Show Less
Restricted access

Skandinavische bildende Kunst von 1950 bis zur Gegenwart

Series:

Edited By Brigitte Hartel and Bernfried Lichtnau

In diesem Buch präsentieren elf Autoren die Geschehnisse auf dem Gebiet der bildenden Kunst in den letzten siebzig Jahren in den skandinavischen Ländern Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island mittels Überblicksdarstellungen und unter verschiedenen Aspekten. Dabei zeigen sich viele Gemeinsamkeiten, aber auch immer wieder Abweichungen der Länder untereinander. Ebenso werden die unumstrittene Verbundenheit und der Austausch mit der Kunst einiger Länder Kontinentaleuropas und den USA erläutert.
Show Summary Details
Restricted access

Vom Traum zur Wirklichkeit. Über die künstlerische Arbeitsweise von Ingolf Kaiser: Jaana Kaiste

Extract

Es war zu Hause im Atelier des Künstlers, wo der Weg meiner Beschreibung vom Traum zur Wirklichkeit begonnen hat. Seine vielen Traumbücher, literarischen Versuche, seine große Sammlung mit Skizzen voller Wörter, Zeitungsausschnitten, Fotos, alten Ansichtskarten von durch Bomben zerstörten Dörfern und Brücken aus dem Ersten Weltkrieg, die die vielen Mappen füllen, nenne ich hier das ”Ideenarchiv”. Im Folgenden werde ich mich nur ganz flüchtig bei den entstandenen Kunstwerken aufhalten. Stattdessen will ich versuchen, den Prozess, der ihnen vorausging, zu beschreiben.

Ingolf Kaiser wurde 1936 in Greifswald geboren. Seine frühe Kindheit verbrachte er dort zusammen mit seiner Mutter und drei Schwestern. Im Mai 1945 brach die schon 1940 verwitwete Mutter zusammen mit ihren Kindern zur Flucht in den Westen auf. Die Flucht führte schließlich nach Schweden und endete in Uppsala. Das Zeichnen spielte schon früh in Kaisers Leben eine wichtige Rolle. Mit Hilfe von Stift und Papier überstand er das erste halbe Jahr in Schweden, wo er kurz nach Ankunft im Flüchtlingslager schwer krank ins Krankenhaus nach Hässleholm kam und mehrere Monate auf der Isolierstation verbleiben musste, eine kleine Ewigkeit für ein Kind, das kurz zuvor sowohl Vater als auch Heimat verloren hatte und kein Wort des zwar freundlichen Pflegepersonals verstehen konnte. Mit 16 Jahren brach Kaiser seinen Schulbesuch in Uppsala ab, um sich der Malerei ganz und gar zu widmen. 1953 wurde er an der Kunsthochschule in Stockholm aufgenommen, wo er sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.