Show Less
Restricted access

Transkulturelles Lernen

Literarisch-pädagogische Ansätze

Nadjib I. Sadikou

Die gegenwärtige verstärkte Migrationsdynamik sowie die damit einhergehende Diversifizierung der Weltgesellschaft statuieren eines: Unsere Lebenswelten sind so vielfältig wie nie zuvor geworden. In dieser Hinsicht werden Begriffe wie Integration, Inklusion oder Wertewandel besonders insistent gefordert. Aufgrund dessen hat der Diskurs über transkulturelles Lernen nicht nur eine wissenschaftliche Relevanz, sondern vordergründig auch eine gesellschaftspolitische. Das Buch analysiert die Inszenierung transkultureller bzw. transreligiöser Zusammenhänge in literarischen Texten und beleuchtet ihr pädagogisches Potential.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel V: Aspekte kultureller Bildung in Afrika

Extract

Kapitel V:  Aspekte kultureller Bildung in Afrika

„Die Welt ist ein Maskentanz. Wenn Du sie verstehen willst, kannst Du nicht an einem Ort stehen bleiben.“253 (Chinua Achebe)

Im ersten Kapitel der vorliegenden Studie habe ich in Anlehnung an Ludwig Liegles Ausführungen die These aufgestellt, dass wir Wissen benötigen, das uns richtige Wahrnehmung und somit adäquates Verhalten ermöglichen kann. Angesichts dessen möchte ich dem Leser hier einige Aspekte über afrikanische Realitäten an die Hand geben, die als eine Art Gebrauchsanweisung oder besser gesagt Gebrauchsanleitung zu verstehen sind.

Beginnen wir also unseren kulturellen Rundgang in Afrika mit einem kurzen Vergleich zum europäischen Kontinent. Niemand dürfte daran zweifeln, dass innerhalb der europäischen Union eine ausgeprägte kulturelle Vielfalt existiert. Tzvetan Todorov unterstreicht, dass die europäische Identität auf die innere Vielfalt Europas gründet.254 Es dürfte uns nicht schwerfallen, ihm zuzustimmen, denn die kulturellen Gepflogenheiten der Schwaben sind unbedingt nicht identisch mit den Gewohnheiten der französischen Korsen. Die Lebenshaltung der Griechen unterscheidet sich von derjenigen der Italiener. Selbst wenn wir unseren Fokus nur auf Deutschland legen, lassen sich intrakulturelle Unterschiede dokumentieren: Die Kölner und Mainzer feiern Ihr Karneval nicht wie die Bayern und Schwaben. Das Leben und die kulturellen Habiti auf einem Bauernhof oder in einem Dorf konvergieren nicht unbedingt mit den Trends der großen Städte wie Hamburg und Berlin. Diese kleinen Beispiele mögen veranschaulichen, dass es in Europa eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.