Show Less
Restricted access

Das deutsche Poplied als Textsorte

Eine Studie über neue deutsche Liedertexte aus textuell-stilistischer Sicht

Series:

Agnieszka Marta Kurzynska

Die Autorin befasst sich mit dem Phänomen des gegenwärtigen deutschen Popliedes. In der Fachliteratur hält man das Poplied in der Regel entweder für ein Produkt der Massenkultur mit grundsätzlich unterhaltender Funktion oder für eine textmusikalische Gattung mit literarischen Wurzeln. Das Hauptziel des Buches ist daher, einen aktuellen Katalog von Merkmalen des Popliedes zu erarbeiten, der das Lied in erster Linie als eine Textsorte klassifizieren ließe. Als Forschungskorpus dienen bekannte Liedertexte, die u. a. mit Rücksicht auf Kohärenzmittel, signalisierte stilistische Ebenen sowie Marker der Textfunktionen und der sprachlichen Expressivität analysiert werden.
Show Summary Details
Restricted access

4. Zusammenfassung der Ergebnisse

Extract

4.  Zusammenfassung der Ergebnisse

In der vorliegenden Studie habe ich mich mit dem Problem der Liedertexte (am Beispiel der deutschen Poplieder) beschäftigt. Meine Hauptziele waren dabei, das gegenwärtige deutsche Lied als eine Textsorte zu charakterisieren und folglich einen aktuellen Katalog seiner Gattungsmerkmale zu erstellen. Auf Grund der durchgeführten Korpusanalyse lassen sich kurz folgende Schlüsse ziehen.

Im Hinblick auf die Struktur hat sich bestätigt, dass Texte der Poplieder stark konventionalisiert sind. Sie werden nach einem traditionellen Schema gebaut, das aus einem Titel, zwei bzw. drei Strophen und einem wiederholbaren Refrain besteht. Das geschilderte Schema wird selten modifiziert, wozu hauptsächlich das sogenannte Finalelement dient. Dieses Element kommt in der Liederstruktur fakultativ vor, im Gegensatz zu dem Initialelement, für das der Titel üblich gehalten wird. Die Segmentierung der Lieder ist leicht überschaubar, denn bestimmte Textsegmente werden auch graphisch von einander abgetrennt. Zu diesem Zweck werden drucktechnische Mittel verwendet, wie die Versifikation, leere Zeilen und längere Abstände. Nach diesem Prinzip werden sowohl gereimte als auch ungereimte Texte strukturiert.

In textueller Hinsicht sind Poplieder kohärent. Als Kohärenzmittel fungieren diverse sprachliche Mittel, deren Frequenz in verschiedenen Texten variabel ist. Unter ihnen sind folgende zu nennen:

Alle diese Mittel tragen grundsätzlich zur Kohärenz bei. Viele von ihnen wirken sich aber auch auf andere Textaspekte aus, wie z.B. Parallelismen, die für die allgemeine Liederstilistik relevant sind.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.