Show Less
Restricted access

Gut oder schlecht?

Urteil und Werturteil in der Musik

Series:

Claudia Maurer Zenck and Ivana Rentsch

Gut oder schlecht? – Die Frage nach dem Werturteil in der Kunst und insbesondere in der Musik steht im Zentrum des Sammelbandes. Die Befähigung zum Urteil war das ausschlaggebende Argument für die Etablierung einer deutschsprachigen Musikwissenschaft im späten 19. Jahrhundert. Der Impuls des Menschen zum Werturteil ist allerdings auch in späteren Generationen nicht einfach aus Musik und Musikwissenschaft verschwunden: Davon legen die ideologisch aufgeladenen Debatten der Nachkriegszeit ebenso Zeugnis ab wie die impliziten und expliziten Werturteile der Fachliteratur bis heute. In den Beiträgen des Bandes wird der Bogen von methodischen Überlegungen über historische Fallbeispiele bis hin zum Umgang mit zeitgenössischer Kunst gespannt.
Show Summary Details
Restricted access

Analyse als Werturteil. Anmerkungen zur Méditation von Bach / Gounod

Extract

| 9 →

Matthias Schmidt

Analyse als Werturteil.Anmerkungen zur Méditationvon Bach / Gounod

The paper discusses Carl Dahlhaus’s theoretical conception concerning the relationship between analysis and value judgement based on his own discussion of Charles Gounod’s arrangement of Johann Sebastian Bach’s Prelude in C major from the Well-Tempered Clavier. Dahlhaus’s attempt at analysis, which is to justify a judgement, is even supported by implicit value scales. By assuming that the composition wanted to be a work of art, but without conceding that it goes beyond the status of a document, Dahlhaus already gives his judgement within the framework of an implicit theory. However, this can be challenged with reference to historical contexts. It is crucial to link these contexts and the analytical experience throughout history with the composition itself. The validity of a judgement is measured by how closely the historical sources can be made fruitful in their aesthetic and compositional relevance to one another. Only this kind of critical appraisal makes it possible to avoid any normative solution, and nonetheless create binding assessments.

„Wert“ und „Güte“

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.