Show Less
Restricted access

Die soziale Herkunft der dänischen Studenten

Theodor Geiger Gesamtausgabe- Abteilung IV: Soziale Schichtung und Mobilität- Band 4

Series:

Klaus Rodax

«Die vorliegende Untersuchung möchte Genaueres über die Abstammung der akademischen Jugend ermitteln. Die leitenden Fragestellungen waren: 1) Um wieviel lebhafter und bunter stellt sich die Umrekrutierung des Akademikerstandes dar, wenn man die jungen Akademiker nicht, wie üblich, nur auf ihre direkte väterliche, sondern auf ihre indirekte grossväterliche Abstammung hin untersucht? 2) Welche Zwischenglieder (Väter) stehen typischerweise zwischen Grossvätern in den verschiedenen Sozialschichten und deren studierenden Enkelkindern?» (Theodor Geiger)
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Es liegt eine Reihe von Untersuchungen darüber vor, wie sich die Studenten ihrer Herkunft nach auf die verschiedenen Gesellschaftsschichten verteilen. Wenn die Frage hier neu aufgegriffen wird, ist dafür eine besondere Begründung erforderlich.

In früheren Studien ist lediglich nach der unmittelbaren Abstammung der Studenten gefragt worden, das heißt: nach Beruf und sozialer Stellung der Väter. Aus Gründen, die im Lauf der Darstellung selbst deutlich werden, schienen diese Informationen jedoch nicht auszureichen, um ein vollständiges Bild von den Beiträgen der Gesamtbevölkerung zur Erneuerung des Akademikerstandes von Generation zu Generation zu geben.

Die Hypothese, die den Anstoß zu der vorliegenden Arbeit gab, lautet folgendermaßen: Nach dem, was wir über die Struktur unserer Gesellschaft im allgemeinen wissen, ist es höchst wahrscheinlich, daß der Übergang von der Jugend aus den einfacheren, insbesondere den am wenigsten vermögenden, Schichten sowohl innerhalb der städtischen als auch der ländlichen Bevölkerung sich in weit weniger Fällen direkt vollzieht (von einer Generation zur nächsten), als daß er indirekt, über eine Zwischenstufe, vor sich geht.

Es schien daher der Mühe wert, die Abstammung der Studenten nicht nur eine, sondern zwei Generationen zurück zu erforschen, das heißt: sie nach Beruf und sozialer Stellung des Vaters, aber auch des Großvaters väterlicher- wie mütterlicherseits, zu befragen. Die damit verbundene Absicht war nicht allein festzustellen, wie viele Studenten mehr in der zweiten Generation aus einfachem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.