gewonnene Erkenntnis, daß die GZS je nach Wortart des zweiten/letzten der zusammentretenden Bestandteile durchaus spezifische Probleme aufwirft, aber auch darstellungsökonomische Überlegungen lassen es angezeigt erscheinen, den verbalen, den adjektivischen, den partizipialen und – zusammengefaßt – den adverbialen, präpositionalen und konjunktionalen Bereich in gesonderten Unterkapiteln zu behandeln.“ (110)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.